Forum: Wirtschaft
Streit um Netzausbau: Rösler bremst Kabinettskollegen Altmaier aus
DPA

Bei der Energiewende kommt die schwarz-gelbe Bundesregierung einfach nicht voran. Seit Monaten zanken sich Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier um die Kompetenzen - nach SPIEGEL-Informationen stoppt Rösler nun die Bürgerdividende beim Netzausbau.

Seite 2 von 10
tellerrand 26.11.2012, 01:41
10. Für und Wider.

Die Idee einer Bürgerbeteiligung finde ich super und könnte dabei die Akleptanz für Stromtrassen bei betroffenen Bürgern erhöhen. Dabei ist es entscheidend, dass die Mehrheit der Trassen durch die Bürger finanziert wird. Denn anders verhält es sich, wenn die erforderlichen Gelder zusätzlich über institutionelle und damit renditestrebenden Anleger erbracht werden müssen. In einem solchen Falle könnte das Pendel in die entgegengesetzte Richtung ausschlagen, da das Verständnis von betroffenen Bürgern, die sich nicht finanziell beteiligen können, sich ebendieser nicht eigenverantwortlich finanzierten Masten und Stromleitungen gegenübersehen.
Aus fachlicher Sicht würde mich übrigens interessieren, ab wann betroffene Bürger bzw. Gemeinden bevorzugt werden. Ab wann gilt eine Bevorzugung; ab unter 500 Meter Entfernung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 26.11.2012, 05:59
11. Interessante Idee

Aber wiedergewählt wird man damit noch lange nicht.
Der Wahlkampf ist eröffnet und die FDP bangt um die Gewinne der Konzerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 26.11.2012, 06:57
12. Nicht Bürgerdividende, sondern Bürgerverdummung

Wer soll denn die 5% Dividende zahlen? Selbstverständlich die Stromkunden, d.h. der Vorschlag ist noch mehr Umverteilung von unten nach oben und die FDP verhindert diesen unsozialen Mist, während die Grünen schweigen, weil ihre Anhängerschaft davon finanziell profitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kneeslider 26.11.2012, 07:49
13. Zweiklassendenken

Soso, bei der Solarstromförderung haben wir ja schon die Zweiklassen-Gesellschaft: Die Mieter aus dem Plattenbau "dürfen" dem Villenbesitzer mit den Solar-Flächen auf dem Dach den Porsche bezahlen.
Und jetzt sollen sie beim Netzausbau auch noch "betroffenen Grundstückseigentümern" zu fünf Prozent "Bürgerdividende" verhelfen. Alles über die Stromrechnung...
Wer hat, dem wird gegeben!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgo 26.11.2012, 07:52
14. Und wer boykottiert es und warum …. ?

Man könnte auch fragen, was treibt die "politische Null" dazu das zu verhindern? Ist es die im kommenden Jahr bevorstehende Wahl – das macht ja gar keinen Sinn. Oder wollte er selbst etwas für seine "Partei der Bedeutungslosigkeit" aus dem Hut zaubern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 26.11.2012, 08:35
15.

das ist doch klar, dass ein FDP-Minister das stoppen muss, es kann ja nicht angehen, dass auch der Bürger einmal profitieren könnte, da ginge ja der FDP-Klientel eventuell etwas verloren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 26.11.2012, 08:36
16. Bundesnetzagentur

Zitat von sysop
Bei der Energiewende kommt die schwarz-gelbe Bundesregierung einfach nicht voran. Seit Monaten zanken sich Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Altmaier um die Kompetenzen - nach SPIEGEL-Informationen stoppt Rösler nun die Bürgerdividende beim Netzausbau.
Da soll man doch gleich einen Schritt weiter gehen:
* Die Bundesnetzagentur über nimmt als staatliche Non-Profit-Organisation die überregionalen Höchts-/Hochspannungsnetze
* Netzgebügren Ausbau und Instandhaltung orientieren sich an Bedarf und notwendigkeit; nicht an privatwirtschaftlichem, oligopolistischen Gewinnstreben.
* Der Bürger / Kunde trägt die Kosten und wird im Gegenzug an den Erträgen beteiligt (z.B. Durchleitungsgebühren bei grenzüberschreitendem Stromtransport)
* (Grund)gesetzlich festschreiben, dass die Netzgebühren nicht für allgemeine öffentliche Haushalte misbraucht werden dürfen.

Hört sich ein bisschen nach Sozialismus an und ist es wahrscheinlich auch; muss aber nicht schlecht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svante07 26.11.2012, 08:36
17. stimmt so nicht

Zitat von hxk
Wer soll denn die 5% Dividende zahlen? Selbstverständlich die Stromkunden, d.h. der Vorschlag ist noch mehr Umverteilung von unten nach oben und die FDP verhindert diesen unsozialen Mist, während die Grünen schweigen, weil ihre Anhängerschaft davon finanziell profitiert.
Dividende wird so oder so gezahlt! Entweder ganz für die Energiekonzerne oder anteilig auch für die Bürger. Anders wird es kaum funktionieren. Daher ist dieser Ansatz sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dabbeljou 26.11.2012, 08:40
18. Die Woche fängt ja gut an ...

Müßt Ihr mir am Montag diese beiden Luftpumpen auf einem Bild präsentieren?

Die passen doch besser in eine Geisterbahn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klauslynx 26.11.2012, 08:45
19. Bravo Rösler-was soll das auch

"Bürgerdividende" ???? Das Geld gehört in eine Versicherung,der Bürger soll gefälligst zahlen und nicht auch noch Geld bekommen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10