Forum: Wirtschaft
Streit um Reparationszahlungen: Griechenland erwägt Pfändung von deutschem Besitz
AWL Images RM/ Getty Images

Die griechische Regierung will mit mehr Nachdruck Reparationszahlungen von Deutschland fordern. Nach SPIEGEL-Informationen aktiviert Athen dafür jetzt auch eine alte Drohung: die Beschlagnahmung von deutschem Eigentum.

Seite 10 von 43
lutz.d 19.04.2019, 11:10
90. sicher gute Absicht

Vielleicht wollen die Griechen das Geld ja dafür verwenden,die heutige Türkei dafür zu entschädigen,weil die Siegermächte nach dem 1.Weltkrieg, ,den Griechen große Gebiete des Osmanische Reiches zugesprochen haben,
Die Griechen sollten mal bedenken,welchen Schaden inklusive Zinsen Alexander der Große angerichtet hat,das könnten die auch langsam wiedergutmachen

Beitrag melden
missourians 19.04.2019, 11:10
91.

Ich hoffe daraufhin zieht die Bundesbank und alle anderen Banken und firmen ihr Geld aus diesem Unsicheren nud unseriösen Land ab! danach Grexit und endlich kommt wiede rRuhe in die EU, und vertragstreue Partner bleiben übrig.

Beitrag melden
hahewo 19.04.2019, 11:11
92. Griechenland

Kaum sind ihre Betrügereien an Europa eben durch die Länder Europas entschärft, wagen sie sich wieder aus der Deckung. Aber Achtung der Schuß könnte nach hinten los gehen. Dann nämlich, wenn die Siebenschläfer in Berlin aufwachen und ihrerseits den Griechen eine Rechnung aufmachen, ohne natürlich die Forderungen anzuerkennen.Denn danach kommen die Polen Was Russland und die Sowjetunion denen angetan hat, als Bruderstaat, ist wohl vergessen. Aber Deutschland kann man versuchen, ob der schwachen Regierung und folgende zu um einige Milliarden zu erleichtern. Dann kommen noch einige Staaten Nordafrikas.

Beitrag melden
Augustusrex 19.04.2019, 11:11
93. Wie das so ist

Natürlich würden die Griechen gerne ein paar hundert Milliarden einstreichen. Das würde ihnen helfen, für einige Zeit weiter so zu leben, wie sie es lange gewohnt waren. Also ohne Katasteramt, ohne ertüchtigte Steuerämter, mit Renten für längst verstorbene Menschen und für Scheinblinde, mit Renten ab 55 usw. Was soll man sagen? Ah ja, ich weiß es: "Träume sind Schäume."

Beitrag melden
spmc-12355639674612 19.04.2019, 11:12
94. War auch meine Meinung,

Zitat von nadja_romanowa
Es wird Zeit, dass wir die Türkei endlich in die EU aufnehmen. Damit hätten die Griechen endlich mal wieder ein richtiges Problem und würden vielleicht mal anfangen nachzudenken.
aber der Zug ist bis auf Weiteres erst einmal abgefahren.
Allerdings würde der Beitritt der Türkei eher eine ganze Menge Probleme lösen, statt neue zu erzeugen. Das Problem des geteilten Zyperns und die hohen griechischen Militärausgaben könnte man damit auf einfache Weise in den Griff bekommen. Die Türkei würde bei Reparationsforderungen höchstwahrscheinlich auch eher auf der griechischen als auf der deutschen Seite stehen ...

Beitrag melden
verweigerer69 19.04.2019, 11:12
95.

Den Griechen hätte man spätestens mit dem 2. Rettungsschirm die rote Karte zeigen müssen. Das Land ist nicht fähig sich selbst zu helfen. Immer sind es bei Unfähigen andere, die an der Misere schuld sind. Selbst in der Flüchtlingskrise haben sie total versagt, Sie haben nichts unternommen um die Situation zu entschärfen. Den Fleiß eines Volkes erkennt schon daran, wenn man mal zu einem griechischen Arzt geht..., eine Herz OP endet dort meistens tödlich...oder mit schlimmeren folgen. Und die alten Griechen, diese Zeit liegt lange zurück, Aristoteles hat sich eh geirrt und dDiogenes war das Leben in einer Tonne lieber als sich eine ordentliche Hütte zu bauen...Bei Wein rumphilosophieren war eben noch nie sehr erträglich...

Beitrag melden
spmc-12355639674612 19.04.2019, 11:13
96. Das Thema

Zitat von spon_2937981
Dann sollte die nächste Schlagzeile lauten: Deutsche Touristen erwägen Boykott Griechenlands als Urlaubsziel. Mal ehrlich, griechische Freunde: Der WK2 war schlimm, Deutschland bzw. Deutsche hat/haben schreckliche und unverzeihliche Dinge getan. Dennoch ist das zumindest juristisch und politisch abgeschlossen, und dabei muss es dann auch mal bleiben. Nennt sich Rechtsfrieden.
wurde mal bis zum Abschluss eines Friedensvertrages vertagt. Abgeschlossen ist es nicht.

Beitrag melden
valensine 19.04.2019, 11:13
97. Die Türkei sollte auch pfänden!

Für die Massaker der Griechen an der türkischen Zivilbevölkerung im Krieg 1919-1922 in Anatolien und den Massakern an der türkischen Zivilbevölkerung auf Zypern in den 60'er und 70'er Jahren. Unsere Bundesregierung darf dann die Reparationszahlungen für die Türkei aushandeln...

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 19.04.2019, 11:14
98. ...ist nicht irgendwann auch mal gut?

Es ist schon lustig: Kriegsverbrechen VOR dem 2. Weltkrieg und NACH dem 2. Weltkrieg scheinen völlig aus der Beachtung verschwunden.

Davor ist wohl irgendwie die Gnade der späten Geburt und danach irgendwie aktuelle Politik.

So einfach ist es aber nicht - oder sollte es nicht sein. VERGEBUNG wäre angesagt. Für Leid und Schrecken, was niemand ermessen kann - was aber JEDER Staat am Stecken hat.

Wie war das mit Griechenland und dem Massaker von Srebrenitza? Oder dem immer noch anhaltenden völligen durchgeknallten Gedöns mit Türkei? Hört man auch nicht so viel davon.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß die Einzigen, die aus WK2 Lehren für Frieden und Versöhnung gezogen haben, Deutschland und Frankreich sind. Hoffen wir, daß wir uns das bewahren können.

Beitrag melden
ruku 19.04.2019, 11:15
99. Vielleicht

Sollten sich die Völker der Antike, die von den Griechen erobert und geplündert wurden, mit ihren Ansprüchen an die Griechen wenden.

Beitrag melden
Seite 10 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!