Forum: Wirtschaft
Strenge Vorschriften: G-20-Staaten sagen Finanzmärkten den Kampf an

Es soll Schluss sein mit Gezocke und absurd hohen Bonuszahlungen: Die Industrie- und Schwellenländer wehren sich gegen die Macht der Geldhäuser und Börsenplätze. Bei ihrem Treffen in Cannes wollen die G20 nach SPIEGEL-Informationen umfassende Reformen für die Finanzmärkte beschließen.

Seite 10 von 17
Packy 30.10.2011, 11:09
90. Moment

Zitat von km739
Mit Verlaub, aber das ist Unsinn: 1. Die OTCs können und werden auch öffentlich (=für alle Finanzintermediäre=Banken) gehandelt. 2. Was hat Ihre Aussage mit gleichem Risiko zu tun? 3. Eine Finanzaktionssteuer etc., was die "occupy" Leutchen fordern würde nur eine Folge haben: Es werden noch mehr Finanzgeschäfte über "dubiose" Standorte abgewickelt. Und damit meine ich nicht Luxemburg, Schweiz , Gibraltar oder Liechtenstein, sondern Cayman, Bahamas und andere kleinst "Schurkenstaaten". Gegen die können Sie rein gar NICHTS machen und die können auch deutsche Titel und Underlyings handeln und die werden dann richtig zocken! In Europa würden lediglich Arbeitsplätze vernichtet werden (nicht nur bei Banken, sondern auch Mittelständlern) und die Schurken reiben sich schon die Hände einmal mehr über die Dummheit der Europäer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronomi47 30.10.2011, 11:10
91. Derrivate sind nicht per se negativ!

Zitat von matt_us
Und auf einmal soll jetzt in Cannes der grosse Wurf gelingen? Die "sogenannten Derivate" muessen kurzerhand verboten werden, oder extrem besteuert - 30% Finanztransaktionssteuer. Die sind naemlich verantwortlich fuer jede Finanzkrise seit 2007. Denn ohne CDOs und CDS gaebe es weder IKB, Lehman, AIG oder Eurokrise! Denn die gibt es nur weil man so schoen Geld mit CDS Pleitewetten auf Griechenland verdienen kann. Und da zocken Hedegefonds natuerlich mit. Und die Allianz und Copmmerzbank natuerlcih auch, wahrscheinlich.... Weg mit dem Mist - aber Pronto - Heroin ist auch nicht erlaubt weil es der Gesellschaft schadet. Wenn man wuesste wer Heroin nimmt und verkauft - es waere immer noch schaedlich! Also, mehr Offenheit bringt gar nichts - weg mit dem Zeug - sofort! Alle Derivate kurzerhand verbieten!
Ohne Derrivate können Aktien von Insidern nach oben manipuliert werden. Aktien können so gesteuert werden, dass eine allfällig notwendige Kapitalerhöhung dahinfällt.

Glauben Sie, dass unsere so genannten "Stellvertreter", die Politiker, eine ethisch höherwertige Klasse Menschen sind?

Und was ist dann mit den Staatsschulden? Können die dann beliebig in die Höhe gefahren werden. Sind Sie sich bewusst, dass immer noch Investoren Staatsanleihen kaufen müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
km739 30.10.2011, 11:15
92. OTC sind wichtig

Zitat von Silverhair
... Und warum sollen Mittelständische Unternehmen nicht ohne OTC auskommen - ging doch bis 1980 auch ohne? Risiken kann man in uralt klassischer Versicherungsform absichern - da braucht man keine Zockerkultur für - Und "Risiotransfer" - wie soll der funktionieren? Verschwinden die Risiken dann, oder werden sie nicht wie gehabt nur auf die Steuerzahler abgewälzt in letzter Konsequenz immer!
Hä? Also:
Risiken verschwinden nicht, sondern können gehandelt werden (freier Markt). Nichts anderes machen Versicherungen auch, ABER die Versicherungspolicen sind um ein VIELFACHES höher, als der Preis für ein OTC. Diese hohen Versicherungsprämien (=klassich, Ihr Vorschlag), können und wollen sich Mittelständler nicht leisten. Die normalen Versicherungsprämien schlichtweg viel, viel zu teuer.

Zitat von Silverhair
Ein Unternehmer hat eben auch Risiken zu tragen - das ist der "Preis für Gewinne" machen zu können - und kein da muss es immer "Gewinn geben" System!
D'accord.
Zitat von Silverhair
Die fehlenden Kenntnis der Realität und die Substanzlosigkeit liegt hier bei den Banken - und nicht bei den normalen Menschen - es geht auf diesem Planeten nicht darum ein paar Ziffern immer grösser werden zu lassen, sondern darum das ALLE Menschen ein vernünftiges Leben führen können - und Banken zerstören inzwischen dieses Leben mit ihre krankhaften Spielchen - also gehören sie hinter dicke Gitterstäbe - wie hochgefährliche Raubtiere eben auch!
Das ist, was ich mit Gemeinplätzen meinte, die im wesentlichen nicht rational, sondern emotional sind und nicht zu einer echten Lösung führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spinatwachtel 30.10.2011, 11:20
93. Jetzt, wo die Kuh aus dem Stall ist...

fängt man sie nicht so leicht wieder ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woanders 30.10.2011, 11:25
94. ...

