Forum: Wirtschaft
Streit um Reparationszahlungen: Griechenland erwägt Pfändung von deutschem Besitz
AWL Images RM/ Getty Images

Die griechische Regierung will mit mehr Nachdruck Reparationszahlungen von Deutschland fordern. Nach SPIEGEL-Informationen aktiviert Athen dafür jetzt auch eine alte Drohung: die Beschlagnahmung von deutschem Eigentum.

Seite 9 von 43
friedrich_eckard 19.04.2019, 11:02
80.

Zitat von heimatminister
Eine gelungene Retourkutsche für das freundliche Auftreten der Herrn W. Schäuble.
So ist das wohl... die deutsche Politik war ja jahrelang darauf ausgerichtet, die Griechen dafür zu bestrafen, dass sie sich eine linksgeführte Regierung zu wählen gewagt hatten, der Tsipras-Regierung ist das Leben so schwer wie irgend möglich gemacht worden, und ich habe mich eigentlich immer nur gewundert, dass es nicht zu der "chilenischen Lösung" gekommen ist - aber wahrscheinlich war nur gerade kein General Pinochetskos aufzutreiben. Tsipras hat jahrelang das betrieben, was man vor ziemlich genau hundert Jahren einmal "Erfüllungspolitik" genannt hat, er hat sich dafür - m.E. zu Unrecht - von links her beschimpfen lassen... er hat sich aber gehalten, und jetzt hat er die besseren Karten auf der Hand - "entschiedenes Auftreten" Deutschland gegenüber wird ihm bei den anstehenden Neuwahlen sicher nicht schaden. Hierzulande aber fragen sich DerFeindstehtlinkser und leistungstragende Herrenmenschen entrüstet: wo ist denn nur ein General Dietl, wenn man gerade einmal einen braucht?

Beitrag melden
whitewisent 19.04.2019, 11:04
81.

Nach dem britischen Unterhaus nun das griechische Parlament... Es scheinen doch nicht immer die Besten eines Landes im Parlament zu sitzen. Der Beschluss widerspricht jedem Grundsatz von Realpolitik. Er basiert auf der Vorstellung, daß man selbst ungeschriebene wie geschriebene Regeln brechen kann, aber die Gegenseite sich weiterhin fair, zurückhaltend und rechtskonform verhält, Denkste!

Deutschland muss nichtmal Verträge brechen, einfach die zu 100% anwenden, die es gibt. Egal ob Kredite, Nato, Schengen, Flüchtlinge oder Frontex - wer meint, daß da in Zukunft auch nur noch der hauch von griechischen Interessen durch Deutschland vertreten wird.

Was die Gerichte angeht, mal davon abgesehen, ob Den Haag wirklich zuständig ist, wer meint denn ernsthaft, daß dort ernsthaft solche Klage angenommen wird? Daran hat keine Großmacht ein Interesse, und der Balkan würde explodieren, wenn sich nun die Kriegsteilnehmer des 2.WK gegenseitig verklagen würden. Das wird kaum ein Politiker wollen.

Das Merkwürdige ist ja, wenn das wirklich in Hinblick auf die Europawahl gemacht wurde, was meint man in Deutschland damit zu erreichen? Es ist absehbar, wie die AfD reagieren wird, und damit werden alle anderen Parteien auch in Zugzwang gesetzt, Klartext zu reden. Wenn das den oft befürchteten Rechtsruck der Gesellschaft offensichtlich macht, dann hat man wirklich eine furchtbare Rache bekommen. Denn von dem Schlag dürften sich weder die SPD noch CDU innerhalb der kommenden Wochen erholen, die so oft von europäischer Partnerschaft mit Griechenland sprachen, wenn es um Milliardenhilfen für Athen ging.

Man beißt nicht den Hund der einen füttert, weil man sich per Parlamentsbeschluss für eine Hand hält. Zwar nur ein kleiner Unterschied, aber manchmal mit üblen Folgen.

Beitrag melden
Max-H 19.04.2019, 11:05
82. Verrechnen von Konflikten der Vergangenheit

Ich finde das Verrechnen von Konflikten der Vergangenheit ist aus deutscher Sicht ein ganz gutes Geschäftsmodell.
Die Reparationen für den zweiten Weltkrieg würden uns sicher hohe Kosten bescheren. Allerdings haben wir auch eine sehr gute Einnahmenseite. Ich denke der 30-jähriger Krieg bringt gut Kohle. Halb Europa hat damals Deutschland als Kriegsplatz gewählt. Deutschland war danach verwüstet, ein Drittel der Bevölkerung tot.
Die Skandinavier zahlen für die Wikingerüberfälle an ganz Europa, Frankreich wegen Napoleons Feldzügen ebenso. Spanien kann Lateinamerika einen dicken Scheck übersenden, Großbritannien zahlt an die halbe Welt (ohne EU Gelder).
Die Mongolen wären natürlich komplett pleite, nur die müssten ja Geld aus Griechenland bekommen, wegen Alexanders Eroberungen. Ach ja und die machen es für die Griechen richtig teuer.
Ich glaube diese Idee ist nicht richtig durchdacht von den Griechen.

Beitrag melden
dietrich.feuser 19.04.2019, 11:05
83. Nicht Nachdruck verleihen sondern erpressen

Kein Urlaub mehr in Griechenland!
Sofort alle Kredite aus den drei Hilfsprogrammen fällig stellen.
Ab sofort Verzugszinsen berechnen in Höhe von 5 % über Basiszinssatz
Griechenland auffordern, dafür Sorge zu tragen, dass in spätestens fünf Jahren alle Stabilitätskriterien des Euro eingehalten werden.

