Forum: Wirtschaft
Streit um Reparationszahlungen: Griechenland erwägt Pfändung von deutschem Besitz
AWL Images RM/ Getty Images

Die griechische Regierung will mit mehr Nachdruck Reparationszahlungen von Deutschland fordern. Nach SPIEGEL-Informationen aktiviert Athen dafür jetzt auch eine alte Drohung: die Beschlagnahmung von deutschem Eigentum.

Seite 20 von 43
gibraldo 19.04.2019, 12:38
190. 2+4 = Murks

Da hat man sich damals ein grandioses Eigentor geschossen.

Natürlich haben Geschädigte ein Recht darauf Entschädigungen zu fordern und statt einer groß angelegten internationalen Friedenskonferenz, die dann ggf. auch die Nachfolgekriege in Jugoslawien hätten eindämmen können, hat man in hektischem Aktionismus nur mit den sogenannten Siegermächten etwas ausgekartelt, was natürlich nicht bindend ist für andere Staaten.

Ich verstehe nicht, war die Menschen globale Klimakonferenzen durchführen aber Friedenskonferenzen, welche es bis zur Schaffung der UNO immer wieder gab nun quasi gestrichen sind.

Beitrag melden
Eu1ropa 19.04.2019, 12:39
191. Gut, machen wir das Fass auf

Dann fangen wir mal bei Alexander dem Großen an. Der alte Mazedone gehört ja laut griechischem Verständnis (Namensstrei Mazedonien) zu Griechland. seine Raubzüge blieben ungesühnt. Warum eigentlich nicht auch die Perser, Babylonier usw. anklagen?
Aber auch moderne Raubzüge sollten aufgearbeitet werden: Napoleon mit seinen Eroberungskriegen, die Besetzung der Satellitenstaaten durch die russische Rote Armee oder den Raubzug der Brasilianischen Regierung gegen Paraguay, als das Gebiet im heutigen Südwesten Brasiliens geraubt wurde. Wie wäre es mit Reparationszahlungen (Aufrechnung natürlich) die die Araber Israel gegenüber leisten sollte? Man könnte auch Marx zur Verantwortung ziehen, wenn man die "Befreiungskriege" der letzten 2 Jahrhunderte anschaut. Oder Schweden - was hatte ein Gustav in Deutschland zu suchen - und zu verheeren. Aber auch hier die Franzosen... Was ist mit den Türken als Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches?

Beitrag melden
macb 19.04.2019, 12:40
192. Unverschämter geht es wohl nicht mehr!

Ich denke mit den Milliarden, die wir zur Abwendung des Staatsbankrottes an die Griechen gezahlt haben und immer noch zahlen (die Null-Prozent-Zins Politik, mit der unser Erspartes zunichte gemacht wird ist ein Ausfluss davon) dürfte alles getilgt sein bzw. können Sie uns noch einige Milliarden zurück geben.Griechenland sieht mich nicht wieder.Urlaub bereits umgebucht!

Beitrag melden
ex-optimist 19.04.2019, 12:41
193. Ganz schön dreist!

Erst wird die Frage von Reparationen auf einen späteren Zeitpunkt vertagt. Dann beschließen die Deutschländer zusammen mit Frankreich, Großbritannien, der Sowjetunion und den USA, daß Ansprüche Griechenlands nicht mehr bestehen. Unter Anderem.
Findet den Fehler! Wer war bei den Verhandlungen gar nicht beteilugt?
Die Begründung, die Massaker, Morde und sonstige n Greuel wären in Kriegen üblich und durch die Haager Landkriegsverordnung gedeckt, ist hanebüchen. Wer hat hier welches Land besetzt? Ohne angegriffen worden zu sein?

Beitrag melden
thompopp 19.04.2019, 12:42
194. Für jeden Griechen 10.000 €

Es gibt ca. 10 Millionen Griechen und wenn nun jeder Grieche 10.000 € Entschädigung bekäme, dann wären das nur 100 Milliarden €. Okay sagen wir jeder Grieche über 50 Jahre ... bleiben am Ende vielleicht 10 Milliarden. Peanuts und das sollten bzw. müssen wir tun. Also kein Sorgen um das Geld, einfach jeden entschädigen der das möchte, einen begründeten Antrag stellt und großzügig verhandeln. Am Enmde sind alle zufrieden. Von Schuld kann man sich nicht freikaufen. Das haben im Mittelalter die Katholen versucht und sind an Luther gescheitert, zu recht!

Beitrag melden
Neapolitaner 19.04.2019, 12:43
195. Peanuts gegenüber Griechenrettung

Gemessen an dem, was für die "Eurorettung" in Bezug auf Griechenland aufzuwenden war, sind die möglichen Schäden durch eine Pfändung vernachlässigbar. Man sollte als Tourist nur aufpassen, nicht das teuerste Smartphone mit nach Griechenland zu nehmen und auch sonst dort bescheiden auftreten.

Beitrag melden
mollymalone 19.04.2019, 12:43
196. Nur der Vollständigkeit halber

Es war Italien, welches am 28.10.1940 Griechenland angriff und nicht etwa die Deutschen. Diese kamen den um militärischen Beistand bittenden Italienern nur notgedrungen zur Hilfe.

Folglich müsste Griechenland zunächst mal von Italien Entschädigungen fordern. Aber dort ist ja nicht viel Geld zu holen. Ausserdem wird Italien ja derzeit aus griechischer Sicht in punkto Populismus quasi von Brüdern im Geiste regiert.

Beitrag melden
igel_52 19.04.2019, 12:43
197. Was sagen eigentlich

die bürgerlichen Parteien (SPD, FDP, Grüne, Linke, usw.) dazu ? Das würde mich VOR der Europawahl brennend interessieren. Ich befürchte aber daß die Angst zu groß dies freiwillig zu tun.
Sollte nach der EU Wahl das Thema weiter auf der Agenda stehen sollte die EU eine Gegenrechnung an Griechenland aufstellen. Betrug bleibt Betrug, liebe Griechen.

Beitrag melden
andree_nalin 19.04.2019, 12:45
198. Kommt gut an bei den Wählern, aber

man sollte Ihnen auch vor Augen führen, dass der griechische Staat nichts dagegen unternommen hat als griechische Milliardärsfamilien während der Krise dem Land den Rücken gekehrt haben. Wer Freunde verprellt, steht eines Tages im griechisch-türkischen Konflikt auf verlorenem Posten.

Beitrag melden
Kanalysiert 19.04.2019, 12:45
199. Geschichte

Wie wäre es, wenn wir gleich die letzten 1000 Jahre nehmen und alle für alles bezahlen, was ihre Vorfahren da getan haben? So langsam muss das mal vorbei sein, was habe ich mit den Straftaten aus der Geschichte von lange toten Verrückten zu tun? Nichts.

Beitrag melden
Seite 20 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!