Forum: Wirtschaft
Streit um die A1: Hedgefonds sollen Interesse an Autobahnbetreiber haben
DPA

Der Streit zwischen dem Autobahnbetreiber A1 Mobil und der Bundesregierung droht sich zu verschärfen. Laut einem Bericht wollen Hedgefonds versuchen, die Millionen-Forderungen der Betreiber gegenüber dem Bund einzuholen.

Seite 4 von 17
frenchie3 09.09.2017, 10:35
30. Hedgefonds sind Investoren?

Klar, und der Pabst ist Voodoopriester. Wer Schulden aufkauft hat eine seriöse Geschäftsgrundlage, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 09.09.2017, 10:36
31. unsere schätze zurück holen.

ich würde mich sicherer fühlen, wenn wir in Deutschland Wasser, Strom, Telefon/Internet und neuerdings auch die Autobahn wieder verstaatlichen würden. es bringt doch nichts, wir Bürger haben die Infrastruktur mit unseren löhnen geschaffen und nun müssen wir zuschauen, wie fremde Menschen sich damit verzocken... das kann doch nicht der sinn, der freien Marktwirtschaft sein. Leuten unsere schätze zu verkaufen, damit die damit spekulieren können... dann könnte ich ja auch mit dem hartz4 Satz zocken und eine Entschädigung verlangen, wenn ich verliere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 09.09.2017, 10:39
32. Was soll die Aufregung

denn es wird sich sicher ein Halbsatz in den geheimen Verträgen finden lassen in dem sich die Politik verpflichtet ausbleibende Profite zu übernehmen. Wetten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 09.09.2017, 10:42
33. Zu wenig Eigenkapital - dann passiert so etwas

Das privat finanzierte Projekt ging von vornherein mit viel zu wenig Eigenkapital an den Start, wie man anhand der Abschreibungen von Investitionen ja nun weiß. Da reicht dann ein relativ kurzer Zeitraum, um zahlungsunfähig gegenüber Kreditgebern zu sein - egal, ob es sich um einen Windpark oder eine Autobahn handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weisse_wal 09.09.2017, 10:48
34. *****

Läuft doch super mit der Privatisierung des Straßennetzes. Viel besser als unter staatlicher Verwaltung. So, wie bei Post, Bahn, etc. Top. Empfehlenswert. Gerne wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 09.09.2017, 10:52
35. Investoren? Blutsauger passt besser

Aber wer den Wind sät der darf sich nicht wundern wenn er einen Sturm erntet. Wie wäre es mit dem Namen "Irma die Zweite"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sundance069 09.09.2017, 10:52
36. Ein echter Dobrindt

Was für ein abscheuliches Verhalten privater Investoren und ein Symbol was uns mit TTIP blühen wird.
Gewinne mit Fachanwälten am Steuerzahler vorbei in die Taschen schaufeln und
Verluste durch Unvermögen sozialisieren.
Die Gewinner dieser Auseinandersetzung stehen jetzt schon fest.
Die größte Berufsgruppe im Bundestag, die Rechtsanwälte, reiben sich schon ihre Hände.
Schon bei den TTIP Verhandlungen sind in Manhatten die teuersten Immobilien von Wirtschaftsfachanwälten als strategische, repräsentative Absaugeinrichtungen installiert worden.
Aber das kommt dabei heraus, wenn wichtige Infrastruktur Finanzzecken überlassen wird.
Doch wie pben erwähnt, wäre interessant welche Verträge welche Politiker welcher Parteien mit irgendwelchen Gewinngarantien unterschrieben haben.
By the way, gibt es irgendeine Handlung oder Ressort von Dobrindt welches nicht zu Lasten deutscher Steuerzahler geht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 09.09.2017, 10:54
37. Es wird Zeit

Nach der Privatisierungsorgie in den 90er und Nuller-Jahren wird es Zeit das Volksvermögen wieder in Staatshand zu überführen. Die Privatinvestoren können nur eines besser: Wind machen. Die Infrastruktur ist die Lebensader unseres Gemeinwesens und darf daher nicht privaten Interessen untergeordnet werden. Kommunismus? Nein, gesunder Menschenverstand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich_Hoert 09.09.2017, 11:04
38. Da irren Sie sich

Zitat von dschmi87
Was man jetzt am A1 Debakel sehr gut sieht. Aber auch bei der Postprivatisierung... da greift sich jeder Amerikaner an die Stirn und fragt sich wie blöd man sein kann... selbst in der Neoliberale Hochburg wie die USA ist die Post noch staatlich... aber erzählen sie das ja niemals einen fundamentalistischen Neoliberalen... er bekommt bei sowas Schaum vor dem Mund. Ich freu mich Aufjedenfall schon auf die Zeit bei der Post wenn es dort keine Beamten mehr gibt, der letzte poststreik wird dann nur noch ein Streickchen sein wenn alle Zusteller streiken dürfen. Selbst mit Leiharbeitern etc. können sie das nicht mehr ausgleichen weil die Post schlicht und einfach jeden beliefern muss... Außerhalb von Europa werden wir dafür wirklich ausgelacht wie blöd man sein kann die Post zu privatisieren... und wenn schon privatisieren dann wie in der Schweiz das es ein Unternehmen ist des öffentlichen Rechts oder wie in Japan, es ist zwar ne Holding, aber der Staat reguliert dieser Holding so das Geschäft das es schon als Behörde durchgeht.
beim letzten Poststreik ging das voll daneben. Die Leute in den Vetreilerzentren sind heute Werksverträgler. Da bekommen Sie keinen Fuß mehr rein.

Die Post hat dann ähnlich wie GLS oder Hermes Subunternehmer die die Briefkästen leeren und die Briefe verteilen. Mit eigenem Personal läuft da nicht mehr viel.

Und Werksverträgler bzw. "Scheinselbständige" Streiken nicht.

Die Aussichten sehen eher so aus, das der Service noch mehr eingeschränkt wird indem man die tägliche Lieferung der Sendungen ausdünnt und nur noch an wenigen Tagen der Woche zugestellt wird.

Da kann man jetzt sagen das wollten wir nicht, aber so hat eben in der letzten Wahl die Mehrheit gewählt und die Wahlen davor auch schon.

Den Weg für die Hedgefonds hat _Hans Eichel als Finanzminister bereitet und der ist in der SPD.

Bei der Autobahnprivatisierung hat die Regierung Thüringens unter Ramelow für die GG Änderung gestimmt und der ist bei der Partei die Linke.

Wenn Abgeordnete oder Minister ein paar Wahlperioden im Parlament sitzen scheinen die vergessen zu haben wer sie gewählt hat und wofür und das gilt leider für alle Parteien.

Es müsste einfach sichergestellt sein, das Minister, der Kanzler und die Parlamentsabgeorneten jeweils nur für 2 Wahlperioden gewählt werden können.

Das würde die Parlamente beleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 09.09.2017, 11:08
39. Haftung

Diejenigen Politiker, die diese Suppe einbrockten gehören PERSÖNLICH in die Haftung genommen! Gerne auch mit ihrem Privatvermögen/Pensionsansprüchen. Aber die Realität sieht leider so aus: "voll daneben gelangt" , die Rechnung wird dem Steuermichel (betroffen sind ja nur diejenigen, die auch Steuern zahlen!) geschickt. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17