Forum: Wirtschaft
Streit um Unabhängigkeit: Katalonien setzt seine Wirtschaftsmacht aufs Spiel
DPA

Beim Unabhängigkeitsreferendum in Spanien geht es auch ums große Geld: Katalonien ist die wirtschaftlich stärkste Region des Landes - doch was wäre sie ohne den Rest noch wert? Auch deutsche Manager bangen.

Seite 3 von 12
toskana2 30.09.2017, 00:13
20. immer so

War's denn nicht immer so?!

Hat sich der Mensch erstmal satt gegessen,
kommt er auf dumme Gedanken,
äähhm, entdeckt er seine Identität!

Oder man drückt es sprichwörtlich aus:
"Wenn der Kuh zu wohl wird, geht sie aufs Eis"

Jetzt haben auch die Katalanen ihr "nationales Bewusstsein" entdeckt und machen auf Krawall.
Na, dann, viel Spaß dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey_montana 30.09.2017, 00:35
21. Gehirnwäsche in Katalonien

Dass die Katalanen von Restspanien unterdrückt werden, wird den Katalanen seit vielen Jahren bereits in der Schule eingebläut. Die Wahrheit ist aber, dass alles Spanische in Katalonien diskriminiert wird.
Wer entscheidet eigentlich was ein Volk ist und selbst bestimmen darf? Die Aranesen im Nordwesten Kataloniens möchten sich auch abspalten, die Katalanen lehnen dies aber ab. Wenn wir dies weiterspinnen, landen wir bei Reichsbürgern. Übrigens welche Verfassung erlaubt die Abspaltung einer Region des eigenen Landes?
Es ist richtig, dass die spanische Regierung massive Korruptionsprobleme hat, allerdings erkennt man bei genauem hinsehen, dass dies ein spanisches (inklusive Katalonien) ist (siehe der Familienclan des Ex-Präsidenten Pujol). Die Unabhängigkeit wird die Korruption nicht beseitigen; es werden nur andere Politiker sich die Taschen füllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonsie@hotmail.com 30.09.2017, 00:46
22. Espana nunca será republicana

Stäffelesrutscher sagt viele Halbwahrheiten, entweder aus Unwissen oder weil er eine starke Tendenz zu den Nationalisten hat. Hier ein paar Klarstellungen:
1.Die meisten europäischen Verfassungen erlauben nicht ein Referendum über eine Abspalutung. Selbst die Verfassung der "pseudo" Republik Katalonien erlaubt es nicht, denn sonst wäre der Valle de Arán sehr schnell weg. Sie fühlen sich eher Spanier. Gerade weil, die spanische Verfassung das verbietet, geht die Zentralregierung gegen Puigdemont und seine Helfer vor. Die Verfassung ist die Basis einer jeder Demokratie, doch das scheint Puigdemont nicht sonderlich zu interessieren.

2.- Das Rajoy Regime gibt es nicht. Rajoy wurde gewählt und regiert in Koalition mit Ciudadanos. Gerade diese 2 Parteien zusammen mit den Sozialisten vom PSOE, gehen gegen dieses illegale Referendum gemeinsam vor. Rajoy spricht sich ständig mit den Chefs dieser Parteien ab. Sie werden die Verfassung und die Rechte aller Spanier schützen.
3.- Sie vergessen zu erwähnen, dass die Nationalisten alle Bürgermeister an den Pranger stellen (z.B. im Intenret), die dieses illegale Referendum nicht unterstützen und ihre Lokale nicht öffnen wollen. Diese werden auf der Straße beleidigt und erhalten Morddrohungen. So etwas erinnert mich stark an einen dunklen Kapitel der deutschen Geschichte. Generell wird jeder, der nicht die nationalistischen Thesen unterstützt ausgegrenzt und bedroht (Politiker, Journasliten. morae Bürger, etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 30.09.2017, 00:50
23. Na klar!

Zitat von Thorsten_Barcelona
Es ist klar, dass Spanien ohne Katalonien ebenfalls Pleite gehen würde. Das sieht man schon an den hier gezeigten Daten und nein, es gibt keine kleinen Elfen, an die viele Rest-Spanier zu glauben scheinen, die abends in Katalonien die Fabriken abbauen und sie am nächsten Tag in Valencia wieder aufbauen.
Die hier gezeigten Daten sind höchst tendenziös, teilweise falsch, auf Unwissen beruhend oder ganz bewusst irreführend! Katalonien ist NICHT die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens. Da steht Katalonien an Nummer 3, wenn man den BIP pro Kopf der Bevölkerung als Grundlage nimmt.

