Forum: Wirtschaft
Streit um neue Stromtrassen: Aber bitte nicht hier!
DPA

Bundesweit wehren sich Gemeinden gegen die geplanten Energietrassen, auch das niedersächsische Kirchlinteln. Ein Besuch dort zeigt, was bei der Planung der Energiewende schief gegangen ist.

Seite 2 von 15
comptur 20.07.2014, 14:02
10.

Es geht nicht um die Versorgung Bayerns sondern darum den den in Norddeutschland nicht benötigten unsteten Windstrom in Bayern abzuladen.

Weshalb soll sich die Allgemeinheit mit den Ökos vor Ort rumschlagen? Sollen sich doch die Ökos mit den Ökos rumschlagen und die Kosten tragen.

Die Bayern versorgen sich in der Tschechei, Österreich der Schweiz und Frankreich. Die bauen dann als Ersatz in der Tschechei oder Frankreich supermoderne neue Atomkraftwerke.

Der Seehofer weiß schon weshalb er gegen die HGÜ nach Norddeutschland ist. Er will für das führende Bundesland Bayern eine sichere Stromversorgung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 20.07.2014, 14:04
11. dieses Spiel muss halt gespielt werden

Gegen viele Bauprojekte gibt es Widerstandsbewegungen, die versuchen, die Projekte juristisch und/oder durch politischen Einfluss zu verhindern.

Am Ende werden die Projekte mit Verzögerung dann doch umgesetzt, es sei denn, sie sind nicht mehr finanzierbar, weil man Fördermittel nicht mehr abrufen kann.

Man sollte bei der Planung eines Großprojekts die Mehrkosten und Verzögerung durch Widerstand in der Bürgerschaft einfach mit einplanen. Es handelt sich halt um ein obligatorisches Spielchen, das gespielt werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rissom 20.07.2014, 14:06
12. Gleichstrom

Gleichstrom erzeugt keine magnetischen Wechselfelder. Das ist eben nicht wie eine normale Stromleitung, sondern es gibt noch weniger Auswirkungen nach Außen. Anfassen sollte man die Leitung nicht, aber ansonsten ist die Angst unbegründet. Nur die Optik und die notwendigen Schneißen bleiben als Beeinträchtigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 20.07.2014, 14:08
13. In der Ferne sieht man die roten Dächer des Dorfes

Nein, nicht vor der Haustür... in weiter Ferne aber Hauptsache dagegen. Das ist Deutschland! OK, wenn keiner was besser haben will - lasst und die AKW bis zum St. Nimmerleinstag laufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comptur 20.07.2014, 14:08
14.

Es geht nicht um die Versorgung Bayerns sondern darum den den in Norddeutschland nicht benötigten unsteten Windstrom in Bayern abzuladen.

Weshalb soll sich die Allgemeinheit mit den Ökos vor Ort rumschlagen? Sollen sich doch die Ökos mit den Ökos rumschlagen und die Kosten tragen.

Die Bayern versorgen sich in der Tschechei, Österreich der Schweiz und Frankreich. Die bauen dann als Ersatz in der Tschechei oder Frankreich supermoderne neue Atomkraftwerke.

Der Seehofer weiß schon weshalb er gegen die HGÜ nach Norddeutschland ist. Er will für das führende Bundesland Bayern eine sichere Stromversorgung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isildur 20.07.2014, 14:16
15. Guter Artikel

Seit langem mal wieder ein sachlicher und gut geschriebener Artikel zu einem gesellschaftlichen Konfliktthema. Sicher sind die Ängste der Bürger zu verstehen, aber letzten Endes ist das Projekt Teil des Willens der Bevölkerung gewesen. Der frühestmögliche Ausstieg aus der Kernenergie war des Wille der Mehrheit der Bevölkerung, dafür sind nun Infrastrukturmaßnahmen in der Energieerzeugung notwendig, und die muss dann eben auch unsere Bevölkerung mittragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandereblick 20.07.2014, 14:17
16. Monströser Stahl- und Drahtverhau

