Forum: Wirtschaft
Streit zwischen Kassen und Minister Gröhe: Elektronische Gesundheitskarte sorgt für E
DPA

Die gesetzlichen Kassen verweigern die Zahlung an die Betreibergesellschaft Gematik. Nun will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sie per Verordnung dazu verdonnern.

Seite 6 von 8
laubfrosch69 06.01.2015, 22:27
50. Genau, wie kommuniziere ich mit meiner Bank oder meinem Kreditkartenunternehmen!

Zitat von _gimli_
Diese Meinung können Sie sicher auch mit Argumenten belegen. Oder doch nicht? Wie kommunizieren Sie eigentlich mit Ihrer Bank??
Mit meiner Bank online über ein hochkompliziertes und zeitaufwendiges Anmeldeverfahren.
Haben Sie sich eigentlich mal klargemacht, was die eGK für die Patienten bedeutet, die in eine Arztpraxis kommen? - Schon jetzt dauert die bürokratische Prozedur der Anmeldung 1 Minute pro Patient. - Ihre eGK folgt ja dem Prinzip der Kreditkarte. Haben Sie schonmal in einer Schlange von 15 - 20 Leuten an der Kasse gestanden und jeder bezahlt mit EC- oder Kreditkarte?! - Herkömmliche Supermärkte können 2-3- oder mehr Kassen eröffnen, um den Stau zu beenden. Herkömmliche Arztpraxen haben aber nur 1 bis 2 'Kassen'. - Anders gesagt: Schon die bisherige Bürokratie kostet unnütz immens viel Zeit. Diese wird durch die eGK nur nochmal vervielfältigt!
Und zur Klarstellung: Die Patientendaten (insbesondere medizinische) werden bisher und auch künftig nicht an den "Kassen' gespeichert, sondern gut geschützt in der Praxis, ohne Zugriff von Außen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muttimörkel 06.01.2015, 22:38
51. Gott sei Dank...

...sind meine Kinder und ich Privatversichert! Ich habe schon oft an ein Sabbatical gedacht um damit auch wieder in die GKV zurück zu wechseln, aber es wird einem ja wirklich sehr leicht gemacht in der PKV zu bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 06.01.2015, 22:47
52. Tja, wer 'plündert' denn nun?

Zitat von buck2010
Wer bitte bedient sich noch alles sn denn Kassen Beiträgen. Vor allen Dingen bestimmen Leute über die Beiträge der Einzahler die niemals was Eingezahlt haben. Die Kassen - Ärzte - Beamte und Politiker plündern die Beiträge.
Die Beamten sicher nicht, da sie über Beihilfe und PKV mit der GKV gar ncihts zu tun haben.
Die Ärzte? - Nun, die werden in erster Linie für ihre Arbeit bezahlt. In Ihrem Fall (Sie sind sicher GKV) heißt das, für Ihren ersten Besuch beim Hausarzt im Quartal werden je nach Bundesland 15-30 Euro fällig. Und das ist nicht der Verdienst des Arztes. Davon müssen auch Arzthelferinnen, Miete usw. (= Betriebsausgaben) bezahlt werden. Vergleichen Sie das mal mit Ihrer letzten Rechnung in der Kfz-Werkstatt!
Politiker? - Ja ganz gewiß! Sie bringen immer mehr 'vdersicherungsfremde' Leistungen ins Spiel (Mutter-Kind-Kuren, Familienversicherung, Sterbegeld) und jetzt auch noch die eGK.
Die Kassen - sicher! - Oder gibt es irgendeinen sinnvollen Grund, ca. 160 Verwaltungswasserköpfe mit Spitzenverdienern aufrecht zu erhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 06.01.2015, 22:58
53. Die Zukunft

verschlaeft eine Gesellschaft, wenn sie Technik nur noch durch inkompetente Angstbuerger zerredet. Google wird es dann machen, ohne jemand zu fragen, ob das genehm sei. Geld muss es bringen. klar, dann hat man ein geeigneten kapitalistischen Feind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jont 06.01.2015, 22:58
54. Totalversagen

Jegliche Art zentralisierter Speicherung von Krankendaten ist mit allen Mitteln abzulehnen. Werden die Daten erstmal erhoben und gespeichert, sind sie auch in der Welt und können von allen Interessierten gelesen werden. Sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Selbst ein wirklicher Mehrwert (Foto) wurde versemmelt wegen nicht vorhandener Qualitätsanforderungen. Auch das Foto vom Meerschweinchen geht ohne Probleme durch. Alles in Allem ein Totalversagen der Verantwortlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 06.01.2015, 23:05
55. Tja, setzt einen 'elektronischen Arztausweis' voraus.

Zitat von _gimli_
Und bzgl. der Notfalldaten: Sie als Arzt sollten eigentlich wissen, dass diese für jeden Arzt ohne Eingabe der PIN durch den Patienten zugänglich auf der Gesundheitskarte gespeichert werden. Die Autorisierung erfolgt durch den Ausweis des Arztes.
Den habe ich aber aus guten Gründen nicht. Ich habe auch meinen Personalausweis nicht für irgendwelche Online-Authentifizierungen zugelassen. - Wie gesagt, die 'elektronische Identitität' ist heutzutage nicht das Papier wert, auf dem sie versichert wird! - Ich traue nur meiner eigenhändigen Unterschrift auf Papier!
Und bis ich bei einem Unfallopfer die 'eGK' gefunden habe (haben lasse), bin ich mit meinen 7 Sinnen wahrscheinlich schneller am Ziel.

