Forum: Wirtschaft
Streit um Reparationszahlungen: Griechenland erwägt Pfändung von deutschem Besitz
AWL Images RM/ Getty Images

Die griechische Regierung will mit mehr Nachdruck Reparationszahlungen von Deutschland fordern. Nach SPIEGEL-Informationen aktiviert Athen dafür jetzt auch eine alte Drohung: die Beschlagnahmung von deutschem Eigentum.

Seite 24 von 43
Kallisto7466 19.04.2019, 13:30
230. Was die sich so denken...

Pure Verzweiflung oder wieder mal ein Husarenstück griechischer Ablenkungspolitik. Das die griechische Elite geschont wird - und nicht für ihre Sünden und Korruption zur Rechenschaft gezogen wird, ist schon ein dicker Hund. Und scheinbar eine "gewollte Nichtwahrnehmung" der kleine Griechen. Vielleicht sollte man den Griechen nochmal deutlich mitteilen, was ihre Oligarchen so außer Landes auf den Konten haben. Wofür die niemals Steuern gezahlt haben. Und das die Party auf EU- und deutsche Kosten nun endlich mal zu Ende geht.
Dabei sollten wir ernsthaft helfen. Z. B. mit einem Süd-Euro. Bis aus solchen fragmentierten Staaten echte Volkswirtschaften geworden sind - hoffentlich irgendwann...

Beitrag melden
Fuscipes 19.04.2019, 13:30
231.

Zitat von Hamberliner
Schade, dass die Berichterstattung so erodiert. In den vergangenen Jahren konnte man bei solchen Meldungen noch mit dazu lesen, welcherlei rechtliche Meilensteine Deutschlands Kriegsschuld als abgegolten definieren. Die Info fehlt nun, und es wird nur vage angedeutet dass eine gerichtliche Klärung schwierig sei. Wie dem auch sei, es ist Sache der griechischen Seite solche Ansprüche vor der internationalen Gerichtsbarkeit klären zu lassen, und es ist Sache der deutschen Seite die Erfolgschancen dessen verlässlich einzuschätzen und je nachdem Rückstellungen vorzunehmen (wie ein Großunternehmen, dem eine Klage droht) oder auch nicht. Und sollte Griechenland deutsches Eigentum beschlagnahmen, vielleicht Grundstück und Gebäude der Deutschen Schule Thessaloniki, ist es Sache Deutschlands dagegen vor der internationalen Gerichtsbarkeit zu klagen. Es zählt nicht das Recht des Stärkeren, das Faustrecht, das Recht der am lautesten vorgetragenen Argumente, sondern es zählen Gerichtsbeschlüsse. Deswegen brauchen Hinz und Kunz gar nicht erst anzufangen darüber zu diskutieren ob Deutschland Griechenland noch Geld schuldet oder nicht. Καλό Πάσχα - Frohe Ostern!
"Deswegen brauchen Hinz und Kunz gar nicht erst anzufangen darüber zu diskutieren ob Deutschland Griechenland noch Geld schuldet oder nicht.", Hinz und Kunz schulden Griechenland kein Geld, und weil sie auch keins haben sollte sich Griechenland endlich andere Sponsoren suchen.

Beitrag melden
Augustusrex 19.04.2019, 13:31
232. Steht nicht dafür

Zitat von kayato_kasaki
Jetzt haben Sie alle Vorurteile in einem Satz gebracht. Herzlichen Glückwunsch. Vielleicht sollten Sie sich vorher mal informieren, bevor sie solchen Unsinn bringen. Griechenland hat sich, musste sich in den letzten Jahren auf Druck der Troika reformieren.
Mindestens ein Vorurteil fehlt, nämlich Fakelaki. Und bezüglich der Reformen: Ein Kataster soll bis 2021 erstellt werden. Bemerken Sie den Unterschied: "Soll erstellt werden", und nicht "Ist erstellt worden." Die Aufforderung, sich zu informieren, gebe ich Ihnen hiermit gern zurück.

Beitrag melden
GerhardFeder 19.04.2019, 13:31
233. Römische Besetzung

Haben die Giechen schon die Kosten der römischen Besetzung erstattet bekommen?
Da sollten sie mal nachrechnen.
Erst aber sollte es einmal einen Grexit geben, damit sie lernen auf eigenen Füßen zu stehen.

Beitrag melden
Profdoc1 19.04.2019, 13:32
234. Guter Forist, ....

