Forum: Wirtschaft
Streit um Unabhängigkeit: Katalonien setzt seine Wirtschaftsmacht aufs Spiel
DPA

Beim Unabhängigkeitsreferendum in Spanien geht es auch ums große Geld: Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region des Landes - doch was wäre sie ohne den Rest noch wert? Auch deutsche Manager bangen.

Seite 1 von 12
roninger2000 29.09.2017, 22:04
1. Immer cool bleiben

Gar nichts wird passieren, weil kein seriöser Staat dieses Theater ernst nimmt.
Cataluña ist die am höchsten verschuldete comunidad autónoma Spaniens. Man fühlt sich den anderen Regionen überlegen, ohne es zu sein.
Und die intoleranteste. Alles soll ausgemerzt werden, was spanisch sein könnte.
Wer sich selber ausgrenzt wird kaum Freunde finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommerlunder 29.09.2017, 22:08
2. Das Problem

Das Problem sind, wie immer, die geheimen Wahlen.
Müsste man sich für das verantworten, was man wählt, würde es nie zu einer Abspaltung kommen.
Aber bei geheimen Wahlen leiden und zahlen letztlich alle, auch die, die sich gegen eine Abspaltung
stark gemacht haben und denen ihr Land „Spanien“ genommen wird.

Man sollte überhaupt, in allen Ländern, dringend über eine Reform des Wahlrechts nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.paulus 29.09.2017, 22:11
3. Recht auf Abstimmung

Unabhängig, was man davon hält, ob Katalonien unabhängig von Spanien werden soll oder nicht, hat dieses Volk das Recht darüber abzustimmen. Es ist dabei völlig irrelevant, was dazu in der Verfassung Spaniens steht. Denn das ist ein substantielles Recht eines Volkes. Genauso kann es jederzeit über seine Verfassung abstimmen. Ein Volk hat gewisse Rechte, einfach weil es ein Volk ist. Das ist genauso wie die Menschenrechte. Ein Mensch hat auch gewisse Rechte, einfach weil er ein Mensch ist.

Wenn die Spanier nicht wollen, dass die Katalanen unabhänig werden, dann müssen sie das Angebot, in Spanien zu verbleiben, attraktiv genug machen. Sie können nicht einfach in eine Verfassung reinschreiben, dass Spanien unteilbar sei. Tun sie es doch, ist der entsprechende Artikel ohne jede Bedeutung.

Andererseits müssen die Katalanen auch damit leben, dass sie im Falle einer Unabhängkeit von Spanien erst einmal aus der EU draußen sind. Falls sie wieder rein wollen, müssen sie ganz normal eine Aufnahmeantrag stellen und Beitrittsverhandlungen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 29.09.2017, 22:12
4. España mañana será republicana

Das Wort »Referendum« ohne den Zusatz »verfassungswidrig« zu gebrauchen ist wohl genauso verpönt wie weiland DDR ohne Gänsefüßchen, »sogenannte« oder jetzt »ehemalige« zu schreiben. Wir wissen, was das Rajoy-Regime von Selbstbestimmung hält, das braucht nicht in solchen Stanzen in eine vermeintlich objektive Wahrheit umdefiniert zu werden.
Denn zur Wahrheit gehört eben auch (einmal ist es knapp erwähnt worden), dass man frühere Abkommen einhält. Leider war es da die francophile Partei (um es mal ganz höflich auszudrücken) namens PP, die querschoss.
Mittlerweile blockiert das Madrider Regime (dieser Ausdruck sei gestattet, um gegenüber den ständigen Wiederholungen von »verfassungswidrig« und »Separatisten« nachzurüsten) katalanische Websites, verbietet Veranstaltungen, beschlagnahmt Unterlagen, droht öffentlichen Bediensteten und Mandatsträgern drakonische Strafen an (wurde je einer aus dem korrupten PP-Haufen für reale Straftaten zu Strafen in ähnlicher Höhe verdonnert?) ...

Meine Prognose für den Sonntag: Reguläre Abstimmung, die ein umfassendes Ergebnis haben könnte - unmöglich, wenn ein Teil der Urnen und Stimmzettel fehlt und Soldaten Katalonien aufmischen. Puigdemont ruft Neuwahlen aus, und die nach Selbstbestimmung strebenden Parteien bekommen 70 Prozent. Und dann wird mit anderen Kräfteverhältnissen verhandelt.

Im Übrigen weise ich darauf hin, dass die Frage des Referendums »Möchten Sie, dass Katalonien ein unabhängiger Staat in Form einer Republik ist« auch die von Franco wieder eingeführte Monarchie betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorsten_Barcelona 29.09.2017, 22:13
5. Rest-Spanien würde auch Pleite gehen und das wird richtig teuer ...

Es ist klar, dass Spanien ohne Katalonien ebenfalls Pleite gehen würde. Das sieht man schon an den hier gezeigten Daten und nein, es gibt keine kleinen Elfen, an die viele Rest-Spanier zu glauben scheinen, die abends in Katalonien die Fabriken abbauen und sie am nächsten Tag in Valencia wieder aufbauen.

