Forum: Wirtschaft
Streit um Sparpotenziale - wo soll gekürzt werden?

In der Frage, in welchen Bereichen im Haushalt gespart werden soll, gehen die Meinungen in der Regierung auseinander. Kanzlerin Merkel will in den Ressorts Bildung, Kinderbetreuung und Forschung keine Kürzungen zulassen. Wo aber soll gespart werden?

Seite 47 von 231
andy1965 16.05.2010, 01:15
460. Sparpotentiale

Liebe deutsche Nachbaren. Als Schweizer wundere ich mich oft über die in deutschen Politsendungen spürbare, weit verbreitete Staatsgläubigkeit. Natürlich sollen reine Finanzspekulationen in Zukunft eingedämmt werden. Natürlich sollen die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden. Ich werde aber den Verdacht nicht los, dass die Politik die heutige Situation nutzt, um davon abzulenken, dass ein Grossteil des Schuldenbergs durch Sie verursacht wurde. Seit Jahren erweist sich die Politik unfähig, ausgeglichene Haushalte zu präsentieren. Möchten Sie alleine diesen Politikern ihre Zukunft überlassen?
Ob die Schweizer Politiker besser sind? Mitnichten! Auch Sie würden ähnlich unkontrolliert Geld ausgeben, wäre da nicht das Volk, das in Referenden und Initiativen dem Treiben von Zeit und Zeit einen Riegle schieben würde.
Hütet Euch davor, in staatlichen Regulierungen alleine das Wohl zu sehen. Niemand von uns kann auf Dauer mehr Geld ausgeben, als ihm zur Verfügung steht.

Beitrag melden
ronghua 16.05.2010, 04:48
461.

Zitat von Quadrat10
@bonus: In meiner Altbauwohung (knapp 50 m2) wohnten regulär nach dem Krieg eine ganze Familie, heutezutage ist diese m2 Größe eine normale Singlewohnung (max. 2 Leute). Auch gab es als moderne Errungenschaft in den 50er Jahren EIN Radio pro Haushalt, in den 60er kam EIN Fernseher hinzu. Natürlich s/w, denn Farbfernseher waren zu teuer. Familienauto - EIN Auto pro Familie - ein echter Volkswagen, der VW Käfer (ohne Klima, Airbag, ABS, etc. somit auch billiger, Dacia hat den Trend wieder aufgenommen erschwingliche Autos zu bauen). Urlaub - EINMAL im Jahr - mit dem Käfer nach Bella Italia oder auch nur an den Baggersee, je nach Einkommen. Klamotten wurden von den älteren Kindern an die jüngeren weitergereicht, ganz normal. Diese Liste ließe sich beliebig fortführen, eine Spielesammlung mit Halma, Monopoly und 'Mensch ärgere Dich nicht' sowie ein Büchereiausweis für jedes Kind war natürlich auch viel billiger als DVDs, Playstation, Computer, etc. Ich denke Sie können es erfassen was ich ausdrücken möchte. Mehr Bildung ist KOSTENLOS möglich. Disziplin, eine erfolgsorientierte Lernkultur in der Schule wie im Elternhaus kosten nix - sind aber gesellschaftlich anscheinend verpönt. Mehr Geld wird es aber nicht geben, wir sind pleite. Daher plädiere ich auf die vielgescholtenen Sekundärtugenden zurückzugreifen. Mit besten Grüßen an die nahe Zukunft (die Griechen sind uns nur ein paar Monate oder wenige Jahre voraus). Q.
Kann Ihnen verraten, dass meine Tochter, geb.01.06.2009, deshalb groesstenteils in China aufwachsen wird. Kita, Vorschule ect.pp sind hier fast kostenlos und auch das taegliche Leben ist bezahlbar. Ich werde locker auch noch die naechsten 10-15 Jahre mein Wissen und meine Erfahrung in dieses Land einbringen. Arbeit haelt bekanntlich jung und vital. Sehe in Asien die weitere Zukunft.
Meine Rentnerkollegen in D seien von hier herzlich gegruesst.

Beitrag melden
Der Bruddler 16.05.2010, 08:07
462. Mein Vorschlag wäre:

Zitat von sysop
In der Frage, in welchen Bereichen im Haushalt gespart werden soll, gehen die Meinungen in der Regierung auseinander. Kanzlerin Merkel will in den Ressorts Bildung, Kinderbetreuung und Forschung keine Kürzungen zulassen. Wo aber soll gespart werden?
Als erstes das Berliner Amt für Vernebelung und Vertuschungsangelegenheiten zu schließen, damit festgestellt weren kann worin unser Finanzproblem besteht.

Unsere Regierung glaubt doch tatsächlich an die 3,6 Mio Arbeitslosen die die BAA gemeldet hat.

