Forum: Wirtschaft
Stromkonzerne: Kartellamt findet keine Hinweise auf Preistreiberei

Lange gesucht, nichts gefunden:*Das Bundeskartellamt kann den vier großen Konzernen*keine Manipulation bei Strompreisen nachweisen. Dennoch fordert*die Behörde mehr Wettbewerb.

Seite 3 von 9
rhalpha 13.01.2011, 12:37
20. Wettbewerb?

Es gibt doch in Wahrheit keinen Wettbewerb. Ich mache fast monatlich einen Preisvergleich bei mehreren Portalen. SIehe da: wenn ich die gleichen Konditionen (monatl. Abschlag, keine Kaution/Vorauszahlung) wie bei meinem jetzigen Versorger zugrunde lege, kommt eine max. Ersparnis von < 30€ pro Jahr heraus; bei ca. 5000kWh/Jahr.

Die oft angebotene "Treuprämie" bingt auch nichts; wie man bei den Kritiken über die Anbieter nachlesen kann, gibt es diese erst nach einem Jahr; eine Preisgarantie jedoch nur 6 Monate. Natürlich werden die Preise nach Ablauf der Garantie erhöht und die "Ersparnis" damit zunichte gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluearoma 13.01.2011, 12:42
21. das war

so klar, das die da nichts finden.. Diese Untersuchung hätte man sich sparen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reziprozität 13.01.2011, 12:46
22. .

Zitat von LeisureSuitLenny
ACH WAS Das hat jetzt aber wirklich keiner kommen sehen.
Weshalb? Steht doch alles hier (S10/11)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 13.01.2011, 12:59
23. Johannas EVU-Dialektiktricksereien...

Zitat von Johanna.1.15
Verstehe ich nicht... Sie bezahlen zu Hause ungefähr 7 Cent/kWh pro Strom (auch bei einem sehr teuren Anbieter, z.B. bei dem hier ) Der Rest auf Ihrer Rechnung sind "Öko"abgaben (genauso hoch wie der Strompreis) und weitere Steuern und Abgaben sowie Netzgebühren.
Klar, die Netzgebühren unter ferner liefen, ganz hinten!
Nennen Sie die Netzgebühren doch mal beim Namen - bzw. Zahlen!
Macht dann zusammen ungefähr das, was man in Spanien als
Rechnungspreis zahlt - inkl. allen Abgaben!
Das bei bis zu 45% EE-Einspeisung (3/2010) in Spanien - und sozial Schwache zahlen wieviel?
Genau - um die 7 Cts./KWh - auf der Stromrechnung, nicht ab KW...

2005 - im Jahr des grossen Netzzusammenbruchs in Deutschland
machten die Netzbetreiber ca. 18 Milliarden Umsatz und investierten 0,6 Mrd. in folgendes, wie es die BUNDESNETZAGENTUR formuliert hat:

Zitat:
Erläuternd ist zu dieser Grafik anzumerken, dass Ausgaben sowohl die Aufwendungen zur Instandhaltung bestehender Infrastruktur als auch Investitionen zur Errichtung von neuer Netzinfrastruktur erfassen.

Und solange die Strompreise raufgehen, dann iss' ja alles 'EVU' - gelle?
Warum aber ausgerechnet in Deutschland der Stompreis auf der Rechnung der weltweit mit höchste ist - das erklären Sie als EVU-Lakaie nicht.
Aber auch das ist garnichts neues von Ihnen, so als Lohnschreiber. Den bekennenderweise gehören Sie ja zu Clique?!
Richtig?

Und der Hr. Kurth von der BUNDESNETZAGENTUR (genauso gebisslos wie die Kartellbehörde...) , was meint der
dazu?
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...730772,00.html
23.11.2010

Zitat von
Teure Energie Netzagentur wirft Stromversorgern Preistreiberei vor dpa Stromnetz: Preiserhöhungen ungerechtfertigt? Mehr als 25 Millionen Haushalte müssen bald mehr für elektrische Energie zahlen. Die Versorger begründen die Zuschläge mit steigenden Kosten für Ökostrom. Die Bundesnetzagentur hält das für Augenwischerei: Die Unternehmen hätten sogar Spielraum, die Preise zu senken.
Die Wähler haben die Chance, dieser Abzocke im Jahr der
Landtagswahlen zumindest Einhalt zu gebieten - das Ausstiegsgesetz fällt, wenn nicht politisch dann durch den
BGH!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johanna.1.15 13.01.2011, 13:08
24. ...

Zitat von Reziprozität
Weshalb? Steht doch alles
Nun ja, der Genauigkeit halber: dort steht fast alles. Dort wird behauptet, dass die Mehrkosten durch das EEG im Jahr 2009 bei 3.82 Euro/Monat gelegen hätten.

Das ist natürlich gelogen, denn die ganze Berechnung beruht auf Mehrwertsteuerfreien Grosshandelspreisen. Der Privatverbraucher zahlt auf diese Mehrkosten nochmals Mehrwertsteuer, also 4.55 Euro/Monat für den Musterhaushalt oder 55.55 Euro pro Jahr.

Zusätzliche Regelenergiekosten sind übrigens auch in dieser Studie unter den Tisch gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gande 13.01.2011, 13:22
25. Und?

