Forum: Wirtschaft
Streit um Reformen: Schäuble rügt Griechenland
REUTERS

Der Streit mit Griechenland flammt wieder auf. Beim Finanzministertreffen in Brüssel geht Schäuble hart mit der Regierung in Athen ins Gericht. Sie habe "nicht das getan hat, wozu sie sich verpflichtet hat".

Seite 2 von 3
gollum123 26.01.2017, 18:27
10. Irrtum

Das Problem ist das unsere Finanzminister glauben durch sparen und Privatisierung können die Wirtschaft wachsen und die Schulden zurück zahlen.
Das einzige was sie zurückzahlen sind die Zinseszinsen und das auch nicht mehr lange. Wer sich mit der Thematik beschäftigt wird es erkennen. Erstaunlicher Weise haben die meisten Ökonomen der Industrialisierung bis ca 1850 begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 26.01.2017, 18:41
11. der mann mit dem erhobenen zeigefinger

meint ernsthaft, dass er mit derartigen auftritten in der politik, insbesondere der südländischen politik, auch nur einen stich macht... dort sieht man solche auftritte als peinlich an. haben wir denn wirklich nichts besseres für die position des finanzministers?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xifo 26.01.2017, 19:34
12. Der Besserwisser

Der Besserwisser warnt wieder , gestern die Briten , heute die Griechen , morgen die Italiener , er warnt .
Deutschland WARNT schon wieder alle . Scheiße .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwhschwartz 26.01.2017, 19:49
13. Unmöglich

Natürlich muss GR die Versprechen der Regierung erfüllen. ABER selbst dann ist es für GR unmöglich, die Schulden nebst Zinsen jemals zurückzuzahlen. Frau Merkel und Herr Schäuble wissen das. Sie kennen das kleine Einmaleins. Nur ein Schuldenschnitt kann GR helfen, aus der Falle zu entkommen. Der IWF drängt seit langer Zeit darauf. WARUM sperrt sich DE???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 26.01.2017, 20:11
14. Schmaus & Braus

Bei so viel Geld (?) welches in Gr. die letzten Jahre geflossen ist, sollten die Gr. in Schmaus & Braus leben. Stattdessen hat jeder Gr. 60% weniger Einkommen als vorher, die Mittelschicht ist verschwunden, und die junge ausgebildete Leute, sind widder Willen ausgewandert. Im gegensatz, die Banken sind gerettet und vom Geld keine Spur. Touch and go und ein Ende ist nicht in Sicht. Es wurde mehrmals hingedeutet dass die verschiedene "Programme", falsch waren, und die Medizin giftiger war als die Krankheit. Schäuble zeigt wieder mal mit dem Zeigefinger. Wäre es nicht an der Zeit, dass er den Zeigefinger mal ausnahmsweise umdreht und zu sich selbst richtet? Vielleicht, klappt's dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new_eagle 27.01.2017, 09:45
15. Die griechische Regierung habe

soll Herr Schäuble verärgert gesagt haben. Har er denn ernshaft etwas anderes erwartet? ich jedenfalls nicht, denn die griechische Regierung hat in der griechischen Schuldenkrise doch noch nie all das umgesetzt und wirklich gemacht was sie zuvor hch un heilig versprochen hatte. Das hat aber Schäuble und Merkel noch nie wirklich gestört. Unsere Steuergelder wurden und werden dennoch weiterhin in diesem "Fass ohne Boden" namens Griechenland versenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werjor 27.01.2017, 10:25
16. Man sollte in Griechenland die Regierung absetzen und einen Insolvenzverwalter einsetzen, der dann

die Interessen der Gläubiger mit harter Hand bedient.
Sämtlicher Staatsbesitz sollte schnellstens privatisiert werden Grundstücke, Firmen, Kunstschätze, Gold und die Gelder zu 100% an die Gläubiger gehen. Rentenzahlungen ausgesetzt bis Gr wieder genug Einnahmen hat die die Ausgaben übersteigen sowie Streichung des kompletten Sozialsystems, Abschaffung des Mindestlohnes. Sollte genug veräußert worden sein, dass die Griechen wieder mehr Einnahmen als Ausgaben haben, dann kann man wieder eine Regierung einsetzen. Sollte das nicht zum Erfolg führen wird am Ende die Insolvenz und der Ausschluss aus dem EURO stehen. Die Konkursmasse dürfte danach ja nur noch minimal sein. Vorher ist es jedoch wichtig Visumpflicht für Griechen in die RestEuroZone zu erlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faehri_60 27.01.2017, 10:58
17.

