Forum: Wirtschaft
Streit um Freihandelspakt: Gabriels TTIP-Abgesang irritiert Washington
REUTERS

Sigmar Gabriel hält die TTIP-Gespräche für gescheitert - in der US-Regierung sorgt das für Verwirrung: In Washington nimmt man den Verlauf der Verhandlungen gänzlich anders wahr.

Seite 8 von 19
Pless1 30.08.2016, 09:27
70. Ttip

Es macht für die Chancen des Abkommens eigentlich gar keinen Unterschied, ob die Verhandlungen Fortschritte machen oder nicht. TTIP wird durch alle nationalen Parlamente müssen - und ist allein schon deswegen tot. Die Wahrscheinlichkeit, dass die nationalen Parlamente ALLE zustimmen ist minimal. In Frankreich aktuell nicht durchsetzbar, in Deutschland zunehmend unpopulär und die Osteuropäer sind ohnehin nicht dafür. Insofern hat Gabriel mal ausnahmsweise Recht, begründet seine Einschätzung aber falsch.

Beitrag melden
torn_scell 30.08.2016, 09:29
71. Der feine Herr Gabriel

erst den Koalitionspartner in die Pfanne hauen, dann das so vehement verteidigte und hochgelobte TTIP Abkommen einseitig als gescheitert erklären. Was macht man nicht alles zum Machterhalt. Die Machtgeilheit des Gabriel ist widerlich. Der Wähler hat ihn schon längst als Pfeife ausgemacht. Ebenso wie Merkel zerstören einzelne Personen eine ganze Partei.

Beitrag melden
caty24 30.08.2016, 09:29
72. Bei VW hat man gesehen,wie es ist,

wenn man sich nur auf einem Lieferer konzetriert.
Man wir erpresspar.
Und zusätzlich erpressen die Amis jetzt schon einige unserer Politiker, Durch die Erkenntnisse der NSA

Beitrag melden
DJ Bob 30.08.2016, 09:30
73.

Zitat von dingstabumsta
Zitat: Sigmar Gabriel hält die TTIP-Gespräche für gescheitert... Klar ist, dass die Parteien schon im Wahlkampfmodus sind, und eine SPD droht bei der nächsten Bundestagswahl eine Niederlage Historischen Ausmaßes. Herrn Gabriel dienen solche Aussagen nur dafür, stimmen zu bekommen. Der Wähler aber, wird das für Unglaubwürdig erachten, denn wie leicht werden solche Aussagen nach der Wahl vergessen sein? Die skepsis vieler Menschen in Deutschland wegen diesem Handelsabkommens, welche nur die Wirtschaft aber nicht die Leistungsträgern (Arbeitnehmer) bevorteilen wird, weil z.b. Sicherheitsstanddarts am Arbeitsplatz verschlchtern wird, oder wir werden einen Lohndumpingkrieg erleben....etc. ...alles das wird eine soziale Marktwirtschaft sich nicht leisten können, und damit wäre ein alternativlose abschaffung unseres Sozialstaates faßt sicher. Die SPD hat sich schon lange dem Lobbyismus verschrieben....sie hat eine unsoziale Agenda 2010 und eine rein für die Wirtschaft Instrumentalisierte soziale Grundsicherung auf den Weg gebracht....deswegen wird eine SPD auch hier Wege finden lassen, TTIP so durchzusetzen...und am Ende, uns das natürlich als alternativloser und "guter Schritt" Verkaufen!
Haben Sie schon mal in Amerika gearbeitet? Ich rede nicht von den klassischen "white collar" jobs bei der hier viel auf SPON geglänzt haben.