Beitrag melden
chirin 16.05.2010, 08:19
463. Streit um Sparpotenziale - wo soll gekürzt werden?

Zitat von gerthans
Ich stimme Frau Schavan zu und heiße auch ihre Formulierung gut: Wir "versündigen" uns an der Zukunft. Der Vater oder Großvater, der das Haus, das seine Enkel erben sollen, mit Hypotheken belastet, um das Geld zu verprassen, handelt verächtlich. Warum werden nicht die fetten Pensionen gekürzt, mit denen Luxusurlaub auf den Bahamas gemacht wird, wo wir Deutschen nichts verloren haben? Urlaub an der Ostsee tut's auch. Kitas sorgen dafür, dass Migratenkinder früh Deutsch lernen, was bitter nötig ist - eine Investition in die Zukunft.
Ich stimme Ihnen voll zu! Die Ersten , die sich heute hier bedienen und das unverschämt, sind die Politiker. Ob laufende Bezüge oder Pensionen, wer in der Berliner Politik als Lehrer ( nie im Dienst - nur parteipolitisch vorhanden) und SPD- (kann auch CDU oder sonstwas sein) kann sich über satte Pensionen freuen und hat selbst als Wittwe oder Wittwer noch seine mindestens 40 000 Euro. Wieviel trägt dann eigentlich ein ehemaliger Minister nach Hause oder deren jugendlichen Wittwen? Die Pensionszahlungen an Politiker sind eine Erfindung des Nachkriegsdeutschlands der 50ziger Jahre und gehören - wegen unverschämter Bereicherung - nebst den vielen Sonderzuschlägen - ersatzlos abgeschafft.Von einem Politiker mit überhöhtem Gehalt erwarte ich, dass dieser seine Rente -wie jeder andere Arbeitnehmer - selbst anspart.
Dann könnten wir hier in Berlin die "Kanzler" U-Bahn - in der sicherlich nie ein Kanzler regelmäßig fährt (1/2 Milliarde) wegfallen lassen, denn die Linden werden zerstört und wir haben da genug Bus ,Bahn und sonstige Verkehrsmittel. Die willkürlich vom Berliner Denat verschleuderten Regreßzahlungen und sonstigen Vergeudungen -lt. Rechnungshofbericht, dem zahnlosen Tiger, sollten den verursachenden Politikern in Rechnung gestellt werden. Und die Kindergeldzahlungen für die Kinder verbraucht werden, dann gäbe es notgedrungen auch weniger hartz IV, da die Kinder sämtliche benötigten Utensilien und Essen in den Schulen erhielten und das besser als bei ihren "Eltern".
Was habennur die Eltern gemacht, die früher ohne Kindergeld ihre 7- 10 Kinder (wie meine ganzen Tanten) großgezogen haben. Übrigens, aus dem Kindersegen der verschiedenen Tanten gingen große und bekannte Leute hervor , da die ideelle Erziehung stimmte. Materiell ist eigentlich nicht so wichtig.

Beitrag melden
tommy_tom 16.05.2010, 08:28
464. Was würde Robin Hood vorschlagen?

Zitat von naimx
Ich frag mich wann Koch das letzte mal in einer Schule war, als ich es das letzte mal war, ist aus den Decken Wasser getropft, sie haben geschimmelt und Massenweise Unterricht ist wegen Lehrermangel ausgefallen. Gute Arbeit hat Koch hier in Hessen geleistet. Unsere Schulen verroten. Sparen wir doch lieber mal bei den Diäten, bei den Renten und setzen wir den Spitzensteuersatz wieder hoch auf ein Maß das in Europa Durschnitt ist.

Bei den Minderrenten wurde in den letzten 10 Jahren genug gespart, sonst brauchten nicht immer mehr Rentner die Grundsicherung!

Gehen Sie lieber an die Privilegierten ran. Dort ist das zu holen, was zum sozialen Ausgleich in der Gesamtbevölkerung benötigt wird. Durch Sozialabgaben für alle, nicht nur für Arbeiter und Angestellte.

Da liegen Sie mit Kürzung von Diäten und Beamtenpensionen schon richtiger, Vermögensbesteuerung, Erbschaftssteuer usw.,

Ausserdem Kontrollen für alle Staatsausgaben und Kommunalausgaben durch Bürgerabstimmungen.

Kontrollen von Ärzten, Krankenhäusern bei den Abrechnungen, bei Krankenkassen bezüglich sachfremder Leistungen.

Regulierung der Märkte und Finanzmacht.

Vereinheitlichung der Wirtschaft, des Finanzwesens und des Sozialwesens in Europa.

Entwicklungshilfe für China? Streichen!
Militärausgaben für AFG? Streichen!
Bankensozialhilfe? Nie wieder!
Wirtschaftssubventionen? Streichen!
Kindergeld f. Wohlhabende? Streichen!
Dienstfahrzeuge für Politiker und Kommunalbeamte? Streichen!