Als jemand, der von dem Irrsinn selbst unmittelbar betroffen wäre, möchte ich mal einiges verdeutlichen, was in der ganzen Debatte zu kurz kommt und auch bewusst gerne verschwiegen wird. Abgesehen davon, dass ein monströser Stahl- und Drahtverhau aus tausenden 70 Meter hohen und 40 Meter breiten Gittermasten quer durchs Land geschlagen würde, der die ohnehin malträtierte Landschaft auf hunderte von Kilometern vollends ruinieren würde, handelt es sich um eine kalte Enteignung der vielen tausend Bürger, die das Pech haben, entlang der Leitung zu leben. In dem Moment, als die geplante Trasse in der Zeitung stand, wurden alle Immobilien entlang der Trasse mit einem Schlag wertlos. Wer will schon neben solch einem Stahlmonstrum leben?
Zudem sind längst immense Kapitalinteressen im Spiel. Die Firma Amprion, die die sogenannte Gleichstrompassage Süd-Ost vom Lausitzer Braunkohle(!)-Revier bis nach Südbayern bauen will, gehört großen Banken und Versicherungen. Die haben Milliarden renditelos auf den Konten herumliegen oder bekommen sie für null Zins von der EZB hinterhergeschmissen. Da ist es nachgerade wie ein Sechser im Lotto, wenn sie dieses Kapital nun für eine Laufzeit von 40 Jahren zu einer garantierten jährlichen Rendite von sagen wir acht Prozent (gemunkelt wird sogar von über neun) anlegen können. Bezahlen werden das die Stromkunden, zusätzlich zur EEG-Umlage. Statt die Chance zu nutzen, endlich konsequent in Energiesparen und dezentrale Versorgung zu investieren, werden wieder neue, teure, überdimensionierte Großstrukturen geschaffen. Warum? Weil die Energiewende längst vom großen Geld gekapert worden ist, das natürlich sofort mit sicherem Riecher die gewaltigen Renditechancen erkannt hat, die das Mammutprojekt bietet – bezahlt von den Bürgern, versteht sich. Und das Schlimmste ist, dass man nicht weiß, ob unseren Politikern die Sache einfach nur entglitten ist oder ob sie sie bewusst dahin steuern.
Denn wenn die Leitungen wirklich so unverzichtbar sind: Warum baut der Staat sie dann nicht selbst und erspart seinen Bürgern so den Zinsdienst an das Privatkapital? Ach so, das geht ja nicht, wegen der "Schuldenbremse", die letztlich nichts anderes ist als ein Programm zur Mehrung privater Profite auf Kosten der Gemeinschaft.
Ganz so einfach ist die Gleichung "Hier die uneigennützigen, edlen Energiewender, dort die unverständigen, egoistischen, renitenten Bürger" also nicht. Wir haben in Bayern schon einmal einen energiepolitischen Wahnsinn verhindert, von dem es hieß, er sei alternativlos: die atomare Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf. Und wir werden es wieder tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani7830 20.07.2014, 14:18
17.

alle wollen grünen Strom aber bitte aus atomkraft damit keine hochleitung über mich hängt. wo sonnst soll das alles herkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gribofsky 20.07.2014, 14:23
18. Enteignen oder des Landes verweisen

In Scharnitz/Tirol war ich Mitglied eines Bogenschießvereins. Das Trainingsgelände liegt DIREKT unter einer Hochspannungsleitung. Keinen hats gestört, man war froh um den Platz. Jetzt wohne ich in Niederbayern, weit außerhalb der Stadt. Hier verlaufen viele Überlandleitungen. Generationen von Landwirten leben bereits so ohne das sie an irgendwelcher Strahlung erkrankt wären oder von sonstigen imaginären Wehwehchen heimgesucht werden. Man ist einfach froh Strom zu haben!

Diese Wohlstandsdeutschen sind nicht besser als die "bösen, bösen Konzerne" die nur an ihre Gewinne denken. Den Leuten gehts auchnur um den Wert ihrer Grundstücke und Häuser, aller andere ist vorgeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 20.07.2014, 14:25
19. Die ....

Zitat von comptur
Es geht nicht um die Versorgung Bayerns sondern darum den den in Norddeutschland nicht benötigten unsteten Windstrom in Bayern abzuladen. Weshalb soll sich die Allgemeinheit mit den Ökos vor Ort rumschlagen? Sollen sich doch die Ökos mit den Ökos rumschlagen und die Kosten tragen. Die Bayern versorgen sich in der Tschechei, Österreich der Schweiz und Frankreich. Die bauen dann als Ersatz in der Tschechei oder Frankreich supermoderne neue Atomkraftwerke. Der Seehofer weiß schon weshalb er gegen die HGÜ nach Norddeutschland ist. Er will für das führende Bundesland Bayern eine sichere Stromversorgung.



... Standardbehauptungen sind immer dieselben - Antworten dazu wo?

Im Grossraum HH sind 3 AKW stillgelegt worden - Kapazität ca. 3 GW - eher mehr!

Mit was wurden diese >3 GW-Kapazitäten (Grundlast...) ersetzt?

Und bis mal 3 GW aus WKA erzeugt werden - wenn überhaupt, dazu braucht's noch einige Zeit...

Aber es geht nur vordergründig um Windstrom - tatsächlich geht es vor
allem um Braunkohlestrom - ist in den Energieforen zig-mal nachgewiesen und diskutiert worden....

nd der Drehhofer? Mal will er erst, dann ziert er sich - der ist unsteter
als der Wind. Eben ein Drehhofer!

AKW-Zubau?

Also m.W. ist der Supermodernste z.B. der EPR in Flamanville - oder sein Bruder in der Technik in Olkiluoto...

Und wie es um diese beiden bestellt ist, das könnten Sie wissen, so Sie
wollten!
Alle Vorgaben zu Kosten, Wirtschaftlichkeit, Fertigstellung und Inbetriebsnahme teils verdoppelt und verdreifacht!

Vor solchen 'supermodernsten' Atommeilern kann einem Angst und Bange werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15