Zb in construction (Bau)? oder in der Industrie? Fangen wir mit den fundamentale Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz>>>>>Helmtragepflicht. Und jetzt fahren Sie in D herum und betrachten mal die Arbeitstellen auf dem Bau. Die EINZIGEN die Helm tragen sind die Mitarbeiter von Grossfirmen wie zb Hoch Teif. Ich weiss das weil ich ursprünglich gelernte Mauerer bin. Bei den Kleinbetrieben trägt keine 50% einen Helm. Ach je...In den USa ist sowas absuluter zwingende Pflicht..Nichtbeacthen bekommen sie dermassen einer auf dem Sack.. Hier in D beim ersten mal eine "Ermahnung" bis zum nächsten Besuch der Gewerbeaufsichtsämter oder Berfufsgenossensschaftten die davon leben Kohle (Beiträge) von Betrieben einzuholen. Unser Sicherheitsfachkraft im Betrieb hat mir mal gesagt das unsere Sicherheitsstandards im bezgu auf Arbeitssicherheit zwar gut sein im internationale Standard aber kein Vergleich zu den USA darstellt. So bei der betriebliche Sicherheit kann ich keine Meinung abgebenn weil ich keinen Vergleich für den beiden Systeme habe..Ach je die Ami haben ein viel bessere Verbraucherschutz wie wir..So ein scheiss aber auch!!

Mir fällt auf bei den TTIP Gegner das auf Demos AfD mit den Linkspartei mitmarschiert LOL..Soviel zur Glaubwürdigkeit
Schon mal einen Grund für mich "die Gegner" zu misstrauen

Beitrag melden
spon-facebook-10000166919 30.08.2016, 09:31
74. hat denn keiner mal ...

... drüber nachgedacht, dass das eine Woll-Milch-Sau sein könnte? Den USA sagt er, passt auf, es ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Schaut Euch CETA an, damit können wir leben. Und - da er Interpretationen freien Lauf lässt - verbuchen die Linken die Aussage für sich. Im Endeffekt kann Gabriel nicht verlieren. Er profiliert sich als guter Taktiker. Ein bisserl Risiko ist halt mit dabei!

Beitrag melden
darmspiegelgabsschon 30.08.2016, 09:32
75.

Zitat von eikefechter
In seiner Panik ...um das eigene und das Überleben der Sonstigen Partei Deutschlands ist Herr Gabriel inzwischen eine ernsthafte Bedrohung für den Wirtschaftsstandort Deutschland.
Sie gehen mir zu gelassen an das Thema heran.

Beitrag melden
rocknrolf88 30.08.2016, 09:33
76. Wir befinden uns im Krieg

Längst befinden wir uns in einem Krieg, in einem Wirtschaftskrieg mit den USA. Vokswagen oder auch Apple sind dafür beste Beispiele. Und TTIP ist nur eine weitere Waffe der Kriegstreiber. Aber auch das wird die USA und ihre westlichen Lakaien nicht vor dem Siegeszug der Chinesen bewahren. Wir haben alle längst verloren.

Beitrag melden
ursus_nocens_stoiberii 30.08.2016, 09:33
77.

?Die deutsche Wirtschaft reagiert gereizt und mahnt den Minister [...]? - ach tatsächlich. Schau einer an!

Beitrag melden
view3000 30.08.2016, 09:34
78.

Vielleicht sollte man, wenn schon nicht vermeidbar, TTIP und CETA mit einem zeitlich befristeten Vertrag einführen, der jährlich kündbar ist. Warum soll so ein umstrittenes Vertragswerk mit einer Ewigkeitsgarantie ausgestattet werden? Ist das nicht sogar sittenwidrig? Hier läuft doch ein undurchschaubares Pokerspiel ab, in dem Amerika seine politische Macht gegenüber Europa gnadenlos ausspielt und den unterwürfigen Europapolitikern diktiert, was in den Verträgen zu stehen hat. Herr Gabriel läuft zwar bei TTIP und CETA einen Zickzack-Kurs aber er scheint jetzt doch erkannt zu haben, dass man in einer Demokratie keine Politik gegen die eigene verunsicherte Bevölkerung machen kann.

Beitrag melden
o-w 30.08.2016, 09:36
79. Gabriel hat wenigstens einen...

Standpunkt. Falsch oder richtig. Egal. Bei Merkel weiss man indes nicht, ob sie dafür oder dagegen ist. Denn ihren Standpunkt tut sie erst kund, wenn die Verhandlungen abgeschlossen sind. Ohne öffentliche politische Diskussion.

Beitrag melden
Seite 8 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!