Griechenland will sich auf ander Leute Kosten sanieren.
Dann sollten wir auch gleich einmal anfangen zu rechnen. 1826 = 20.000 Gulden, was das heute ausmachen würde. Ich bin mir sicher, dass Griechenland noch kräftig draufzahlen müsste.
Rixinger sollte mit seinen Linken Hu.... nach griechenland gehen. Die haben in Deutschland keine Daseinsberechtigung mehr.

Beitrag melden
Denkerchen 19.04.2019, 11:06
84. Das hat man davon wenn man "politisch Korrekt" handelt.

Ich denke, es wird Zeit den Griechen einmal klare Kante zu zeigen. Blockade aller weiterer Finanzhilfen, sehr penible Auslegung aller Regeln für im- und Export. Strengste Auslegung von Regeln zu Finanzierungen und Kreditbürgschaften. Sofortiger Abzug aller Investitionen und Kooperation aus Griechenland. Intensive Kontrolle Griechischer Aktivitäten und Investitionen in Deutschland.
!!! Den grieschischen Wählern klar machen, warum sei wieder in die totale Krise fallen !!!

Beitrag melden
stef_ma 19.04.2019, 11:06
85. Wo alle das selbe denken wird nicht viel gedacht.

Gruselig die Kommentarspalte hier durchzulesen, scheinbar schlummert in vielen noch immer dieser hässliche Nationalismus. Niemand der sich Gedanken darüber macht ob die Vorwürfe vielleicht berrechtigt sind? Nicht ohne Grund hat die Regierung unter Kohl die Bezeichnung Friedensvertrag beim 2+4-Vertrag verhindert - siehe Londoner Schuldenkonferenz 1953. Aber das ist für viele hier wahrscheinlich zu kompliziert.

Beitrag melden
mb2018 19.04.2019, 11:06
86. Wahlkampf

Es scheint ja nicht allzu gut im Wahlkampf zu laufen für Herrn Tsipras, wenn er schon zu solchen Nationalisten-Keulen greifen muss. Formaljuristisch besteht kein Anspruch mehr an Reparationen, die griechische Tourismusbranche ist stark von Deutschland abhängig und mit solch einer Forderung sollte jedem griechischen Politiker klar sein, dass bei der nächsten Schuldenkrise sicherlich kein Euro mehr aus Deutschland in das griechische Staatssäckel wandern wird. Zudem frage ich mich, welche deutschen Besitztümer man denn in Griechenland genau pfänden könnte. Sollte die griechische Regierung auch nur irgendwas von dem ganzen Blödsinn umsetzen, würde es sich damit komplett als Investitionsstandort disqualifizieren. Wer würde schon noch in ein Land investieren, wo man den Besitz einfach mal so unterm A... weggepfändet bekommt, weil irgendwelche historischen Ansprüche vorgeschoben werden.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 19.04.2019, 11:08
87. Diese Maßnahmen

stehen im Grunde seit dem Londoner Schuldenabkommen 1953 im Raum. Ein Problem dürfte sein, dass die deutsche Regierung sich wahrscheinlich schwer damit tun wird, irgendein Dokument in den Archiven zu finden, das von einer griechischen Regierung unterschrieben wurde und mit dem sich Griechenland zu einem kompletten Verzicht auf die deutschen Schulden bereiterklärt hat. Da der 2+4-Vertrag de facto ein Friedensvertrag war und die Begleichung deutscher Schulden damals bis zur Unterzeichnung eines Friedensvertrages aufgeschoben wurde, kann es durchaus sein, dass die Chancen Griechenlands (und Polens!) gar nicht so schlecht stehen. Die Bundesregierung würde jedenfalls einen Riesenfehler begehen, wenn sie diese - durchaus berechtigten - Forderungen nicht ernst nähme, sondern einfach so, wie es nun einmal ihre Art zu sein scheint, mit fadenscheinigen und recht schwammig formulierten Argumenten abzubügeln versuchte.

Beitrag melden
bennic 19.04.2019, 11:08
88. Europa

funktioniert ja richtig gut. Erst pleite gehen, dann mit Krediten wieder aufgepäppelt werden, um dann schön national aufgeheizt noch einmal richtig abzukassieren. Enteignung ist ja auch eine innovative und Brücken bauende Idee. Die Polen sind ja auch auf einem ähnlichen nationalen Trip. Für meine Verhältnisse brauche ich so ein Europa nicht.

Beitrag melden
thoscha 19.04.2019, 11:09
89.

Kaum sind die Herren aus Athen aus einem Beinaheabsturz entgangen, müssen sie jetzt sehen wie es weitergeht und woher die nächste Knete kommt! Da erinnert man sich doch gut & gerne an die Deutschen und ihre Gräueltaten! Hallo -
was haben diese Idioten denn für ein Problem? Einen immer noch total korrupten Staat und dessen Verwaltung, der es
bis heute nicht geschafft hat die fälligen Steuern der oberen Zehntausend einzutreiben. Während ein großteil der Bevölkerung immer Ämer wird und ums Überleben kämpfen muss, freut sich das "1%" und macht dem Rest eine lange Nase! Was soll das mit den 300Milliarden Euro und Enteignungen auch noch dazu? Wenn wir - also die Bevölkerung (D) darunter leidenmuss, wegen solcher Vollididorten in der griechischen Regierung dann bei Gott werden wir uns wehren!
Da kann also jeder Arsch nach tausend Jahren aus dem Loch gekrochen kommen und absurd, überzogene Forderungen stellen. So nicht meine griechischen "noch" Freunde! Der Krieg ist vorbei und wir haben alle und zahlen auch noch bis heute Schulden ab. Genug ist genug - denn auch wir haben Rechte und nicht nur Pflichten. Vollidioten - toll gemacht!

Beitrag melden
Seite 9 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!