Forum: Wirtschaft
Streit um Solarmodule: Europa wehrt sich mit Strafzöllen gegen Chinas Dumpingpreise
DPA

Die EU-Kommission verteidigt sich mit Strafzöllen gegen chinesische Billig-Solarmodule. Die Aufruhr in Deutschland ist groß, dabei sind die Sanktionen nur Verhandlungstaktik. Europas grundlegendes Dilemma können sie ohnehin nicht lösen: Der EU fehlt im Wettbewerb mit China eine Offensivstrategie.

Seite 5 von 5
uezegei 05.06.2013, 09:32
40.

Zitat von joG
....dass es erstaunlich scheint, dass die EU die Mitglieder gegen deren Willen in einen Handelskrieg verwickeln kann. Wenn die EU Verfassung das erlaubt ist die Souveränität der Mitglieder de facto an dieser Stelle ausgesetzt. Das Verfassungsgericht hat aber Lissabon nur erlaubt, weil das GG Europäisches Recht schlägt.
Und nun?
Wo lesen Sie denn im deutschen GG etwas über WTO, Globalisierung, Zölle, etc.?
Die Zölle sind nun einmal EU-Angelegenheit, darauf haben sich die Mitgliedsstaaten bereits seit langer Zeit geeinigt. Und müssten das eigentlich klaglos hinnehmen, denn sie haben die "Macht" an Brüssel übertragen, freiwillig.

So gehen ALLE Zölle, die in der EU eingenommen werden, in jedem Mitgliedsstaat, an die EU, die damit einen erklecklichen Teil des EU-Haushalts finanziert.

Nur: die meisten Menschen interessiert das nicht und deshalb glauben diese Menschen an das Geschwafel der Kanzlerin.
Die kann noch so tun wie das Rumpelstilzchen, allein: dort hat Merkel KEINE Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 05.06.2013, 09:37
41.

Zitat von Grafsteiner
China wird sich nun gegen deutsche Dumpinglöhne zur Wehr setzen. Und gegen die unmenschlichen Arbeitsbedingungen bei Daimler protestieren (Menschenrechte), wo Arbeiter unterhalb des Sozialhilfeniveaus zur Arbeit getrieben werden. Na, das gibt Ärger. Importverbot in China für die unter unmenschlichen Bedingungen gefertigten deutsche Automobile.
Was glauben Sie denn, wo die "deutschen" Automobile, die die Chinesen fahren, gefertigt werden?
Haben Sie immer noch die Vorstellung, da werden Schiffsladungen von deutschen Auto nach China gekarrt?
Oder ist es nicht etwa so, dass VW ein Werk in Shanghai hat, etc. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 05.06.2013, 09:40
42.

Zitat von genau_so_isses
Also was Sie so von sich geben ist eigentlich nur dummes Zeug. 1.) China kann nicht einfach Zölle erheben. Aber die EU kann es ? Hää ? 2.) Warum sollte China "mal" seine Grenzen kennen lernen ? Warum ? Was soll das ? Wir alle sollten China dankbar sein, dass viele schöne Produkte dort kostengünstig hergestellt werden. ohne China ginge es manchem von uns schlechter. Handelsschikanen, wie sie die EU jetzt versucht, schaden nur den Bürgern und den Beziehungen zu China. Dieser Unfug muss beendet werden !
1. Machen Sie sich mit der WTO und deren Regularien vertraut.
2. Wir dürfen NICHT dankbar sein, dass China Waren fertigt, denn diese würden ohne China bei uns gefertigt und hier Arbeitsplätze schaffen, Sozialkosten senken, die Steuern könnten gesenkt werden, dann könnten wir uns diese Dinge auch ohne Billigschrott aus China sogar in bester Qualität leisten.
China schmarotzt hemmungslos vom Rest der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 05.06.2013, 10:28
43.

Zitat von u.loose
Noch weniger als in Europa dürfte kaum noch möglich sein... Wo steht gerade der Leitzins. Bei der Gelegenheit - welche Industrie ist denn in Europa in dem Bereich vorhanden? Solarworld mit 2600 Angestellten weltweit?
Was hat denn der Leitzins damit zu tun?
Problem ist, dass die gelbe Staatsbank selbst denen Kredite gewährt, die eigentlich keine bekommen dürften, weil die die nicht so schnell zurück zahlen können.
Die Chinesen DUMPEN, d.h., die verkaufen unter Herstellungskosten und erhalten den VERLUST aus den Verkäufen als Staatskredit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soläuftdas? 05.06.2013, 11:11
44.

Zitat von uezegei
Was hat denn der Leitzins damit zu tun? Problem ist, dass die gelbe Staatsbank selbst denen Kredite gewährt, die eigentlich keine bekommen dürften, weil die die nicht so schnell zurück zahlen können. Die Chinesen DUMPEN, d.h., die verkaufen unter Herstellungskosten und erhalten den VERLUST aus den Verkäufen als Staatskredit.
OK die verlieren sogar Geld wenn sie uns die Solarmodule so billig verkaufen?