Zitat von kado1
die inzw. fast 1 Bill Target-2 sind weg, nur Träumer begreifen das immer noch nicht. Mit dem Tarn- und Verdummungssystem bekommen in der Euro-EU die Konzerne sofort die Mill / Mrd von der Bundesbank, (nicht der EZB), sie bekommt nur Forderungen gegenüber anderen EU-Landesbanken. Die Bundesbank gehört quasi uns allen, sie, also wir, bekommen nur nicht / kaum einlösbaren Forderungen. Mit Schuldenschnitten werden unsere Eliten viel davon verschenken. Wie man es im Fehlkonstrukt nur zulassen konnte, das EU-Landesbanken Euros selber drucken durften (nur die EZB hätte das machen dürfen) und damit deren Staaten auf Pump von uns Waren bekamen. Mit Forderungen kann man nichts anderes kaufen, keine Renten, H4,... bezahlen. In dieser Unsumme kauft auch kein anderer deren Forderungen ab. Somit sind nur die die ganz grossen Gewinner, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd, die anderen zahlen, auch die, für die ein paar Krümel für ihren Arbeitsplatz abfallen ! Es erfolgt eine noch nie dagewesene Umverteilung von Arm zu Reich, nur Pisa-Id...Träumer begreifen das immer noch nicht, können nicht einmal den angeblichen so grossen Nutzen für D vom Gegenteil unterscheiden.
Sie bringen 'ne Menge Begriffe, Strukturen und Zuständigkeiten durcheinander. Des Weiteren fehlen für Ihre Behauptungen Quellenangaben. Sie vermischen Meinung mit Fakten. Versuchen Sie es bitte nochmal....
Hier eine Quellenangabe: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Bundesbank.

Schöne Ostern!

Beitrag melden
fng01143 19.04.2019, 13:33
235. Wenn ich solche Kommentare schon sehe...

Wenn man sich einfach mal die Faktenlage anschaut, ergibt sich ein ganz anderes Bild:

Griechenland hat nämlich sehr wohl Anspruch auf Reparationszahlungen. Nach dem Krieg wurden etliche ausstehende Ansprüche bis zur offiziellen Unterzeichnung eines Friedensvertrags ausgesetzt. Ein solcher wurde aber nie ausgehandelt. Stattdessen argumentiert die Bundesregierung seitdem, dass der Zwei-plus-Vier-Vertrag zur Wiedervereinigung diese Funktion einnehmen würde. Reparationsansprüche sind in diesem aber nicht geregelt [1, 2].

Die griechische Argumentationskette ist also durchaus nachvollziehbar. Die Bundesregierung wird aber natürlich unter allen Umständen vermeiden wollen, deren Forderungen nachzukommen, um so keinen Präzedenzfall zu schaffen. Dies würde nämlich eine Vielzahl von weiteren Forderungen anderer betroffener Länder nach sich ziehen.

Und dass manche Leute immer noch in dem Glauben leben, dass die Griechenland-Krise von faulen, über ihre Verhältnisse lebenden Griechen verursacht wurde, macht mich einfach nur traurig. Es sollte mittlerweile jeder mitbekommen haben, dass es sich dabei um eine Rettung ausländischer Investoren, vor allem Banken, handelte [3]. Der Bund ist zudem ein großer Profiteur der Niedrigzinspolitik, welche auch wegen der Griechenlandkrise verfolgt wurde. Im Zeitraum von 2009 – 2015 konnte der Staat so 80 Mrd. € einsparen (entspricht der griechischen Staatsverschuldung zu dieser Zeit) [4].

Wenn man sich die Mühe macht und sich etwas genauer mit dem Thema beschäftigt, ergeben beide Positionen durchaus Sinn. Die Griechen in diesem Fall aber als „die Bösen“ darzustellen entbehrt jeglicher Faktenlage. Da sich jetzt sicherlich der ein oder andere die Frage stellen wird: nein, ich bin Deutscher und habe mit Griechenland nichts am Hut. Ich nutze nur nicht die Bildzeitung als Informationsquelle…

[1] https://www.handelsblatt.com/politik/international/athen-will-deutsche-milliarden-kein-friedensabkommen-nur-der-zwei-plus-vier-vertrag/11515252-2.html?ticket=ST-2150854-ZiYdMP6wVGD36LRfC5sM-ap6
[2] https://www.sueddeutsche.de/politik/reparationen-deutschlands-fuer-zweiten-weltkrieg-summe-der-schande-1.2395520
[3] https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-hilfsmilliarden-retteten-vor-allem-banken-a-1090710.html
[4] https://www.ifw-kiel.de/de/publikationen/medieninformationen/2015/aktuelle-berechnung-des-ifw-bund-spart-durch-niedrigzinsen-160-mrd-euro-ein/

Beitrag melden
exxilist 19.04.2019, 13:36
236. Und jährlich grüßt das Griechentier....

