Forum: Wirtschaft
Streit um Rente mit 63: CDU-Politiker nennt Jens Spahn "rentenpolitischen Rambo"
DPA

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn forderte das Aus der Rente mit 63. Außer von Gewerkschaft und SPD kommt auch innerparteiliche Kritik. Christian Bäumler vom Arbeitnehmerflügel sprach von mangelnder Sensibilität.

Seite 1 von 19
eryx 30.10.2017, 18:08
1.

Wer 45 Jahre gearbeitet hat, hat weiß Gott genug für die Gesellschaft geleistet - dann sollte man eben auch abschlagsfrei in Rente gehen können. Auch wenn es plump klingt, ich kann mir nicht vorstellen, dass Spahn jemals auf so eine Arbeitskarriere zurückblicken können wird.

Wichtiger und richtiger wäre es, Anreize zu schaffen, um ein längeres Arbeiten attraktiv zu machen. Leute zu bestrafen ist der komplett falsche Ansatz.

Beitrag melden
alfredo24 30.10.2017, 18:14
2. In welcher Welt lebt den dieser Jens Spahn?

Jens Spahn hat offenbar von Mutti den Auftrag, bei der Rente, die sowieso bis 2030 erledigt sein soll, so Merkel, noch etwas mehr einzusparen. Doch das Gegenteil ist notwendig. Immer mehr Armutsrentner gibt es schon und überproportional werden sie ansteigen. Die Parteien brauchen sich nicht wundern, wenn nicht kurzfristig sich mit der Höhe der Rente etwas verbessert. Bayern und Hessen dürfen nächstes Jahr die ersten sein, die die Armutsrentner bei den Wahlen zu spüren bekommen.

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 30.10.2017, 18:15
3. Nicht nachvollziehbar

"CDA-Vize Bäumler sagte zu Spahns Plänen: Es schade dem Zusammenhalt der Gesellschaft, wenn die Rente ab 45 Beitragsjahren gegen die Erwerbsminderungsrente und die Witwenrente ausgespielt wird."


Die Frage ist doch, von welcher Gesellschaft da überhaupt die Rede ist. Ich bin zum Glück von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht befreit und muss von daher nichts in die Rentenversicherung einzahlen. Trotzdem sehe ich mich als Angehöriger meiner Gesellschaft. Die gesetzliche Rentenversicherung sorgt dafür, dass ein Teil der Gesellschaft (die Alten) auf Kosten eines anderen Gesellschaftsteils (die Jungen) lebt. An welcher Stelle das einen "Zusammenhalt der Gesellschaft" widerspiegeln soll, ist mir ein Rätsel.

Die gesetzliche Rentenversicherung ist eine Fehlkonstruktion, die wie ein Schnellballsystem funktioniert und dafür sorgt, dass die jungen Menschen den alten Menschen einen Lebensabend finanzieren müssen, den sie selbst einmal nicht haben werden. Hoffentlich gibt es in Zukunft mutige Politiker, die dieses Rentensystem abschaffen, damit die Jungen wieder selbst für den eigenen Lebensabend sorgen können.

Beitrag melden
nett54 30.10.2017, 18:18
4. Fachmann für alles!

Jeden Tag was Neues von Jens Spahn... gestern war er Fachmann für Menschenrechte, als er forderte, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsländer einzustufen, und heute ist er Rentenfachmann. Gibt es eigentlich genügend Talkshows für diesen Mann?

Beitrag melden
moritz27 30.10.2017, 18:20
5. So plötzlich?

"Ältere Arbeitnehmer würden je denn mehr gebraucht." Zuwas finanziert denn die Wirschaft eigentlich ihre Forschungsinstitute? Haben die nicht noch bis vor kurzem empfohlen, sich von älteren, teuren Mitarbeitern via Altersteilzeit frühzeitig zu trennen, um mit jungen, kräftigen, innovativen, dynamischen und vor allen Dingen billigeren Arbeitnehmern schlagkräftig und gewinnsteigernd noch erfolgreicher zu sein? Ja, und jetzt gibt es diese tollen jungen Mitarbeiter gar nicht in der erforderlichen Anzahl? Na, das konnte doch kein Forschungsinstitut wissen. Da hätte man ja Zahlen sammeln und Statistiken erarbeiten müssen, um fundierte Prognosen ableiten zu können. Das ist erkennbar nicht Aufgabe eines Forschungsinstituts, solange Kaffeesatz zum Deuten vorhanden ist. Und das läßt uns nahtlos zu den Prognosen der gleichen Institute über die Qualifikationsfähigkeit der Masse der Zugewanderten kommen.

Beitrag melden
tomrobert 30.10.2017, 18:20
6. Interessant wie über andere verfügt wird

Man redet über den Eintritt ins Rentenalter, als ob diese Leute die Rententopf gefüllt hätten und jetzt so gnädig sind darüber zu befinden, wer länger arbeiten muss und wer nicht.
Da wird über die Lebenszeit der Menschen verfügt, wie über ein Auto.
Jens Span schlägt vor: die Leute sollen länger arbeiten. Hat er die mal gefragt, die länger arbeiten sollen?
Was sind das für Politiker?

Beitrag melden
harms 30.10.2017, 18:21
7. Der hat gut reden !

Spahn lebt in der Versorgungsgemeinschaft CDU/CSU, der Sesselfurzer wird bis zum Sankt Nimmerleinstag von seinen Spezies von Amt zu Amt getragen. Das Einzige, was dieser Typ tragen muß, ist eine häßliche Brille. Im Gegensatz zu Bauarbeitern, Dachdeckern, LKW-Fahrer etc.
Ja, wer so besorgt ist um das Wohl seiner hart arbeitenden Mitmenschen darf schon mal erwarten, das eben jene schuftenden Mitmenschen bis zum Umfallen weiter malochen, um seinen Unterhalt zu erwirtschaften! Und mit so einem rückwärtsgewandten Typen wollen Grüne und FDP ne Koalition eingehen und mitmachen?
Wehret den Anfängen !!

Beitrag melden
herrenschirm 30.10.2017, 18:22
8. Sie werden gebraucht?

Wenn die über 63-jährigen gebraucht werden würden, dann müsste man sie auch gerecht entlohnen. Die Wirtschaft stopft sich die Taschen, versteuert 0,004% (da kommt es auf eine Potenz hin oder her nicht mehr an) in Irland, Niederlande oder Luxemburg und die Arbeitnehmer sollen bis 70 malochen und noch zusehen, wie Postler mit 55 in Pension gehen? Ich hoffe, ihre Karriere Herr Spahn, ist damit beendet.

Beitrag melden
HansGluck 30.10.2017, 18:22
9. Typisch

Die eingesparten Milliarden werden nicht für die Mütterrente gebraucht sondern für die zukünftigen Pensionäre.
Ohne mich.
Rentner gehen unter 50% ihrer letzten Bezüge in Rente Pensionäre 75 %.
Rentner bezahlen für ihre Rente Pensionäre dagegen nichts.
Deswegen sollen die Rentner arbeiten bis zum umfallen damit die Pensionäre ihren wohlverdienten Lebensabend genießen können.
Unsere Politiker halten uns wirklich für bescheuert.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!