Die Hybris der sich wirtschaftlich stark glaubenden Regionen scheint weltweit gleich zu sein. Kleiner Tipp: Wenn man die Kriterien, die der Artikel für die angebliche wirtschaftliche Stärke Kataloniens heranzieht, auf deutsche Bundesländer anwenden würde, wären Bayern und Baden-Württemberg weit abgeschlagen hinter Hamburg und (tatatata) Bremen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 30.09.2017, 00:51
24. Wirtschaftskraft

Hmm, 1/5, also 20% der Wirtschaftskraft Spaniens bei 7,4 von 39 Mio Einwohnern. Das sind knapp 19% aller Einwohner. Sieht nicht so aus, als ob die Wirtschaftskraft pro Kopf in Katalonien wesentlich höher wäre als im Rest des Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haumti 30.09.2017, 00:59
25.

Zitat von roninger2000
Gar nichts wird passieren, weil kein seriöser Staat dieses Theater ernst nimmt. Cataluña ist die am höchsten verschuldete comunidad autónoma Spaniens. Man fühlt sich den anderen Regionen überlegen, ohne es zu sein. Und die intoleranteste. Alles soll ausgemerzt werden, was spanisch sein könnte. Wer sich selber ausgrenzt wird kaum Freunde finden.
Haben sie den Beitrag oben nicht gelesen ?
Dort steht das die Verschuldung in Katalonien bei 10.000 € pro Kopf liegt, im Rest Spaniens bei 23.800 €.
Es geht auch um die Hochnäsige und Arrogante art seitens Madrid gegenüber Katalonien.
Es gibt versuche die Sprache der Katalanen zu verbieten und nur noch Spanisch anzuerkennen.
Rajoy entstammt noch aus einer alten Franco-Partei und so verhält er sich auch.
Das Spanien nach mehr als 40 Jahren seine Franco Diktatur noch nicht aufgearbeitet dürfte ihnen auch bekannt sein.
Es ist eine Schande das es in ganz Spanien keinen Charismatischen Politiker gibt der den von Korruptionsvorwürfen verstrickten Rajoy aus den Amt werfen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 30.09.2017, 01:03
26. @ m.paulus

Schlicht falsch. Die Menschenrechte beschränken sich im Prinzip darauf gesund und ohne Verfolgung leben zu können. Die Menschenrechte schließen nicht mal das Leben in einer Diktatur aus. Zu Katalonien: die Verfassung - mit dem von Ihnen zitierten Artikel - wurde nicht verordnet, sondern ebenso in einem Referendum akzeptiert. Und wenn die Verfassung eben ein EINSEITIGES Referendum verbietet, dann ist das eben so ind was wir hier sehen, ist dann eben auch Verfassungsbruch. Auch die Katalanen haben diese Verfassung akzeptiert. Zweitens: ich weiß gar nicht wie man darauf kommt, dass das restliche Spanien nicht auch mitreden darf. Die Verfassung verbietet kein Referendum, sie verbietet ein EINSEITIGES Referendum, d.h. es müsste ganz Spanien abstimmen. In meinem Verständnis ist das auch völlig in Ordnung so, denn eine Abspaltung hat ebenso Auswirkungen auf den Rest des Landes. Drittens: wenn man diesen Verfassungsbruch durchgehen lässt, dann können Sie sich im Baskenland ganz schnell wieder warm anziehen - die Basken sind nämlich noch extremer. Das sendet nämlich das Signal, dass jeder machen kann, was er will. ETA-Terror schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweizerbesserwisser 30.09.2017, 01:04
27. Besten Dank für die Grafiken

Wäre es bitte möglich, in jedem Fall die Spanien Daten ex. Katalonien anzuzeigen? Wäre speziell bei der Wirtschaft sinnvoll und dürfte die Fallhöhe besser darstellen.

Gruss aus Zürch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixus_minimax 30.09.2017, 01:29
28. Nein, nein und nein

Zitat von m.paulus
Unabhängig, was man davon hält, ob Katalonien unabhängig von Spanien werden soll oder nicht, hat dieses Volk das Recht darüber abzustimmen. Es ist dabei völlig irrelevant, was dazu in der Verfassung Spaniens steht. Denn das ist ein substantielles Recht eines Volkes. Genauso kann es jederzeit über seine Verfassung abstimmen. Ein Volk hat gewisse Rechte, einfach weil es ein Volk ist. Das ist genauso wie die Menschenrechte. Ein Mensch hat auch gewisse Rechte, einfach weil er ein Mensch ist. Wenn die Spanier nicht wollen, dass die Katalanen unabhänig werden, dann müssen sie das Angebot, in Spanien zu verbleiben, attraktiv genug machen. Sie können nicht einfach in eine Verfassung reinschreiben, dass Spanien unteilbar sei. Tun sie es doch, ist der entsprechende Artikel ohne jede Bedeutung. Andererseits müssen die Katalanen auch damit leben, dass sie im Falle einer Unabhängkeit von Spanien erst einmal aus der EU draußen sind. Falls sie wieder rein wollen, müssen sie ganz normal eine Aufnahmeantrag stellen und Beitrittsverhandlungen führen.
Es gibt kein Recht auf Abstimmung, es ist un d kann niemals egal sein as in einer demokratisch konstituirten Verfassung steht.

