Forum: Wirtschaft
Streit um Freihandelspakt: Gabriels TTIP-Abgesang irritiert Washington
REUTERS

Sigmar Gabriel hält die TTIP-Gespräche für gescheitert - in der US-Regierung sorgt das für Verwirrung: In Washington nimmt man den Verlauf der Verhandlungen gänzlich anders wahr.

Seite 1 von 19
dingstabumsta 30.08.2016, 07:43
1. Alles Käse und Quatsch!

Zitat: Sigmar Gabriel hält die TTIP-Gespräche für gescheitert...
Klar ist, dass die Parteien schon im Wahlkampfmodus sind, und eine SPD droht bei der nächsten Bundestagswahl eine Niederlage Historischen Ausmaßes.
Herrn Gabriel dienen solche Aussagen nur dafür, stimmen zu bekommen.
Der Wähler aber, wird das für Unglaubwürdig erachten, denn wie leicht werden solche Aussagen nach der Wahl vergessen sein?
Die skepsis vieler Menschen in Deutschland wegen diesem Handelsabkommens, welche nur die Wirtschaft aber nicht die Leistungsträgern (Arbeitnehmer) bevorteilen wird, weil z.b. Sicherheitsstanddarts am Arbeitsplatz verschlchtern wird, oder wir werden einen Lohndumpingkrieg erleben....etc. ...alles das wird eine soziale Marktwirtschaft sich nicht leisten können, und damit wäre ein alternativlose abschaffung unseres Sozialstaates faßt sicher. Die SPD hat sich schon lange dem Lobbyismus verschrieben....sie hat eine unsoziale Agenda 2010 und eine rein für die Wirtschaft Instrumentalisierte soziale Grundsicherung auf den Weg gebracht....deswegen wird eine SPD auch hier Wege finden lassen, TTIP so durchzusetzen...und am Ende, uns das natürlich als alternativloser und "guter Schritt" Verkaufen!

Beitrag melden
eikefechter 30.08.2016, 07:46
2. In seiner Panik ...

um das eigene und das Überleben der Sonstigen Partei Deutschlands ist Herr Gabriel inzwischen eine ernsthafte Bedrohung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Beitrag melden
global_nightmare 30.08.2016, 07:53
3. Was spielt es schon für eine Rolle,

wie die Wahrnehmung des Gegenspielers in den TTIP-Verhandlungen ist, wenn der übergroße Teil der Wirtschaft sowie die erdrückende Mehrheit der Parlamentsparteien in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten diesen Knebelvertrag nicht wollen. Die Hybris des Verhandlungspartners, der noch nie in seiner Geschichte fähig war, einen fairen Kompromiss mit irgendeinem Land auszuhandeln, ist das allergrößte Hindernis, dies kann niemand mehr wegleugnen oder verstecken, und deshalb kann man auch noch weitere 14 Verhandlungsrunden dranhängen, das Ergebnis wird immer dasselbe sein - Null. Gabriel weiß das. Aber wie in dem Artikel richtig steht, er will in letzter Minute die Hintertür aufreißen - mit CETA. Schließlich kann jeder US-Multi über eine kanadische Tochterfirma hier dieselben Spielchen treiben, die man mit TTIP vorhatte. Die SPD war schon immer dafür gut, die schändlichsten politischen Winkelzüge zu realisieren, welche der Wähler einer CDU nie verziehen hätte. Nun also die Mogelpackung mit CETA. Wer die Interessen der europäischen Völker, die Handlungsfähigkeit und Eigenständigkeit unseres Wirtschaftsorganismus wahren will, muss zu dem Schluss kommen: Weder TTIP, noch CETA! Alles andere ist Demagogie. Zuletzt noch eine Frage: Wie haben wir eigentlich bisher überlebt? Gab es bisher keinen freien Welthandel, keine WTO, keine Doha-Runde, keinen Exportweltmeister Deutschland? Welcher Teufel reitet uns, sehenden Auges und mit voller Absicht uns zum Entwicklungsland degradieren zu lassen?

Beitrag melden
haresu 30.08.2016, 07:58
4. Schon interessant wenn Gabriel als naiv bezeichnet wird

Aus meiner Sicht eine Drohung. Übersetzt heißt das doch, dass die interessierten Kräfte nie aufhören werden an der Durchsetzung ihres Freihandelsabkommens zu arbeiten. Dauernde Wachsamkeit ist angesagt.

Beitrag melden
Ge-spiegelt 30.08.2016, 07:58
5. Guter Schachzug

es gab ja viel Negatives zu TTIP, US Konzernen, die Steuern in der EU vermeiden, USA Präsidentschaftswahl, die Rolle der USA im Lybien Konflikt, VW Diesel Affäre usw.
und die Mehrheit des Wahlvolks ist wohl auch dagegen.
USA ist zwar der wichtigste Markt aber hochriskant wegen Produkthaftung und Patentschutz. Da ist Kanada die bessere Wahl.

Beitrag melden
ronald1952 30.08.2016, 07:59
6. Man könnte glatt zu dem

Eindruck kommen,Herr Gabriel hat mal darüber nachgedacht warum Er eigendlich zur SPD gegangen ist und nicht zur CDU/CSU.Denn das was Er sagt hört sich schon eher nach SPD an. Oder sind es einfach nur die Scheuklappen die Er jetzt den Wählern aufsetzen will bis nach der Wahl? Das die anderen jetzt natürlich hochst
Empört sind ist schon klar.Aber mal im Klartext, dieses TTIP ist doch gegen alles was Deutschland und auch unsere Gesetzgebung ausmacht. Ich frage mich daher,
was bekommen diejenigen denn die gegen den Willen der Bürger sowas Durchsetzen wollen?Wir werden sehen was kommtQ
schönen Tag noch,

Beitrag melden
peter-49 30.08.2016, 08:00
7. Na ja, ...

... die US Regierung scheint häufiger verwirrt zu sein. Jedenfalls handelt sie so. Da kommt es auf einmal mehr oder weniger auch nicht an.

Beitrag melden
la9000 30.08.2016, 08:04
8. Wozu Geheimniskrämerei?!?

Offenssichtlich will man die EU-Parlamentarier, somit auch uns Bürger, vor vollendete Tatsachen stellen.
Tatsachen, die der Industrie mehr Profit bringen sollen.
Zunächst ist das mal nichts Verwerfliches. lch denke allerdings, dass die Amis nur ihren eigenen Vorteil im Sinn haben! Jedenfalls nicht den Vorteil deutscher Verbraucher!

Beitrag melden
ArnoNyhm1984 30.08.2016, 08:05
9. CETA ist nicht besser als TTIP

Auch CETA verstößt an vielen Stellen gegen elementare Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit -was die GroKo aber keinen Deut interessiert. Dafür aber zwischenzeitlich fast 250.000 Deutsche, welche die mithin größte Verfassungsbeschwerde der BRD anstrengen, siehe https://www.change.org/p/bürgerklage-gegen-ceta

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!