Der Junkie "bedroht" seinen Dealer...ich lach mich schlapp!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 30.10.2011, 11:28
95. Die Dealer und Produzenten

Zitat von Stauss
So sehr ihr aus: die, die euch die Staatskredite beschaffen, wollt ihr bekämpfen. Die lassen euch am langen Arm verhungert. Bekämpft erst einmal eure eigene Kreditsucht, ihr Junkies. Und sagt den Notenbanken, dass sie nicht mehr die Finanzmärkte mit Buchgeld überschwemmen sollen, das billig ist wie Dreck. Ihr deutet auf die Banken, vergesst dabei aber, dass 3 Finger auf euch zurückweisen. Ihr habt die Sache in eurer Geldgier verbockt. Traurig auch, dass die Medien in eurem Chor einstimmen. Offenbar ist die Gage gut.
Buchgeld - das ist der "wertlose -ungedeckte -gehebelte - Leerverkaufsmüll der Banken" - mit denen sie die Welt überschwemmen - 20:1 gegenüber den Notenbanken - die übrigens kein "Buchgeld" sondern "richtiges Geld" staatlich legititimert herstellen!

Und Staatskredite beschaffen? Nett - Zocken auf Staatskosten - ein gesellschaftsschädliches Verhalten ohne Ende ist das nur! Prinziell sollten Staaten sich nur aus Steuern finanzieren - und zwangsweise keine Kredite mehr aufnehmen können - das wäre die beste Version - aber dann haben weder Notenbanken noch private Banken dort noch etwas zu melden!

Und warum die Bürger für "Nichts" eigentlich Zinsen zahlen sollen -den die Banken besitzen nichts wirklich -das ist die nächste Frage... Wer "Nichts besitzt" aber etwas verleiht ist ein Betrüger - spielt keine Rolle ob das um "Leerverkaufsaktien" oder um "Leerverkaufs-Buchgeld" geht - die Banken sollen mal mit 100% Eigenkapital wieder arbeiten - dann vergeht denen die Zockerei ganz ganz schnell!

Und sicherlich haben die Leute den Predigten der "Götter" zu lange vertraut - die die Vernichtung der Gesellschaft als Ziel ausgerufen haben - die Versklavung der Massen und zerstörung der Staaten - da müssen viele wohl erst mal auf eine Entziehungskur - aber die Dealer sind die Banken gewesen - sie sind Produzenten und Händler dieses "Buch-Schuldgeldes" - und sie hinter Gitter sperren ist noch die sanfteste Methode mit ihnen Umzugehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 30.10.2011, 11:35
96. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen...

Zitat von sysop
Es soll Schluss sein mit Gezocke und absurd hohen Bonuszahlungen: Die Industrie- und Schwellenländer wehren sich gegen die Macht der Geldhäuser und Börsenplätze. Bei ihrem Treffen in Cannes wollen die G20 nach SPIEGEL-Informationen umfassende Reformen für die Finanzmärkte beschließen.
Entscheidend ist, was hinten raus kommt. Das wusste schon Angies Ziehvater.
Mal sehen, was von den neu eingenommenen Positionen am Ende übrig bleibt.
Mindestlohn, Transaktionssteuer, Bankenregulierung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 30.10.2011, 11:38
97. .

Zitat von sysop
Es soll Schluss sein mit Gezocke und absurd hohen Bonuszahlungen: Die Industrie- und Schwellenländer wehren sich gegen die Macht der Geldhäuser und Börsenplätze. (...)
Ich schwanke zwischen "Jetzt geht´s los!" und "Wer´s glaubt wird seelig ...".

:D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.honk 30.10.2011, 11:39
98. Ach wenn es doch so wäre

Zitat von nurgut
...All diejenigen, die mehr und höhere Steuern fordern, müssen sich fragen, ob sie dem Staat allen Ernstes noch mehr Geld zum Verschleudern geben wollen. Nicht der Kapitalismus, was immer das ist, bedarf der Regulierung, sondern der alles erdrückende Wohlfahrtsstaat. Dafür gibt es eine einzige scharfe Waffe, und die heißt Bildung!
Haben Sie mal versucht, einem Affen das Schreiben beizubringen? Oder Bruchrechnung? Voraussetzung für Bildung ist eine geistige Mindestkapazität, die bei einem Großteil der Bevölkerung einfach nicht vorhanden ist - selbst bei vielen Abiturienten und Studierenden nicht. Selektionsdruck an Schulen und Universitäten ist kaum noch gegeben - finanzielle Leistungsfähigkeit der Eltern ist beinahe das einzige verbliebene Kriterium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
km739 30.10.2011, 11:40
99. Genauso ist es!

Zitat von woanders
Der Junkie "bedroht" seinen Dealer...ich lach mich schlapp!!
Eigentlich sollten diese "Occupy" Leute die Parlamente besetzen und gegen ihre Politiker demonstrieren, denn die Vernichten das Geld der Bürger. Die Politik sucht sich gerade nur wie immer einen Sündenbock, um von sich selbst abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17