Forum: Wirtschaft
Streit zwischen Kassen und Minister Gröhe: Elektronische Gesundheitskarte sorgt für E
DPA

Die gesetzlichen Kassen verweigern die Zahlung an die Betreibergesellschaft Gematik. Nun will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sie per Verordnung dazu verdonnern.

Seite 1 von 8
hschmitter 06.01.2015, 18:06
1.

Werde ich mit meinen Beiträgen auch machen - einfrieren, wenn die Kasse unter fadenscheinigen Gründen etwas verweigert. Oder mir die Beiträge plus Zusatzbeitrag plus Rezept/Verordnungsgebühr plus Krankenhausbeteiligung etc einfach über den Kopf wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 06.01.2015, 18:13
2. Das Grundproblem der eGK

ist, dass es nie ein Projekt der Hauptakteure im Gesundheitswesen, nämlich der Ärzte, war, sondern eine Kopfgeburt der IT-Industrie. Die hat irgendwann mal mitbekommen, wieviel Geld im Gesundheitswesen steckt und wollte auch an die 'Tröge'. Dazu haben sie dann Krankenkassen und Gesundheitsministerien erzählt, dass über eine zentrale Datenerfassung ein unheimliches Einsparpotential erschlossen werden könnte. Und so nahm das Unglück seinen Lauf, da die Geldverwalter des Systems es gut fanden. Tatsächlich unterscheidet sich die gegenwärtige eGK gerade mal durch das Bild von der bisherigen Versichertenkarte, ziemlich wenig für 1 Milliarde. Aber demnächst kommt bestimmt noch die ePK (elektronische Pflegekarte) und eRK (elektronische Rentenkarte), sind ja auch zwei Systeme wo viel Geld drin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000216344 06.01.2015, 18:16
3. Die Gematik

hat sich mir gegenüber als Selbstbedienungsladen der Industrie entpuppt. Kritiken sollten immer möglichst mit Lösungswegen schriftlich eingereicht werden. Anstatt Ihre Hausaufgaben zu machen, negiert diese jungdynammische Mafia das Alterungsproblem unsererer Bevölkerung. Ein älteres Ehepaar, das seine Gehimzahl vergssen hat oder falsch eingegeben hat, kann ganze Praxen oder Apotheken längerere Zeit still legen. Als Arzt kommuniziere ich mit meinen Kollegen, wo es nötig ist telefonisch oder auf den reichlichen Zwangsfortbildungen, nur sind wir damit natürlich nicht kontrollierbar! Ich bin froh, diesem Zirkel nicht mehr anzugehören, als reiner Privatarzt unterliege ich keinen Zwangsmaßnahmen der Kassen oder Nomenklatur, HiHi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volksauflauf 06.01.2015, 18:18
4. Wie üblich.

Selbstbedienung dank völlig fehlendem Schamgefühl
bei der Krankheitsmafia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_gimli_ 06.01.2015, 18:37
5.

Zitat von einwerfer
ist, dass es nie ein Projekt der Hauptakteure im Gesundheitswesen, nämlich der Ärzte, war, sondern eine Kopfgeburt der IT-Industrie. Die hat irgendwann mal mitbekommen, wieviel Geld im Gesundheitswesen steckt und wollte auch an die 'Tröge'.
Ich habe die Architekturkonzepte zur Gesundheitskarte maßgeblich mit entworfen und kann Ihnen sagen, dass genau diese "Hauptakteure" das Problem waren und immer noch sind.
Die Gesundheitskarte hätte viel Potential zur Reduzierung von Doppeluntersuchungen etc. gehabt, wäre es zur additiven Umsetzung der Elektronischen Patientenakte gekommen. Genau dagegen haben sich die Ärzte mit beispiellosen Kampagnen gesträubt. Die Apokalypse in Form des "Gläsernen Patienten" wurde an die Wand gemalt. Was ich da teilweise in Radio und Fernsehen präsentiert bekam, ließ mich an seriösem Journalismus zweifeln. In Wirklichkeit ging es darum, den gläsernen Arzt zu verhindern.

Ich will nicht abstreiten, dass Teile der Industrie hier versucht haben, unsinnige Konzepte durchzusetzen (Stichwort Konnektor). Aber die Hauptschuld am Scheitern der eGK (anders kann man die aktuelle Qualität der Umsetzung nicht nennen) liegt bei den Leistungserbringern, die ihre Lobbykraft in die Waagschale geworfen haben, um ihre Pfründe zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maiglöcken 06.01.2015, 18:38
6. stoppt-die-e-card.de

Das dürfte mal wieder ein typisches staatliches Projekt werden: Überflüssig und ineffektiv. Und wer bezahlt das Ganze? Wir Kassenpatienten durch steigende Beiträge, ich frage mich wirklich, wo bleibt der Aufschrei? Schau`n Sie mal in die Website:http://initiative-patientendaten.de/, da finden Sie alles Wissenswerte.
Gruß Mona

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegender-robert 06.01.2015, 18:39
7. Endlich mal korrekt beschrieben!

Endlich einmal wurde dies korrekt beschrieben!

Zitat: "... Mehrwert .. : Sie zeigt in der Regel ein Foto des Versicherten. ..."

Wobei sogar "in der Regel" zutrifft, denn das Foto ist nicht Pflicht auf der eGK und eine eGK ohne Foto zu erhalten, ist überhaupt kein Problem. Ich meine jedoch mich zu entsinnen, dass tatsächlich EINE Verbesserung besteht: es ist jetzt das "Geschlecht" mit auf der Karte angegeben, welches früher fehlte. Ansonsten: inhaltlich eine Totgeburt, wird nur durch ständigen politischen Druck durchgesetzt - einfach irre!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 06.01.2015, 18:39
8.

Jetzt lässt die Gesundheitsmafia auch noch per Zwangsverordnung für Geldnachschub sorgen. Die Politik macht sich zum Büttel - für die Anschlussverwendung wird gesorgt sein. Die Krankenkassen und Ärzte sollten mit Patienten eine Petition initiieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegender-robert 06.01.2015, 18:39
9. Endlich mal korrekt beschrieben!

Endlich einmal wurde dies korrekt beschrieben!

Zitat: "... Mehrwert .. : Sie zeigt in der Regel ein Foto des Versicherten. ..."

Wobei sogar "in der Regel" zutrifft, denn das Foto ist nicht Pflicht auf der eGK und eine eGK ohne Foto zu erhalten, ist überhaupt kein Problem. Ich meine jedoch mich zu entsinnen, dass tatsächlich EINE Verbesserung besteht: es ist jetzt das "Geschlecht" mit auf der Karte angegeben, welches früher fehlte. Ansonsten: inhaltlich eine Totgeburt, wird nur durch ständigen politischen Druck durchgesetzt - einfach irre!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8