Zitat von dwhschwartz
Nur ein Schuldenschnitt kann GR helfen, aus der Falle zu entkommen. Der IWF drängt seit langer Zeit darauf. WARUM sperrt sich DE???
Was würde ein Schuldenschnitt GR denn bringen? Ist die Wirtschaft dann leistungsfähiger ... oder der überproportionale Beamtenapparat? Zahlen plötzlich alle ihre Steuern, vor allem alle ihre Steuerschulden?
Wohl kaum. Also wird man zu investieren versuchen und Investoren suchen. Da GR sich als relativ unzuverlässiger Partner erwiesen hat ... bei heutiger Wirtschaftslage ein schweres Unterfangen.
Die Renten würden wieder steigen, der Ruhestand vor 60 ganz normal.
Und ab da ist für jede Hausfrau klar, dass erneut mehr ausgegeben als eingenommen wird. Im Resultat steht GR in 15 - 20 Jahren (spätestens) da, wo es heute auch steht.
Also müsste man GR neben dem Schuldenerlass 200 Mrd. "Mitgift" mit auf den Weg geben .. oder eben gleich ab ersten Tag wieder Kreditfinanziert werden Eine Art Schneeballsystem, mit gewissen Ausgang.
Eine umfassende Steuer- und Staatsreform könnte GR auf den richtigen Weg bringen .. könnte. Aber wie wir seit Jahren sehen, hat GR überhaupt kein Interesse daran. Alle Reformen zusammen ergeben ein Patchwork von der Dichtigkeit einer Häkelmütze ... Man stützt sich auf abstruse wünsche von der EU und ebensolche Reparationsforderungen aus dem WK2 .. ober vertraglich abgehandelt oder nicht. Man könnte fast meinen, Trump hätte sich das Zurechtlegen von "Tatsachen" bei den Griechen abgeschaut. Was unsachliches Pöbeln gegen Mexico für Trump ist Deutschland für die Griechen.
Und damit habe ich nur angerissen (!), warum Deutschland gegen das "Wundermittel" Schuldenerlass ist. Denn es ist gar keiner .. es ist der Einstieg in eine neue Schuldenspirale. Die sollen dann unsere Kindeskinder bezahlen, sonst sehe ich ja keinen.
GR kann sich nur außerhalb des EURO (nicht der EU !) wieder selbst "berappeln". Sie brauchen eine auf- und abwertbare Währung um der Weltwirtschaft Stand zu halten zu können. Und das wäre auch dann schwer genug. IM Euro haben sie keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.01.2017, 12:15
18.

Zitat von werjor
die Interessen der Gläubiger mit harter Hand bedient. Sämtlicher Staatsbesitz sollte schnellstens privatisiert werden Grundstücke, Firmen, Kunstschätze, Gold und die Gelder zu 100% an die Gläubiger gehen. Rentenzahlungen ausgesetzt bis Gr wieder genug Einnahmen hat die die Ausgaben übersteigen sowie Streichung des kompletten Sozialsystems, Abschaffung des Mindestlohnes. Sollte genug veräußert worden sein, dass die Griechen wieder mehr Einnahmen als Ausgaben haben, dann kann man wieder eine Regierung einsetzen. Sollte das nicht zum Erfolg führen wird am Ende die Insolvenz und der Ausschluss aus dem EURO stehen. Die Konkursmasse dürfte danach ja nur noch minimal sein. Vorher ist es jedoch wichtig Visumpflicht für Griechen in die RestEuroZone zu erlassen.
Das hat schon Napoleon in Europa versucht Kunstschätze zu Kanonen eingeschmolzen Klöster und Kirchen zu Pferdeställen umfunktioniert. Gebracht hat es Napoleon nichts der große Militärdiktator wurde besiegt, die Vernichteten Kunstwerte musste nicht Frankreich und die mit ihm Verbündeten Bayern zahlen die sind glimpflich ohne Gesichtsverlust davongekommen, einig allein der Blutzoll war da aber der stört nicht dazu gibt es Mauern und Schießbefehl. Des weitern keimen Unruhen in den zu Griechenland benachbarten Balkanstaaten auf es ist schon dumm den bis dahin stabilsten Balkanstaat wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen. Am Ende kann Deutschland selber eine Union bilden, obwohl in de zahlt ja Bayern und in Bayern ist Franken und die Oberpfalz defizitär. Ob sich Schwaben und Bayern auf Dauer vertragen und erst die Allgäuer und die Schwaben. Wie so oft Enden Diktatoren auf Inseln wo wir wieder bei Napoleon wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 27.01.2017, 12:18
19.

Zitat von new_eagle
soll Herr Schäuble verärgert gesagt haben. Har er denn ernshaft etwas anderes erwartet? ich jedenfalls nicht, denn die griechische Regierung hat in der griechischen Schuldenkrise doch noch nie all das umgesetzt und wirklich gemacht was sie zuvor hch un heilig versprochen hatte. Das hat aber Schäuble und Merkel noch nie wirklich gestört. Unsere Steuergelder wurden und werden dennoch weiterhin in diesem "Fass ohne Boden" namens Griechenland versenkt.
Das Steuergeld ist in Griechenland nicht weg lediglich stellt Schäuble die falschen wirtschaftlichen Weichen und erzeugt keinen im Moment erkennbaren Wachstum. Die Steuergelder die um die sich die Bayern LB, West LB, Nordbank verzockt haben sind aber endgültig weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3