Sie haben einfach das Grundproblem nicht begriffen! - Wissen Sie, ich habe 25 Jahre in einem 'Unrechtsstaat' gelebt. Wir sind 1989 doch nicht auf die Straße gegangen, um plötzlich ein überdimensioniertes Stasi-System wiederzubekommen! - Auch die Stasi war ja nur zu unserem Wohl da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 06.01.2015, 23:24
56. Nein! Als 'Leistungserbringer' habe ich keine Polizeigewalt!

Zitat von _gimli_
Aber sicher können die Leistungserbringer das. http://www.diekmann-rechtsanwaelte.de/news/details/article/lsg-hessen-krankenkassenversicherte-sind-dazu-verpflichtet-im-rahmen-der-elektronischen-gesundheitskarte-auch-ein-lichtbild-anzugeben/ Zitat: "So können die Krankenkassen von den Leistungserbringern verlangen, dass stichprobenweise neben der Vorlage der Krankenversichertenkarte die Vorlage anderer Ausweispapiere (Personalausweis, Reisepass, Führerschein) gefordert wird."
Und ich will sie auch gar nicht! - Ich bin kein Vopo! - In vielen deutschen Bundesländern muß sogar die Polizei einen gewichtigen Grund anführen, wenn sie den Personalausweis sehen will.
Noch interessanter wird es allerdings bei den Senioren. - ich betreue auch ein Seniorenheim. 99 % sind dement, d.h. man kann froh sein, sie reagieren noch auf ihren Namen oder kennen ihr Geburtsdatum. Eine PIN zu erwarten ist aussichtslos. - Die könnte also nur ein gesetzlicher Betreuer parat haben. Die Übertragung der PIN geht aber nur, wenn nach deutschem Betreuungsrecht ein 'Einwilligungsvorbehalt' festgelegt ist - d.h. die Leute müssen geschäftsunfähig sein. ....
Verstehen Sie endlich, ihre hehren Ideen einer einfachen Lösung scheitern schlichtweg an der Komplexizität des Lebens und der Gesetze!
Ihre Theorie ist grau! - Gehen Sie in die Praxis und holen Sie sich die blutige Nase.
Schade um die verschwendeten Milliarden Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 06.01.2015, 23:38
57. Sie haben so recht! Aber ...

Zitat von sunglider
Wieder mal ein Beispiel, wenn Amateure wie ein Gesundheitsminister und Krankenkassen ein IT Projekt in dieser Größenordnung anfassen. Es ist wieder eine Firma beauftragt worden,die der Regierung nahe steht. Es würde nach Loyalität zu Regierung und Parteibuch ausgesucht, nicht nach Qualifikation. Genau wie bei der Maut. Mit 1 Milliarde an Entwicklungskosten, bauen wir eine ganze Staatsverwaltung auf und nicht eine lächerliche E-Card.
... ich muß leider auch sagen, daß die Amateure unserer ärztlichen Standesvertretungen (KVen) sich von dieser schönen neuen IT-Welt haben blenden lassen.

Ich kann Ihnen, der Sie ja wohl 'GKV-Kunde' sind, nur raten, schnellstens vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Ich kann es nicht, da ich leider (in jeder Beziehung) privatversichert bin.

Versuchen Sie es mal mit Artikel 2 GG. Und hinterfragen Sie in diesem Zusammenhang mal die Rechtmäßigkeit des SGB V, auf das sich ja alle immer berufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 07.01.2015, 00:03
58. Sehr gut Herr Kollege :)

Zitat von Harry Callahan
Meinen Arztausweis gibt es nun nur noch als Chipkarte, die zum Lesen der Daten auf der Gesundheitskarte legitimieren soll. Bin aber kein Kassenarzt, sondern arbeite im Krankenhaus. Somit habe ich mir Kartenlesern nichts - aber auch gar nichts zu tun. Dennoch soll ich nun nicht nur für die Ausstellung der Karte zahlen, sondern auch eine monatliche Gebühr an Gematik abdrücken. Verzichte ich gerne drauf - habe ich halt keinen Arztausweis.
Es ist richtig. Der Arztausweis hat eigentlich mit der Kassenzulassung nichts zu tun. Deshalb würde ich auch immer auf einen 'papierenen' Arztauswies bestehen. - Meinen letzten habe ich übrigens anstandslos um 10 Jahre verlängern lassen können :)
Gott sie Dank wird der Arztausweis ja auch von den Ärztekammern ausgestellt, und nicht von der KV. - Das ist auch gut so! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelma&louise 07.01.2015, 00:32
59. @laubfrosch69

Sie irren sich: Krankheitsdaten werden sehr wohl bei den Krankenkassen gespeichert in Form der Diagnosen, die nach ICD10 vereinfacht und systembedingt ins Absurde verfälscht werden. Leider sind diese Daten die Basis der für Insider recht schrägen Statistiken, die öfter mal durch die Presse geistern, ich erinnere nur an die Falschmeldungen über die angebliche Häufigkeit von Krankenhausinfektionen, bei der man jeden, der wegen einer Infektion ins Krankenhaus kam als Opfer einer Krankenhausinfektionen gezählt hat, und damit ein Skandälchen für die qualitätsfreien Medien geschaffen hatte.
Im Übrigen haben Krankenkassen das Recht auf Ergebnisse von Untersuchungen, die sie bezahlt haben.
Deshalb kann es vorkommen, dass eine Versicherung Sie im Antragsformular auffordert, die Krankenkasse von der Schweigepflicht zu befreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8