.....und sorgt hierzulande unter Bloggern, etc. immer wieder für Unruh.
Leute kocht runter. Mit gesunder Regelmäßigkeit tun die Griechen das. Es gehört schon zum "guten" Ton in griechenland das zu tun und hat hat lediglich innerpolitische Profilierungsgründe. Es ist in etwa vergleichbar mit dem "God save America" in den USA. Das muss auch jeder Politiker dort runterrasseln. Ob gläubig oder nicht. Das gehört einfach dazu.
Das Thema ist schon so oft hochgekocht worden und die Griechen werden einen Teufel tun und deutsche BEsitztümer pfänden. Sie haben 90 drauf verzichtet. Die damalige Übereinkunft hält jedem internationalen Gerichtshof stand und die Retourkutsche würde die Griechen viel kosten.
Moralisch - ethisch kann man natürlich argumentieren. Dann sollte man aber einmal zusammenrechnen wieviel Entwicklungshilfe, etc. in den letzten 50 Jahren nach Griechnelang geflossen ist. Da bleibt dann nicht viel übrig auf der Griechen Seite. Evtl. steht dann da sogar ein Minus vor der Zahl.
Also , was lernen wiir daraus: Die Moussaka wird bei weitem nicht so heiß gegessen, wie sie gebacken wird.
PS: Ich liebe Griechenland, das Land, die liebenswerten Menschen, das Essen und Oliven(öl) und fahre dort immer noch sehr gerne hin.

Beitrag melden
smart-bart 19.04.2019, 13:36
237. die griechische Krise...

...scheint überwunden zu sein. D hat sich ziemlich stark, ja teilweise auch sehr unbeliebt gemacht, den Griechen zu helfen. Zum einen aus Selbstschutz und zum anderen für das große Ganze (gemeint ist Europa). Jetzt ist die Sache weitestgehend über die Bühne und nun müssen sie halt schauen, wo sie Geld her bekommen. Schade und sehr traurig zugleich. Was im 2. WK passierte ist unentschuldbar noch irgendwie zu vergelten, aber auch schon relativ lange her. Es ist nicht richtig mit solch einer Forderung an eine Generation heran zu treten, welche damit nix zu tun hat/hatte oder hätte haben können. Schade... :(

Beitrag melden
matthias50a 19.04.2019, 13:38
238. Vieles wurde im Forum schon gesagt...

Meine Meinung zum Thema : Sachlich bleiben und eigene Emotionen zurückstellen, diese werden in Griechenland von den verantwortlichen Politikern schon genug hochgekocht... Juristisch ist das Thema schwierig und wird für den Kläger wohl negativ ausgehen. Abgesehen davon, daß man sich mit diesen Maßnahmen in Zukunft wohl gleich mehrere Eigentore einfangen wird... Siehe Thema Darlehen / Zinsen / ausländische Investitionen und bei der nächsten Krise wieder Hilfen und in Zukunft einen weiteren Schuldenerlaß.
Moralisch sieht es da schon schwieriger aus, auch wenn ich als Dt. schon froh bin um die geschickten ( und wohl nicht immer fairen ) Verhandlungen der dt. Regierungen in der Vergangenheit. Heute geht es Dt. gut, wir sind der deutlich stärkere Part und können uns Großzügigkeit leisten. Warum also nicht einen Deal vereinbaren,( ähnlich dem mit dem jüdischen Weltbund vor ca. 15 Jahren.. ) der den endgültigen Verzicht der gr. Regierung auf Reparationsforderungen für alles Zeit festschreibt gegen die Rückzahlung des Zwangsdarlehens + Hilfe für die Geschädigten und ihre Nachfahren, verbunden mit einem großzügigen Kulturfonds ? Dieses gibt den Griechen einen Teil des verlorenen Stolzes zurück und schafft das Thema endlich aus der Welt. Diesmal aber mit Griechenland direkt verhandeln und ohne Taschenspielertricks !

Beitrag melden
sibbi78 19.04.2019, 13:38
239. Ich hoffe,

Zitat von Braveheart Jr.
... mal einige Drohungen loslassen: Austritt aus der EU und drastische Erhöhung der Mautgebühren für ausländische LKWs. Trifft zwar Griechenland nicht direkt, aber einige Nachbarländer werden sehr schnell in Athen aufkreuzen um denen ins Gewissen zu reden. Stornierung aller Hotelbuchungen, Reisewarnung, Kündigung der Kredite und Bürgschaften ... da kommen die Hellenen ganz schön ins Schleudern. Aber dafür müßten wir einen Bundeskanzler Söder haben; Nicht die tranige Bundeshenne, die nur von "europäischen Lösungen" faselt. Die Türkei in die EU aufzunehmen, wie ein anderer Forist vorschlug, halte ich für falsch. Niemand will einen Hornissenschwarm, um ein Wespenvolk loszuwerden. Ich hoffe, der Vorschlag war sarkastisch gemeint.
Ihr Beitrag war sarkastisch gemeint. Realsatire...

Beitrag melden
Seite 24 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!