Forum: Wirtschaft
Streit um Rundfunk: Gericht hebt Schließung von Griechenlands Staatssender ERT auf
REUTERS

Teilsieg für die Angestellten des griechischen Staatsrundfunks ERT: Ein Gericht hat die Schließung des Senders aufgehoben. Mitarbeiter des Senders feiern: "Wir sind überglücklich".

Seite 1 von 5
kannmanauchsosehen 17.06.2013, 22:17
1.

Zitat von sysop
Teilsieg für die Angestellten des griechischen Staatsrundfunks ERT: Ein Gericht hat die Schließung des Senders aufgehoben. Mitarbeiter des Senders feiern: "Wir sind überglücklich".
Richtig so, die Schließung war eine sinnlose Provokation und wird weder inhaltlich, noch finanziell etwas zur Gesundung Griechenlands beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeBeEli 17.06.2013, 22:21
2. Wie die Kinder

Die Griechen spielen Rechtsstaat. Das sind die gleichen Leute, die Prozesse verzögern und verschlampen und im Bewußtsein ihrer Macht mal so mal so urteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kostas M. 17.06.2013, 22:29
3. Jubel und zugleich Trauer

In Anbetracht dessen, dass die Entscheidung des Gerichts selbstverständlich erforderlich gewesen ist, um das unsoziale Fehlverhalten der Konservativen einzudämmen bzw. die Demokratie im Land wiederherzustellen, kann der Beschluss bejubelt werden. Auf der anderen Seite kann die Regierung nun morgen in der Früh 2.656 Mitarbeiter entlassen und zugleich z.B. 500 Neueinstellungen ankündigen. Der radikale Standpunkt der Konservativen in den griechischen Morgensendungen des Privatfernsehens hat hervorgebracht, dass man einen neuen Rundfunkapparat etablieren möchte, der durch Vetternwirtschaft geprägt wird. Als Halbgrieche möchte ich mich herzlichst bei der EBU, den vielen Journalistenverbänden, den Rundfunkanstalten und den Organisationen im Ausland bedanken, die sich solidarisch mit den Journalisten und Technikern gezeigt haben und es auch technisch ermöglicht haben, dass ein Teil des Fernsehprogramms Landes- und Europaweit ausgestrahlt werden konnte. Hier ist Europa absolut ein Stück zusammengerückt. Wenngleich dieses Stück Solidarität von der griechischen Regierung mit allen Mitteln bekämpft wurde. Durch Zensur und technischen Störungsattacken per Satellit, Internet und DVB-T.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
üpoiu 17.06.2013, 22:31
4.

Zitat von sysop
Teilsieg für die Angestellten des griechischen Staatsrundfunks ERT: Ein Gericht hat die Schließung des Senders aufgehoben. Mitarbeiter des Senders feiern: "Wir sind überglücklich".
Ist schon komisch, die ganze Zeit haben die Geld bekommen und nix gearbeitet, weil sie nur gestreikt haben (keine Nachrichten, keine Informationen nix), dann wird der Sender abgeschaltet, die bekommen kein Geld mehr und können auf einmal rund um die Uhr Nachrichten bringen. Die EBU Unterstützt das ganze noch, die Fortführung dieser ERT wird keine objektive Berichterstattung ermöglichen.
Das funktioniert nur mit neuen Köpfen, die wirklich journalistisch arbeiten wollen und einem neuen Sender.

Dass sich die anderen Staatssender der EBU auf die Seite von ERT stellen mag dem geschuldet sein, dass sie die Sorge haben, ihnen könnte das selbe passieren, für die Vielfalt und Qualität ist eine Neuordnung aber derbBeste Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
üpoiu 17.06.2013, 22:33
5.

Zitat von BeBeEli
Die Griechen spielen Rechtsstaat. Das sind die gleichen Leute, die Prozesse verzögern und verschlampen und im Bewußtsein ihrer Macht mal so mal so urteilen.
Wenn sie keine Ahnung haben, dann schweigen Sie einfach, statt so einen Blödsinn abzusondern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
üpoiu 17.06.2013, 22:38
6.

Zitat von kannmanauchsosehen
Richtig so, die Schließung war eine sinnlose Provokation und wird weder inhaltlich, noch finanziell etwas zur Gesundung Griechenlands beitragen.
Die Schließung war keine sinnlose Aktion. Es hat mich gewundert, dass man diesen Sender mit solange hat machen lassen. An jedem Streik haben die sich beteiligt, die Grundversorgung mit Nachrichten wurde nicht gewährleistet. Auch wenn die Mitarbeiter und die Medien hier es anders darstellen, Rückhalt haben diese Leute in der Bevölkerung schon lange nicht mehr. Genau diese Leute waren profitierender Teil des alten Systems. Genau diese Leute müssen weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 17.06.2013, 22:39
7. Und jetzt?

Wo will Samaras jetzt sparen? Muss er noch sparen oder wurde die Tranche bereits überwiesen? Erhöht sich dadurch die Bürgschaft? Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollenolli 17.06.2013, 22:39
8. ja schön

jetzt haben sich die Griechen erstmal wieder die 2000 zu entlassenden Beamten gespart. War ja auch zu erwarten. Vorher haben sie ja rumgejammert man könne vor der Urlaubszeit niemanden entlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 17.06.2013, 22:50
9. solange Deutschland bezahlt, sollte Revision bei deutschen Gerichten möglich sein

Es ist leicht für griechische Richter, den großen Arbeitnehmerfreund zu spielen, solange die Deutschen die Party bezahlen müssen. Griechische Gerichte können beschließen was sie wollen, solange die Griechen die Folgen mit eigener Drachme selbst bezahlen. Solange hingegen Deutschland die Party bezahlt, sollte deutsche Gerichte das letzte Wort haben, bei denen gegen griechische Urteile, die Deutschland viel Geld kosten, in Revision gegangen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5