Forum: Wirtschaft
Streit um Eurofighter: Airbus erhebt Vorwürfe gegen Österreich
DPA

Airbus weist eine Klage der österreichischen Regierung zurück, man habe den Staat beim Verkauf von Eurofighter-Kampfflugzeugen betrogen. Der deutsch-französische Konzern erwägt sogar eigene juristische Schritte gegen Wien.

Seite 1 von 2
Supertramp 18.09.2017, 17:36
1. wenn das so weitergeht wird wohl bald nur noch die USA Kampfjets bauen

Österreich will anscheinend die Europäische Rüstungsindustrie gleich nach Übersee verlagern. Dann stürzen wohl bald wieder Starfighter in unsere Gärten. Da waren doch mal diese hunderten von Abstürzen mit Todesfolgen vom Amerikanischen Jets über Zentral Europa...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sluef 18.09.2017, 18:29
2. Österreich mit seinen acht Fliegern

will gar nichts verlagern.
Österreich will abklären, warum die schwarz-blaue Regierung damals von einem Tag auf den anderen vom Gegener zum Fan der teuren und anfälligen Eurfighter wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 18.09.2017, 18:42
3. Stimmt!

Zitat von Supertramp
Österreich will anscheinend die Europäische Rüstungsindustrie gleich nach Übersee verlagern. Dann stürzen wohl bald wieder Starfighter in unsere Gärten. Da waren doch mal diese hunderten von Abstürzen mit Todesfolgen vom Amerikanischen Jets über Zentral Europa...
Besonders "appetitlich" finde ich diesen Satz hier:
"[...] Eine amerikanische Anwaltsfirma durchforstete im Auftrag von Airbus das Unternehmen [...]"
Für mich heisst das auf Deutsch, diese U.S.-Anwälte kennen nun sämtliche Interna von Airbus und wer garantiert, dass diese ihr Wissen nicht an Boeing oder wen sonst noch verkaufen/schon verkauft haben? Ich traue schon deutschen Anwälten nicht zu 100%, aber U.S.-Anwälte sind mit noch viel mehr Wassern gewaschen als deutschen, bei denen steht meist nicht Ihr Klient, sondern einzig und alleine ihr Konto im Fokus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 18.09.2017, 19:18
4. Wahlkampftheater

Österreich hat für den Eurofighter dicke Kompensationsgeschäfte bekommen, die die Arbeitslosigkeit im sozialdemokratischen Alpenstaat reduziert haben. Mit seinem Wahlkampftheater hat sich der Herr Minister vollständig disqualifiziert. Ein neues Rüstungsgeschäft mit dem sozialdemokratischen Freunden bei Saab in Schweden wäre dem Genossen natürlich lieber. Billiger wird das aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 18.09.2017, 19:28
5. Airbus- Vorwürfe

Airbus sollte erst mal Beweise von Gegengeschäfte vorlegen, die sie angeblich an Ö. Konzerne wie MAGMA
verteilt haben, von denen der Konzern sagte, das sie diese Aufträge schon seit Jahren erhalten.
Vier Milliarden sollten es sein. Bis auf ein paar kleine Aufträge wurde nichts gefunden. Das Schmiergelder im
Spiel war bestreiten sie, obwohl es bei solchen Geschäften dazugehört. Es heißt halt Vermittlungs Honorar
für besondere Verdienste.
Das diese Eurofighter nur teurer Schrott ist, vom ehemaligen Verteidigungsminister Darabos viel zu teuer
gekauft beweist der Umstand, das sie für teures Geld laufend repariert werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sluef 18.09.2017, 19:46
6. dicke kompensationsgeschäfte

Zitat von mps58
Österreich hat für den Eurofighter dicke Kompensationsgeschäfte bekommen, die die Arbeitslosigkeit im sozialdemokratischen Alpenstaat reduziert haben. Mit seinem Wahlkampftheater hat sich der Herr Minister vollständig disqualifiziert. Ein neues Rüstungsgeschäft mit dem sozialdemokratischen Freunden bei Saab in Schweden wäre dem Genossen natürlich lieber. Billiger wird das aber nicht.
lächerlich.
es haben kaum zusätzliche lieferungen oder leistungen aufgrund dieser sinistren vereinbarung stattgefunden.
es scheint, sie haben mehr ihre abneigung gegen sozialdemokraten auf der agenda als die aufklärung des schmierigen gebarens der EADS.
vollständig disqualifiziert? genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunosacco 18.09.2017, 19:54
7. 400m

Airbus ist vergleichbar mit Daimler: Früher ein tadelloser Ruf und hervorragende Produkte - heute eine Lachnummer. Die einen (Airbus) blamieren sich seit Jahren mit dem Versuch den 400M dauerhaft in der Luft zu halten. "Einwegflugzeug" wäre wohl die passende Bezeichnung. Und die anderen (Daimler) haben es durch Lug, Betrug, grottenschlechte Qualität und unterirdisches Design es geschafft aus einer Ikone der deutschen Industrie eine Firma zu machen in deren Vergleich jeder Fähnchenhaendler am Rande eines Industriegebietes ein Hort an Seriosität ist. Gratuliere!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazelle 18.09.2017, 21:34
8. Interessanter Bericht über "Eurofighter"

Vor ein paar Monaten kam ein sehr interessanter Bericht über "Eurofighter" in der österreichischen Kronenzeitung.
Der Link: http://www.krone.at/oesterreich/der-geheimvertrag-zum-eurofighter-skandal-ex-kanzler-im-visier-story-524256

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 18.09.2017, 23:04
9. Das Problem sind einzig die korrupten Parteien in Österreich

Zitat von sluef
...... Österreich will abklären, warum die schwarz-blaue Regierung damals von einem Tag auf den anderen vom Gegener zum Fan der teuren und anfälligen Eurfighter wurde.
Österreich hat das seit Jahrzehnten vorherrschende Problem, daß große Teile der regierenden sogenannten Volksparteien durch und durch kriminell und korrupt sind, siehe Fall Udo Proksch und seine Deckung bis ins Kanzleramt, sowie zahllose weitere politische Skandale der letztenJahrzehnte mit Beteiligung führender Politiker aller Parteien - außer Grünen -,

ohne "Bedienung" dieser regierenden und korrupten Politclique hätte
Airbus natürlich keine Eurofighter verkaufen können, die anderen
Jet-Anbieter wie Saab/Viggen, General Dynamics/F-16 und Mc
Donnel-Douglas/F-18 allerdings auch nicht und ein Teil der Ausrüstung
kommt ja auch von österreichischen Firmen, gerade beim Airbuskonzern sind viele Zulieferer auch in Österreich angesiedelt.

Mit seinen Angriffen und Anklagen gegen Airbus zeigt die Regierung in
Wien nur populistisches Verhalten im aktuellen Wahlkampf, Mitte Oktober wird in Österreich gewählt und mittelfristig schadet sich Österreichselbst, weil Airbus sämtliche Verbindungen nach Österreich einstellen wird, wozu auch, erst halten die Politiker beide Hände auf um sich dann auch noch zu beschweren, daß sie bestochen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2