Warum schädigen wir die Chinesen nicht einfach und kaufen jede Menge Solarmodule und schaffen uns auf deren Kosten die Energiewende?

Warum wollen wir denn die Chinesen mit Zöllen vor finanziellen Schaden bewahren? Auf, auf ihr Chinabasher und Chinahasser, endlich könntet ihr mal die Chinesen schädigen und jetzt klatscht ihr auch noch wenn das die EU verhindert. Blickt ihr überhaupt noch durch oder vernebelt euch euer Hass die Sinne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 05.06.2013, 11:34
45. Was glauben Sie,...

Zitat von soläuftdas?
OK die verlieren sogar Geld wenn sie uns die Solarmodule so billig verkaufen? Warum schädigen wir die Chinesen nicht einfach und kaufen jede Menge Solarmodule und schaffen uns auf deren Kosten die Energiewende? Warum wollen wir denn die Chinesen mit Zöllen vor finanziellen Schaden bewahren? Auf, auf ihr Chinabasher und Chinahasser, endlich könntet ihr mal die Chinesen schädigen und jetzt klatscht ihr auch noch wenn das die EU verhindert. Blickt ihr überhaupt noch durch oder vernebelt euch euer Hass die Sinne?

....wie weh es den EVU tut, wenn immer mehr Menschen - inzwischen um die 1,5 Mio. Anlagen - Ihren Strom selber produzieren zu zwischen 10-15 Cts. ab Dach statt zu bis 30 und > Cts. ab Steckdose aus deren Uralt-Kohle- und Atommeilern?

Die jährlichen zig-Milliarden Gewinne der Stromoligarchen kommen hauptsächlich aus den Haushaltskassen der nicht privilegierten Zwangsabnehmer, Ihre, meine...
Sie und ich zahlen die EVU-Sahne, während die Privilegierten (wurden durch Schwarz-Geld vor paar Monaten verzehnfacht, sogar Golfplatz-Betreiber wollten sich anmelden...) immer weniger bezahlen und an denen die EVU auch immer weniger verdienen.

Sonst machen auch die sich ihren Strom selbst...

Erst hat Schwarz-Geld dass EEG mit ursprünglich 2 Dutzend Paragraphen transparenten und flexiblen Eckwerten auf mehr als 300 versaut.
Mit viel Hühhh und Hott und vor und zurück und rauf und runter die ganze EE-Branche - inkl. PV-Waferherstellung - ins Schleudern gebracht und jetzt ist man dran, den Modulimport aus Asien zu blockieren.
Und scheinheilig politische Krokodilstränen weinen, nachdem man
die PV-Waferproduktion in DE gezielt und erfolgreich gegen die Wand gefahren hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_miranda 05.06.2013, 15:36
46. PV ohne EEG lohnt sich überhaupt nicht

Kleine Rechnung: Eine PV-Anlage hat 4 kW und liefert im Jahr 4000 kWh. Davon kann ein normales Einfamiliemhaus max. 1500 kWh selbst verbrauchen, der Rest von 2500 kWh zahlt ohne EEG niemand. Wenn die kWh 15 Cent kosten soll, wären dies 225 Euro im Jahr. Bei einer Laufzeit von 20 Jahre dürfte die Anlage max. 4500€ kosten. Gerechnet ohne Versicherung, Wartungskosten, kaputter Wechselrichter, Entsorgung der alten Anlage und Rücklagenbildung zum Kauf einer Neuen. Ohne EEG ist es PV immer noch ein großes Verlustgeschäft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpaulson 06.06.2013, 09:23
47. Solarsubventionen....

sind definitiv nicht die einzigen Energiesubventionen , die es in Deutschland gibt.
Bau neuer Kohlekraftwerke.....subventioniert
früherer Bau der AKWs .....subventioniert
Abbau der Kohle.....subventioniert
Endlagerung des Atommülls.....subventioniert
Diese List kann noch ewig weitergrführt werden.
Daher kann ich das Geschrei speziell gegen die Solarsubventionen nicht nachvollziehen.....außer man verdient an den restlichen Energieformen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebfran 06.06.2013, 11:24
48.

Zitat von sysop
Die EU-Kommission verteidigt sich mit Strafzöllen gegen chinesische Billig-Solarmodule. Die Aufruhr in Deutschland ist groß, dabei sind die Sanktionen nur Verhandlungstaktik. Europas grundlegendes Dilemma können sie ohnehin nicht lösen: Der EU fehlt im Wettbewerb mit China eine Offensivstrategie.
Es muss tiefgreifendere Regeln für den Wettbewerb zwischen Entwicklungs- bzw. Schwellenländern und Industrieländern in Branchen geben, in denen ein Wettbewerb über Innovationen bzw. Qualität nicht möglich ist, da ein Wettbewerb, bei dem es
ausschließlich um den günstigsten Verkaufspreis geht, nicht fair ist und daher mit Werten wenig zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5