Es ist irrelevant was Sie als "katalanisches Volk" bezeichnen, das ist nichts anderes als Nazi Argumentation a la Blut und Boden, und ja ich kenne Goodwin. Daraus entstehen weder Menschenrechte noch sonstwas, lesen Sie bei der Uno nach oder lesen Sie nach was Katalonien diesbezüglich von der UNO zu hören bekommen hat.

Selbstverständlich kann Spanien sich als unteilbar definieren schliesslich ist es seit fast 500 Jahren mehr oder weniger so konstituiert, das Recht auf territoriale Integrität wiegt weitaus schwerer als der Wirre totalitäre Traum der Separatisten. Siehe dazu sowohl die Uno als auch die Komission von Venedig..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixus_minimax 30.09.2017, 01:40
29. Unsinnige Argumentation

Zitat von Stäffelesrutscher
Das Wort »Referendum« ohne den Zusatz »verfassungswidrig« zu gebrauchen ist wohl genauso verpönt wie weiland DDR ohne Gänsefüßchen, »sogenannte« oder jetzt »ehemalige« zu schreiben. Wir wissen, was das Rajoy-Regime von Selbstbestimmung hält, das braucht nicht in solchen Stanzen in eine vermeintlich objektive Wahrheit umdefiniert zu werden. Denn zur Wahrheit gehört eben auch (einmal ist es knapp erwähnt worden), dass man frühere Abkommen einhält. Leider war es da die francophile Partei (um es mal ganz höflich auszudrücken) namens PP, die querschoss. Mittlerweile blockiert das Madrider Regime (dieser Ausdruck sei gestattet, um gegenüber den ständigen Wiederholungen von »verfassungswidrig« und »Separatisten« nachzurüsten) katalanische Websites, verbietet Veranstaltungen, beschlagnahmt Unterlagen, droht öffentlichen Bediensteten und Mandatsträgern drakonische Strafen an (wurde je einer aus dem korrupten PP-Haufen für reale Straftaten zu Strafen in ähnlicher Höhe verdonnert?) ... Meine Prognose für den Sonntag: Reguläre Abstimmung, die ein umfassendes Ergebnis haben könnte - unmöglich, wenn ein Teil der Urnen und Stimmzettel fehlt und Soldaten Katalonien aufmischen. Puigdemont ruft Neuwahlen aus, und die nach Selbstbestimmung strebenden Parteien bekommen 70 Prozent. Und dann wird mit anderen Kräfteverhältnissen verhandelt. Im Übrigen weise ich darauf hin, dass die Frage des Referendums »Möchten Sie, dass Katalonien ein unabhängiger Staat in Form einer Republik ist« auch die von Franco wieder eingeführte Monarchie betrifft.
was Sie für sich als Referendum definieren oder was Sie oder ähnliche Kräfte im Baskenland daraus versuchen zu extrapolieren ist schlicht die fünfte Kolonnen der ETA und Ihresgleichen. Es ist völlig irrelevant ob Sie das demokratisch gewählte Parlament als "Regime" empfinden, es ist irrelevant ob Sie den PP oder Rajoy mögen oder mit der billigen Franco Polemik überziehen. Wenn es denn so schlimm wäre für die Katalanen gäbe es doch amnisty international oder den internationalen Gerichtshof für Menschenrechte oder den europäischen Gerichtshof. Aber komischerweise halten sich die Separatisten strikt an Twitter und Facebook und Ihre russischen Meinungsbots aber nicht eine einzige Anklage vor irgendeinen internationalen Gerichtshof. Wie kann das sein. Wo doch Tag und Nacht das Trommelfeuer des bösen bösen Franco Staates durch die affinen Medien geprügelt wird, von all dem Antidemokratischen Unrecht. Das ist leider nichts anderes als Propaganda die von vielen wissentlich unterstütz wird.

Gara, Bildu, Otegi und sonstige sind wohl die letzten mit denen man einen Kontinent geschweige denn eine Meinung teilen möchte oder sind 800 Tote nicht Argumnent genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12