Forum: Wirtschaft
Streit um Haushaltsüberschuss: SPD wirft Schäuble "Tilgungs-Fetisch" vor
AFP

Der Bund hat 2016 mit einem Überschuss von 6,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Kann man das Geld investieren oder gar Steuerzahler entlasten? Finanzminister Schäuble winkt ab, er will lieber Schulden tilgen. Die SPD ätzt.

Seite 9 von 30
JBond 12.01.2017, 13:47
80.

Zitat von muellerthomas
Unsere Kinder und Kindeskinder erben nicht nur die Schulden, sondern auch die dazugehörigen Staatsanleihen.
Der Anteil, den Privatpersonen mit ihren Staatsanleihen an der Gesamtverschuldung haben, ist vernachlässigbar.
https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung_Deutschlands#Wem_schuldet_der_S taat.3F

Und diese Möglichkeit wird es auch weiterhin geben...aber insbesondere die Auslandsschulden bzw die damit verbundenen Zinslasten gehen dem deutschen Wirtschaftskreislauf Jahr für Jahr verloren.

Beitrag melden
fungel99 12.01.2017, 13:47
81. @muellerthomas

Zitat von muellerthomas
Dann rechnen Sie doch einfach mal aus, wieviel Zinsen barwertig gespart werden , wenn heute bspw. 10 Mrd. Euro getilgt würden.
Nach dem Motto: "Die Schuldenlast ist so hoch, dass es sich nicht lohnt, sie abzubauen. Darum lasst uns weiter fröhlich Schulden machen". Absurde Argumentation, v.a. vor dem Hintergrund, dass für die genannten Posten (Bildung, Infrastruktur) ja bereits Budget vorhanden ist, das aber mal effektiv und effizient eingesetzt werden müsste.

Beitrag melden
muellerthomas 12.01.2017, 13:47
82.

Zitat von sonnemond
Die 2,05 Billionen Schulden werden in Deutschland völlig ausgeblendet. Was passiert, wenn die Zinsen auch nur ein Prozent anziehen? Dann kosten unsere Schulden gleich 13 Milliarden mehr Zinsen/Jahr.
Nein, wenn die Zinsen um ein Prozentpunkt steigen, fällt die Zinslast nur etwas langsamer als jetzt. Der Durchschnittszins der ausstehenden Staatsanleihen leigt bei 2,8%, der Marktzins um 0%. Die Zinsen müssten also um 2,5 bis 3 Prozentpunkte steigen, eher die Zinslast auch nur leicht wieder steigt.

Beitrag melden
Andreas1979 12.01.2017, 13:47
83. Die SPD hat einerseits recht mit der Infrastruktur,

doch wenn man deren Debakel in NRW anschaut, dann ist auch mit Spesen nichts gewesen. Wieviel Geld zur Infrastruktur ist dort angerufen worden, nichts. im Vergleich zu Bayern.

Beitrag melden
realist-42 12.01.2017, 13:48
84. Der Steuerzahler ist immer der Dumme

Sind die Steuereinnahmen zu niedrig, wird anch höheren Steuern gerufen, gibt es Steuer-Mehreinnahmen, wird krankhaft nach Ausgabemöglichkeiten gesucht. Das die Steuerzahler zuviel gezahlrte Steuern zurück bekommen, scheint wohl in der Gedankenwelt der Politiker zu fehlen.

Beitrag melden
chinawoman 12.01.2017, 13:48
85. Jedem Privatmann

rät man bei niedrigen Zinsen zu tilgen. Warum sollte das nicht für Staaten gelten?Aus meiner Sicht sollte man sogar eine verpflichtende Tilgungsrate über z.B. 10 Jahre für die aktuellen Regierungen vorschreiben.

Beitrag melden
peinbe 12.01.2017, 13:51
86. genügend Geld vorhanden

Die Leute werden zu Narren gehalten. Es ist genug Geld da, war schon immer gewesen. Nur werden die ganzen Einnahmen durch Misswirtschaft und fragwürdige (Verpflichtungs-)Zahlungen und Fehlinvestitionen seit je her verschleudert - Bsp. Aufpäppeln des Ostens der Republik nach der WV, Umzug der Regierung nach Berlin, usw. usf. Dem blöden Bürger wird aber ständig weiß gemacht man müsse sparen und ständig die Angst vor Schuldenbergen geschürt. Was interessieren mich die Staatsschulden in fünfzig Jahren, niemand weiß was dann geht oder nicht. Sollen wir jetzt weiter über Jahrzehnte Straßen, öffentliche Anlagen und Gebäude verrotten lassen damit der Staat allenfalls in hundert Jahren schuldenfrei ist?.. Das wird man so und so nicht schaffen, wenn man ständig irgendwelcher Krisen mit Milliarden Herr werden muss.

Beitrag melden
pom_muc 12.01.2017, 13:51
87.

Zitat von alberts66
...marode Schulen...
Im Augenblick haben wir Berufsbeamte in den Ministerien die ihren Beamtenkollegen in den Schulen 90% des Budgets als Gehalt und Pension zuschustern.

Die 10% die tatsächlich noch in die Infrastruktur fließen würden aber trotzdem locker reichen wenn die durch Schüler begangenen Straftaten wie Sachbeschädigung geahndet würden.

Statt immer mehr Steuergelder für "Bildung" zu fordern sollten wir mal anfangen über die Verwendung zu diskutieren.

Warum z.B. die Ausgaben pro Kopf in Bayern und Sachsen niedriger als in Berlin sind aber messbare Ergebnis bei PISA trotzdem besser ausfallen.

Beitrag melden
marthaimschnee 12.01.2017, 13:51
88. Jaaa! Schuldenabbau!!!

Dummerweise sind Schulden des Staates gleichzeitig auch die Anlagen des Gläubigers. Schuldenabbau heißt also zwangsläufig Vermögensabbau. Zudem könnte der deutsche Staat derzeit Kredite aufnehmen, für die er gar keine Zinsen zahlen muß. Aber klar, das passiert erst wieder, wenn die Zinsen steigen. Schließlich schieben wir Investitionsrückstände im dreistelligen Milliardenbereich vor uns her. Das Haushaltsplus ist kein Zeichen guten Wirtschaftens sondern des Fahrens auf Verschleiß, indem man sich selbst notwendige Ausgaben einfach spart. Selbst die gerne zitierte schwäbische Hausfrau kann so nicht wirtschaften, der fällt irgendwann die Bude überm Kopf zusammen und dann hat sie Ausgaben, die vermeidbar gewesen wären.

Beitrag melden
JBond 12.01.2017, 13:52
89.

Zitat von ttvtt
Man hat 127 Euro Schulden, und will als Sondertilgung 3,5 Euro bezahlen. Da kann man das Geld auch in die nächste Kneipe tragen. Jetzt ist die richtige Zeit mehr Schulden aufzunehmen.
Genau genommen sind es nur 35 Cent.

Aber warum sollten genau jetzt neue Schulden aufgenommen werden?
Weil jetzt grad mal die Zinsen niedrig sind?
Schön - die nächsten Generationen bedanken sich dann, wenn die Zinsen wieder steigen.

Schuldenaufnahme ist im Krisenfall sinnvoll - nicht in Zeiten der höchsten Einkommen.

Um beim Privat-Beispiel zu bleiben:
Schulden nimmt eher der auf, der gerade arbeitslos geworden ist...als derjenige, der gerade eine fette Bonuszahlung/Weihnachtsgeld bekommen hat.

Beitrag melden
Seite 9 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!