Forum: Wirtschaft
Streit um Großkonzerne: Warum die USA Europa mit Steuerkrieg drohen
picture alliance / NurPhoto

Ob Apple oder Starbucks: Viele amerikanische Konzerne sparen in Europa Steuern. Das soll eigentlich bald vorbei sein - doch Washington droht offen mit Konsequenzen, falls Brüssel die US-Firmen hart anfasst.

Seite 26 von 34
heinz_schmitz 28.08.2016, 10:24
250.

Zitat von mc_os
Die Ursache liegt wohl eher in der europ. Steuerpolitik begründet. Solange es so sehr unterschiedliche Steuersätze in den einzelnen Länder gibt, muss sich niemand wundern, wenn diese "Vergünstigungen" genutzt werden.
Das ist Quatsch. Nicht die unterschiedlichen Steuersätze sind das Problem, sondern die Tatsache, daß international agierende Konzerne völlig problemlos ihre Gelder über die nationalen Grenzen verschieben können, bis die Steuern, die durch wirtschaftliche Tätigkeit in Land A, B, C und/oder D anfallen, in Land x oder Y entrichtet werden. Bis hin zu solch schwachsinnigen Konstruktionen wie "Patent- und Lizenzboxen", die völlig offen nur dem Zweck dienen, Gelder zu verschieben, indem die Firmen für die Benutzung ihrer EIGENEN Marken und Patente "Gebühren zahlen" - und zwar an ein Tochterunternehmen, also an sich selbst.

Und ganz nebenbei: der "Steuerwettbewerb" ist doch ausdrücklich "erwünscht"! Hat zB. unser Bundespräsident mal gesagt. Also der, der die deutsche Wiedervereinigung zum Billionengrab gemacht und damit das Land wissentlich ruiniert hat, der zum Lohn dafür erst oberster Sparkassenchef wurde, und dann den IWF leiten und schließlich Deutschland repräsentieren durfte (Horst Köhler).... Und Sie wundern sich, daß niemand etwas gegen slche angeprangerten Mißstände unternimmt?

Beitrag melden
cleopatralala 28.08.2016, 10:29
251. Früher war es der Adel heute ist es der Geldadel

der außerhalb des Rechts steht. Als alleinerziehende Mutter träume ich von einem solchen Steuersatz und welcher kleine Angestellte tut das nicht. Die Hauptsteuerlast wird von den unteren bis mittleren Einkommen getragen, die den Lebensstandard der Reichen nur staunend zur Kenntnis nehmen können. Mitglieder des Adels wurden wegen dieser Auswüchse schon des öfteren geköpft, weil das Volk in seiner Ohnmacht zum wütenden Mob wurde. Wundert sich irgendjemand, das extreme politische Strömungen (siehe Trump, AFd etc.) immer mehr Zulauf bekommen? Auf Ungerechtigkeiten reagieren nun nal die meisten Menschen allergisch.

Beitrag melden
at.engel 28.08.2016, 10:30
252.

Ehe man hier über "Nachzahlungen" wäre es ja schön, wenn die erst mal anfangen würden, überhaupt Steuern zu zahlen.
Und was heißt "aufgeschreckt"; in Brüssel kann man ja wohl schlecht so tun, als wäre man aufgeschreckt. Die konkurrierenden Steuersysteme gehören ja wie die konkurrierenden Sozialsystem ganz explizit zur europäischen Politik. Ziel ist auf Dauer, Steuern wie Gehälter auf ein Minimum zu drücken. Europa soll "wettbewerbsfähig" sein (das heißt für Investoren möglichst "billig") und nebenbei einen Haufen Dividen bringen. Und man wählt ja einen Juncker nicht umsonst...

Beitrag melden
christa.hans 28.08.2016, 10:35
253. Wer erpresst .............

dem ist nicht zu trauen und wer sich erpressen lässt hat verloren.
Mehr muss man dazu nicht sagen.

Beitrag melden
paulaschwarz 28.08.2016, 10:40
254. Natürlich

schützt die US Administration ihre Wirtschaft. Marktmacht statt Sozialismus.
Wer jetzt noch für TTIP (und andere Freihandelsabkommen) stimmt, ist Unterstützer einer zukünftigen Politik der Konzerne. Da zählt dann nur noch Efffizienz und Profit. Menschen werden als Ressource gesehen. Erstrebenswerte neue Weltordnung?

Beitrag melden
Überfünfzig 28.08.2016, 10:42
255. Diese Aussagen...

.....zeigen mal wieder die ganze Schwäche der EU und europäischer Zielsetzung. Nach dem Ende des kalten Krieges hat man es alleine Amerika überlassen diesen Kontinent im Fall des Falles zu verteidigen, während sich überall die Regierungen zu Gunsten ihrer aufgeblähten Sozialstaaten zurückgelehnt haben und blauäugig ihre Verteidigungbudgets und nicht wahrhabendwollend, dass ein möglicher Feind auch aus dem Westen kommen kann, herunter gefahren. Nach der NSA-Affäre zeigt die USA immer unverblümter, wer der eigentliche Herr im Hause Europa ist und sich dabei der Kooperation solcher Leute wie AM oder des Bilderberger Kreis sicher sein können. Aus der Warte der Amerikaner, alles richtig gemacht und unsere Politschauspieler werden weiterhin willige Handpuppen sein.

