Forum: Wirtschaft
Streit um Wirtschaftskurs: Ungarn will IWF rauswerfen
AFP

Der jahrelange Streit zwischen Ungarn und dem Internationalen Währungsfonds ist eskaliert: Der Chef der ungarischen Notenbank, György Matolcsy, forderte den IWF auf, seine ständige Vertretung in Budapest zu schließen. Seine Schulden bei dem Fonds will das Land schnell zurückzahlen.

Seite 1 von 8
einmischen 15.07.2013, 15:45
1. Die Ungarn

eine absolut lupenreine Demokratie, zumindest behaupten dies ihre Politiker in der Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 15.07.2013, 15:50
2. Viktor Orbán hat natürlich recht

bzw. sein Finanzminister. Der IWF spielt seine Rolle zu interessenorientiert. Seit Christine Lagarde die Vorturnerin ist, fragt man sich, welche Interessen vertreten werden. Die der Bevölkerung in den Opferländern nicht. Ungarn muss seinen eigenen Weg finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 15.07.2013, 15:50
3. In der

Zitat von sysop
Der jahrelange Streit zwischen Ungarn und dem Internationalen Währungsfonds ist eskaliert: Der Chef der ungarischen Notenbank, György Matolcsy, forderte den IWF auf, seine ständige Vertretung in Budapest zu schließen. Seine Schulden bei dem Fonds will das Land schnell zurückzahlen.
In der EU darf sich jedes Land alles erlauben, es gibt doch Geld vom Deutschen Steuerzahler da braucht es den IWF nicht mehr. Die EU Bürokraten werden schon überweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 15.07.2013, 15:54
4. Man muss allerdings

Zitat von einmischen
eine absolut lupenreine Demokratie, zumindest behaupten dies ihre Politiker in der Regierung.
sagen, dass auch der IWF mit Demokratie nichts am Hut hat: nichts gewählt, kein Parlament... nichts. Einfach eine Bankveranstaltung, die Staaten steuert. Mit welchem Recht, ausser Geld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meyer01 15.07.2013, 15:56
5. optional

Eine tatsächlich demokratische Wahl verschiebt die Machtverhältnisse derart, dass danach die Demokratie futsch ist.
Mir tut das ungarische Volk leid, wegen der Konsequenzen, die unweigerlich folgen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knaake 15.07.2013, 15:58
6. Reihenfolge beachten:

ERST zahlen, DANN rauswerfen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knaake 15.07.2013, 16:00
7. Reicht Ihnen das nicht?

Zitat von fuenfringe
.. Mit welchem Recht, ausser Geld?..
Die wollen einfach ihr Geld wieder haben, dann gehen sie wahrscheinlich so schnell sie nur können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 15.07.2013, 16:01
8. Richtig so!

Zitat von sysop
Der jahrelange Streit zwischen Ungarn und dem Internationalen Währungsfonds ist eskaliert: Der Chef der ungarischen Notenbank, György Matolcsy, forderte den IWF auf, seine ständige Vertretung in Budapest zu schließen. Seine Schulden bei dem Fonds will das Land schnell zurückzahlen.
Der Mann ist Mitglied eines Kabinetts das demokratisch vom Volk gewählt worden ist. Scheinbar trifft der Kurs der Ungarischen Regierung nicht auf viel Nationalen Widerstand und wird begrüßt von den Ungarn selbst. Ich würde mir wünschen in Deutschland wären politische Entscheidungen auch mit dem Volkswillen kompatiebel. Aber hier buckelt, kuscht, kneift und winselt man an allen erdenklichen Ecken und Kanten. Die USA Reise unseres Innenministers war da ein allzu deutliches Beispiel. Gefragt wird in unserem Lande nicht ob, sondern wie hoch wir springen sollen, bzw. wie tief kriechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musclerider 15.07.2013, 16:02
9. @einmischen

Du hast recht! Keine Direktwahl des Ministerpräsidenten, eingeschränktes Petitionsrecht, Niederschlagung von Demonstrationen, gleichgeschaltete Medien etc.
Ups, das ist ja Deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8