Forum: Wirtschaft
Streit um Subventionen: Handwerk kritisiert Dieselkurs von VW - "Erstaunlich kundenfe
DPA

VW-Chef Matthias Müller will sein Image polieren und fordert: Schluss mit Steuervergünstigung für Diesel-Motoren! Dem Handwerk treibt das den Puls hoch - genau damit habe VW viele Betriebe überzeugt, Diesel zu kaufen.

Seite 1 von 14
sven2016 02.01.2018, 08:37
1.

"Im Handwerk stehe man für Fehler und Mängel gerade...".
Im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften, meist nicht mehr (wenn überhaupt). Genau so wäre es bei der gesetzlichen Änderung der Dieselvergünstigung.
Ob man VW noch irgendetwas glauben kann, sei dahingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 02.01.2018, 08:46
2. Es ist schon alles gesagt - nur nicht von jedem.....

Wollseifer ist der Präsident eines Verbandes von Instutionen (Handwerkskammern) mit Zwangsmitgliedschaft. Ob es zu den originären Aufgaben dieses Präsidenten gehört, die umstrittene Meinung eines Auto-Managers zu kritisieren mag dahingestellt bleiben. Das Hauptproblem dürfte im Moment nicht sein, ob ein Handwerker mit einem alten Kombi gehindert wird, zum Kunden zu kommen, sondern ob er überhaupt kommt. Ich würde den Benzinaufschlag dafür leicht zahlen. Aber Wollseifer ist mal wieder in der Presse! Das war die Hauptsache!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doitwithsed 02.01.2018, 08:51
3.

Müllers Forderung macht (für VW) Sinn. VW möchte als Autobauer neue Autos bauen und ein prächtiges Geschäft mit diesen neuen Fahrzeugen machen. Jeder Altbestand steht dem im Wege, und wenn die Kundschaft aus betriebswirtschaftlichen Gründen zu Neuanschaffungen gezwungen werden kann, freut sich der Aktionär. Ich vermute, VW sieht sich in den dazugehörigen "Zukunftstechnologien" dann auch als Marktführer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 02.01.2018, 08:53
4. Großkonzerne kennen keine Moral

Da geht es ausschließlich um Gewinne für Aktionäre. Warum soll man die nicht mit Steuergeldern "erwirtschaften"? Oder mit Betrug? Oder mit Verbrauchsdaten, die erstunken und erlogen sind? Oder mit mafiöser Einflussname auf Entscheidungen der Politik? Wie war doch gleich die Definition für "kriminelle Vereinigung"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politikverdrossener24 02.01.2018, 08:55
5.

Anfang der 90iger wurden die Steuern auf Kraftstoffe massiver erhöht. Warum diskutieren wir ausschließlich über weitere Steuererhöhungen? Warum nicht einfach die Steuern von Benzin auf Dieselnieveau wirder absenken?
Und: Warum soll nun ausgerechnet wieder der Steuerzahler einen Autokonzern subventionieren, der an vielen Stellen total versagt und betrogen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 02.01.2018, 08:58
6. Das Handwerk hat noch die wenigsten Probleme damit.

Alle leichten Nutzfahrzeuge und praktisch fast alle Flottenfahrzeuge, die viel Kilometer abspulen, fahren mit Diesel. Daher würde es jeden Handwerker treffen, auch den Konkurrenten. Der Handwerker kann die Kosten für Treibstoff und die Leasingraten auf die Kunden umlegen. Wo ist also das Problem?
Am härtesten trifft es die Familie, die einen alten VW-Bus fährt. PKW-Besteuerung (Diesel-Strafsteuer), teure Versicherung, Umweltplakete, hoher Verbrauch ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.michael62 02.01.2018, 08:58
7. Handwerkerstreik

Vielleicht sollten Handwerker und Versorger einfach mal wie in Frankreich streiken.
Dann wären die Politiker ähnlich wie in Frankreich schnell "eingenordet"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JochenHallo 02.01.2018, 09:05
8. ich gehe mal davon aus das Herr Müller und viele Dieselfahrer

gar nicht wissen,das das Dieselauto die dreifache Kfz-Steuer eines Benziners.
So lohnt sich ein Diesel erst bei Ca. 30000 Km im Jahr.
Wenn schon Vergünstigung abschaffen dann muß auch im Gegenzug die Kfz-Steuer angepasst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerlei 02.01.2018, 09:05
9. Ausgerechnet das Handwerk

Von Handwerkern, die halbe Jahre lang nicht kommen, Pfusch abliefern ohne dafür geradestehen zu wollen, kann fast jeder in Deutschland ein Lied singen. Dass ausgerechnet von dieser Seite Gezeter gegen VW einsetzt, ist ein Hohn. Matthias Müller spricht sich für einen schrittweisen Abbau von Dieselsubventionen aus, um den Strukturwandel der Mobilität zu begleiten. Ein völlig normaler Vorgang. Das Handwerk in den Städten profitiert davon, denn dort haben Viele kurze Wege und häufige Stops, sind daher mit Elektrofahrzeugen besser bedient. Ist aber wohl egal, wenn man mit dem alten Hut 'Dieselskandal' noch mal ein wenig Aufmerksamkeit einsammeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14