Beitrag melden
Preben Herbst 28.08.2016, 10:46
256. Epidemie

Zitat von SeppPichl
ich habe mir schon vor über 40 Jahren den Terminus des Bruders USA zu eigen gemacht, denn Freunde kann man sich aussuchen. Dieses zutiefst kapitalistische Staatsgebilde hat nur eines im Sinn, den eigenen Vorteil und Vorherrschaft. Es geht immer nur um wirtschaftliche Macht mit allen Mitteln. Durch die Besatzungsmacht wurde die BRD gestaltet nach den Wünschen der USA. Und der deutsche Michel hat sich wie immer, den da oben gebeugt. Die gelungene Umerziehung ist heute zu bewundern. Wir kümmern uns um die Auswirkungen der Kriege im Orient und der Verursacher macht Gewinn.
Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Es gibt dazu einen interessanten Vortrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kognitivforscher an der Universität Kiel und seit kurzem im Ruhestand: "Warum schweigen die Lämmer?“ - Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements"

Er führt darin auf, wie leicht Menschen manipuliert werden können, in dem z.B. Inhalte solange wiederholt werden, bis auch der letzte noch an sie glaubt. Es ist nahezu umöglich, sich dagegen zu wehren. Darüber hinaus werden Informationen durch Fragmentierung, Rekontextualisierung oder durch Nichterwähnung so stark verzerrt, dass es sehr schwierig wird, diese in Beziehung zueinander zu setzen.

Die USA haben allen Grund, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen: Sie sind einzige Weltmacht und wollen es bleiben, egal wie.

Der Kapitalismus ist eine Epidemie. Viele Konsumenten sind bereits erkrankt an Rücksichtslosigkeit, Gier und Skrupellosigkeit. Der Kapitalismus ist ein Frontalangriff auf die Menschlichkeit. Je leerer sich Menschen fühlen, umso mehr kompensieren sie diese Leere durch Konsum. Zum Glück verstehen immer mehr die Symptome und deren schädlichen Auswirkungen auf den gesamten Organismus 'Menschheit'.

Die USA werden an der Krankheit, die sie selber sähen, zugrunde gehen.

Beitrag melden
rloose 28.08.2016, 10:51
257.

Zitat von haltetdendieb
TTIP. Wenn sich schon Sigmar Gabriel dafür stark macht, dann kann da doch nichts Schlechtes dran sein. TTIP und solche Drohungen sind vom Tisch! Für TTIP, sofort und verlässlich! Haben wir einen besseren Freund als die USA? Nein, woher auch. Deutschland hat gar keine Freunde mehr, nicht einmal in der EU! Saubere Politik, kann ich da nur lobend erwähnen! Ich werde auf change.org gleich eine Initiative starten, kurz und schmerzlos: TTIP SOFORT!
TTIP regelt nichts in Bezug auf Steuersätze. Das liefe ja auch den Interessen der TTIP-Lobbyisten zuwider. TTIP würde allerdings verhindern, dass die USA drohen müssten. Die angesprochenen Großkonzerne würden dann gleich vor ein privates Schiedsgericht ziehen und europäische Steuerzahler zugunsten der Gewinnmargen von ansonsten der Armut anheim fallenden Konzernen auf diese Steuern verzichten. Dann braucht man auch endlich keinem Staat mehr drohen. Das macht sich ja unter "Freunden" auch nicht so gut. Dann hat ja der Souverän ohnehin keinen Einfluss mehr auf die Gesetzgebung, wenn es diese den Gewinn von Konzernen betreffenden Regelungen betrifft.

Beitrag melden
ich_bin_der_martin 28.08.2016, 10:53
258. Ich finde keine Begründung...

Ich kann es mir, mit rechtstaatlichen Prinzipien nicht erklären,das Europa derartige Steuervorteile gewährt.
Die Ammis kommen doch hierher,weil es Geld zu verdienen gibt und nicht weil hier so unerklärlich amerikafreundliches Steuersystem gilt.
Man betrachte nur mal Starbucks und hiesige Caffees.
Die Caffes in Deutschland bezahlen den üblichen Steuersatz und Starbucks, wenn überhaupt davon 10%.
Die Betreiber deutscher Caffees werden auf diesen Wege unrechtmäßig benachteiligtund gehen sukksesive pleite.
Früher, und bei anderen Ländern macht man es heute noch so, mußte der Ausländer trotz weitrer Anlieferungswege mehr Steuern bezahlen als der Deutsche.
Nun beschließen deutsche Politiker jedoch Vorteile für Ausländer....
Und das nur weil sie ihrem Gewissen folgen...
Auf solch ein krankhaftes Gewissen sei dreimal gesch....aut...

Beitrag melden
rgw_ch 28.08.2016, 10:55
259. Klar

Zitat von kuac
Langsam kommt es mir vor, dass die USA uns wie ihre Kolonien behandeln wollen. Muss die ganze Welt für den Wohlstand der US-Amerikaner arbeiten?
Ja, sicher muss sie das. Dafür beschützen die USA ja die ganze Welt vor den bösen Terroristen und vor dem Leibhaftigen aka Putin.

Beitrag melden
Seite 26 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!