Und das Wichtigste: Gewinnkürzungen statt Lohnkürzungen!

Beitrag melden
imagine 16.05.2010, 08:33
465.

Zitat von sysop
In der Frage, in welchen Bereichen im Haushalt gespart werden soll, gehen die Meinungen in der Regierung auseinander. Kanzlerin Merkel will in den Ressorts Bildung, Kinderbetreuung und Forschung keine Kürzungen zulassen. Wo aber soll gespart werden?
Militärhaushalt drastisch kürzen, Finanztransaktionssteuer und Vemögenssteuer einführen.
Kleine Bundesländer und Ministerien zusammenlegen, Regierungsfuhrpark den heutigen Gegebenheiten anpassen. Ergebnislose Gourmet-Gipfel unterlassen.
Sinnlose Subventionen einstellen.
Vor allem jedoch: Mit dem Sparen oben beginnen, nicht unten wie gewohnt.

Beitrag melden
delinquent 16.05.2010, 08:42
466. Alles Lüge....

Zitat von Der Bruddler
Als erstes das Berliner Amt für Vernebelung und Vertuschungsangelegenheiten zu schließen, damit festgestellt weren kann worin unser Finanzproblem besteht. Unsere Regierung glaubt doch tatsächlich an die 3,6 Mio Arbeitslosen die die BAA gemeldet hat.
Nein, die glauben nicht an die 3,6 Mios,sie propagieren es wissentlich.Und einige glauben es....MfG!

Beitrag melden
hundini666 16.05.2010, 08:44
467. Kochs Diäten

Zitat von pamphlet
Herr Koch sollte sich nicht wundern, wenn in seinem Bundesland als einem der ersten die auf jeden Fall kommenden sozialen Unruhen beginnen. Aber sein populistisches Gesäß ist dann bestimmt an sicherem Platz, versorgt mit fetten Diäten, die sich die dekadente volksferne Elite auch noch selbst genehmigt, bewacht von volksbezahlten Sicherheitskräften.
Tja, was nützen fette Diäten, wenn die Wirtschaft kollabiert?

Da nützt auch kein in Rekordzeit beschlossenes neues milliardenschweres Rettungspaket. - Wie schnell unser
regierender Hühnerhaufen plötzlich re(a)giert.

Das einzige was unsere Volksvertreter interessiert,
ist die eigene Zukunft und das der von Erbschaftsteuer verschonter eigenen Brut. Wozu Bildung für die eigene
Brut, wenn der Geldsack (noch) voll ist?!

Danke liebe Griechen! Eure frisch gewählten Volksvertreter
haben ihre Wähler gleich am kollektiven Verprassen
beteiligt, nach dem Motto:
"Lebe Heute und nicht Morgen, denn da ist alles zu spät".

Beitrag melden
kitaeltern 16.05.2010, 08:51
468. Uns reicht's - Kürzt den Kindern nicht die Zukunft!

Auch in Schleswig-Holstein reicht’s uns, denn die Politik hat sich Wählerstimmen ergaunert. Vor der Wahl ein beitragsfreies Kitajahr, bildungsfreundliche Wahlpropaganda und ein wohliger Koalitionsvertrag. Nun werfen Peter-Harry Carstensen, Finanzminister Rainer Wiegard und Bildungsminister Ekkehard Klug den Kindern und Kitas vor, der Zukunft der Landesfinanzen im Weg zu stehen. Die Kinder und Kitas sollen jetzt auf Finanzmittel verzichten, damit die Politiklöcher gestopft werden. Nur leider wird damit den Kindern die Zukunft gekürzt, sie werden sogar als künftig gut zu melkende Steuerzahler ausfallen, um die Sünden der Politik auszubügeln.
Andreas Henschel
Landesvorsitzender Kitaeltern
Schleswig-Holstein (LEV)
unsere-kinder-unsere-zukunft

Beitrag melden
Geziefer 16.05.2010, 08:54
469. Schwierige Frage.

Zitat von sysop
In der Frage, in welchen Bereichen im Haushalt gespart werden soll, gehen die Meinungen in der Regierung auseinander. Kanzlerin Merkel will in den Ressorts Bildung, Kinderbetreuung und Forschung keine Kürzungen zulassen. Wo aber soll gespart werden?
Ohne genaue Kenntnis des Bundeshaushalts kann ich die schwierige Frage nicht beantworten.

Hilfreich ist schon mal diese Information:

http://www.bundesfinanzministerium.d...406__PM26.html

Genaueres gibt es zu Lesen in den BMF-Monatsberichten. Zum Beispiel diesen hier:

http://www.bundesfinanzministerium.d...cationFile.pdf

Also wird es mit meinen Vorschläge noch dauern.

Beitrag melden
Seite 47 von 231
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!