Und wenn Spanien seine Schulden nicht bedienen kann, möchte ich nicht in der EZB sitzen ...

Spanien muss den Staat modernisieren, darum geht es hier viel. In Katalonien haben viele die Hoffnung verloren, dass das möglich ist, und werfen sich deshalb in das Abenteuer Unabhängigkeit. Aber Madrid sagt auch wirklich zu allem Nein und die Verfassung aus der Übergangszeit vom Franco Regime ist etwas heiliges.
Mit der Verfassung wird Spanien eh bald untergehen. Sobald die Zinsen steigen und auch der Brexit mag schon genug sein. Die Wirtschaft ist auf dem grenzenlosen Wachstum des Tourismus ausgerichtet. Das kann irgendwann nicht mehr gut gehen. Und die Politiker in Madrid sind eher daran interessiert sich in den Institutionen festzusetzen, wofür sie genau die aktuelle Verfassung verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlBundee 29.09.2017, 22:33
6. Super Statistiken!

Von den 7 Millionen Katalanen leben 4 im Grossraum Barcelona. Wenn man Cataluña mit etwas vergleichen will, dann sinnvollerweise mit einem anderen Ballungsgebiet wie den Grossraum Madrid, Bilbao oder Valencia, die mit ihren Zahlen genauso oder sogar noch eher den Austritt aus Spanien fordern könnten. Wenn man Durchschnittsgehalt, Armutsrisiko und Export von den 3 Millionen Einwohnern Cataluñas OHNE Barcelona berechnet, liegen die mit Sicherheit sogar unter denen von Restspanien. Trennt sich Barcelona von denen im nächsten Jahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 29.09.2017, 22:37
7. Oha! Dann mal raus aus der EU!

18 % der spanischen Bevölkerung zeichnen für 20 % der spanischen Wirtschaftsleistung verantwortlich. Das ist eine alarmierende Diskrepanz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 29.09.2017, 22:52
8.

Zitat von m.paulus
Unabhängig, was man davon hält, ob Katalonien unabhängig von Spanien werden soll oder nicht, hat dieses Volk das Recht darüber abzustimmen. Es ist dabei völlig irrelevant, was dazu in der Verfassung Spaniens steht. Denn das ist ein substantielles Recht eines Volkes. Genauso kann es jederzeit über seine Verfassung abstimmen. Ein Volk hat gewisse Rechte, einfach weil es ein Volk ist. Das ist genauso wie die Menschenrechte. Ein Mensch hat auch gewisse Rechte, einfach weil er ein Mensch ist. Wenn die Spanier nicht wollen, dass die Katalanen unabhänig werden, dann müssen sie das Angebot, in Spanien zu verbleiben, attraktiv genug machen. Sie können nicht einfach in eine Verfassung reinschreiben, dass Spanien unteilbar sei. Tun sie es doch, ist der entsprechende Artikel ohne jede Bedeutung. Andererseits müssen die Katalanen auch damit leben, dass sie im Falle einer Unabhängkeit von Spanien erst einmal aus der EU draußen sind. Falls sie wieder rein wollen, müssen sie ganz normal eine Aufnahmeantrag stellen und Beitrittsverhandlungen führen.
Eine Verfassung wird immer von Menschen gemacht aber manchmal veraltet der politische Wille als Nachteil jeder Demokratie so zu der Verfassung zu stehen. Eine Verfassung ist nicht das Gesetz wie zum Beispiel das man rechts fährt oder dies und das nicht tun darf.
Nein, die Katalonier sind schon gesetzesmäßig aber die Verfassung mit Spanien wollen Sie nicht mehr und deshalb stimmen Sie ab und vor allem Abstimmungen stehen in Europa nicht unter Strafe denn Europa ist ein Rechststaat und der Wille der Abstimmung zeugt von Verantwortung in die Legalität überzugehen und darauf muß Spanien wenn es kann Argumente setzen denn anders kommt kein friedvoller Dialog zustande der dringend notwendig ist und da Demokratien eben von Menschen gemacht werden kann man nicht mit Schriftstücken argumentieren die leblos sind und sich Verfassung nennen.
Gewalt ist hier schon gar kein Weg sondern Dialog und der Wille in Frieden und Freundschaft zu leben.
Spanien sollte schauen das die Wahlen korrekt laufen anstatt das Militär und Polizei zu entsenden denn mit korrekten Ergebnissen läßt sich verhandeln und jeder solte wissen das eine Separation innerhalb eines Staates eine langwierige Sache ist denn erst nach den korrekten Abstimmungen kann man korrekt verhandeln.
und noch eine Anmerkung zum Schluß . Eine Demokratie kennt kein "Gibst nicht" -
Menschen und humane Grundwerte sind Voraussetzung für Freundschaft und Frieden egal was passiert !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 29.09.2017, 22:57
9. Die Unabhängigkeit ...

die es ja letztlich nicht wirklich gibt, wie wir alle wissen ... wäre Alles.
Alles was Katalonien will.
Wer will weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12