Zitat von Johanna.1.15
Nun ja, der Genauigkeit halber: dort steht alles. Dort wird behauptet, dass die Mehrkosten durch das EEG im Jahr 2009 bei 3.82 Euro/Monat gelegen hätten. Das ist natürlich gelogen, denn die ganze Berechnung beruht auf Mehrwertsteuerfreien Grosshandelspreisen. Der Privatverbraucher zahlt auf diese Mehrkosten nochmals Mehrwertsteuer, also 4.55 Euro/Monat für den Musterhaushalt oder 55.55 Euro pro Jahr. Zusätzliche Regelenergiekosten sind übrigens auch in dieser Studie unter den Tisch gefallen.
...und warum sind die Energiepreise in Deutschland so hoch?
Wer zockt wen an?
Diese ganzen Erklärungsversuche sind doch großer Mist!
Hier machen die Strommultis mit der LobbyKanzlerin mal wieder "geheime" Sachen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobuemi 13.01.2011, 13:33
26. keiner traut sich an die Wahrheit

Ich habe vor meiner Rente in einem Betrieb gearbeitet, der u.A. an die Telekom geliefert hat. Bei manchen Produkten gab es nur wenige Lieferanten. Glauben die Politiker, dass sich die Geschäftsführer so dumm verhalten, dass man ihnen Absprachen nachweisen kann? Es sind ja nur wenige Stromkonzerne, und Geld für Gefälligkeiten oder Zuwendungen an die "richtigen" Personen spielt keine Rolle. Aber ich denke, ich habe nur geträumt und alles geht mit richtigen Dingen zu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ub40 13.01.2011, 13:39
27. Wie geprüft

Zitat aus dem Artikel: "Seit März 2009 hatte das Bundeskartellamt in einer großangelegten Untersuchung die Preisbildung im Stromgroßhandel in den Jahren 2007 und 2008 genauer durchleuchtet und dabei 80 Unternehmen befragt und den Einsatz von über 300 Kraftwerken überprüft."

Oh, man hat die Unternehmen BEFRAGT! Vielleicht mit einem hübschen Fragebogen ala "Habt Ihr den Strompreis manipuliert?" (Ankreuzen, wenn ja)? Was ist denn das für ein Witz! Die werden sich doch nicht selbst bezichtigen.
Wirklich überprüfen hiesse knallharte Buchprüfungen und Durchsuchungen. Doch das kann diese zahnlose Bundeskartellbehörde insbesondere bei den Großkonzernen gar nicht leisten. Und das wissen sie ganz genau - deshalb wird auch ungeniert weitergemacht wie zuvor. Wir dusseligen Stromkunden zahlen ja notgedrungenerweise.
Und man kann im Alltag an vielen weitern Stellen dieses Versagen erleben, sei es an der Tankstelle, sei es mit Kunden-ins-Geschäft-Lockangeboten, die schon nach 5 Minuten ausverkauft sind etc. pp.

Ich kenne das von unserem kleinen lokalen Gasversorger - man kann selbst an öffentlichzugänglichen Bilanzzahlen herausbekommen wie man sich künstlich das passende Ergebnis zurechtrechnen kann.

Und dieser ach so wertvollen Tipp, die Kunden sollten doch wechseln. Haben wir schon zweimal getan, immer hat es mehrere Monate gedauert und der vermeintliche Preisvorteil war futsch.

Lebensmittelskandale, Energiephantasiepreise, Bahnchaos - jeden Tag sollte uns mehr bewusst werden, was dieser ganze Outsourcing-, Privatisierungs- und Personalsparwahn im öffentlichen Sektor für Folgen hat. Gewinne privatisiert, Skandale und deren Kosten der Gesellschaft aufgebürdet und dem ganzen Privatwirtschaftssumpf unkontrolliert wirtschaften lassen. Die Lobbyverbände der Wirtschaft haben viel erreicht Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johanna.1.15 13.01.2011, 13:40
28. ...

Zitat von nobuemi
Es sind ja nur wenige Stromkonzerne,
Nein, aber Sie lassen sich zu sehr ablenken. Der eigentliche Preis für den Strom auf Ihrer Rechnung ist kleiner als 1/3 der Rechnung selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johanna.1.15 13.01.2011, 13:46
29. ...

Zitat von Gande
...und warum sind die Energiepreise in Deutschland so hoch?
Sind sie eigentlich nicht. Die Strompreise liegen, wie oben von mir verlinkt, bei ungefähr 7 Cent/kWh. Das ist nicht sonderlich hoch und macht nur 1/3 der Stromrechnung aus.
Was hoch ist, ist der Endverbraucherpreis.

Zitat von Gande
Wer zockt wen ab?
Könnte man plakativ, aber nicht falsch, so beantworten: (südwestdeutsche) Einfamilienhausbesitzer mit Solaranlage auf dem Dach zocken Leute in Mietwohnungen ab.
Zitat von Gande
Diese ganzen Erklärungsversuche sind doch großer Mist!
Die Zahlen stehen Ihnen ja offen, siehe Links oben. Die Strompreistreiberei kommt vor allem von den vielen staatlichen Erhöhungen.

Vergleichen Sie heute mit Anfang des Jahres 2000 (jeweils pro Kilowattstunde):

heute: 4.5 Cent "Öko"stromkosten
damals: 0.0 Cent

heute: 2.05 Cent "Öko"steuer
damals: 0.0 Cent

heute: 19% Mehrwertsteuer
damals: 16% Mehrwertsteuer

Ziehen Sie allein diese Erhöhungen ab und Ihr Strompreis wäre heute heute bei ca. 15 Cent/kWh statt bei 22+

Anders gesagt: die Kosten, die Ihnen der Staat auf die Stromrechnung zusätzlich geschlagen hat, sind so hoch wie der gesamte Strompreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9