Forum: Wirtschaft
Strompreis: EEG-Umlage steigt um rund fünf Prozent
Patrick Pleul/ZB/DPA

Strom wird wohl teurer. Sowohl die sogenannte EEG-Umlage als auch die Entgelte für Stromnetze sollen steigen. Welche Kosten können Ihnen entstehen? Eine Beispielrechnung.

Seite 1 von 24
Rescia 15.10.2019, 11:21
1. Singlehaushalt mit 2.000 Kilowattstunden?

Wow, das muss man wohl erstmal schaffen. Lebe in einem Singlehaushalt mit den üblichen Geräten (Weiße Ware, TV, Umlauferhitzer, PCs, E-Piano, Musikanlage, usw.) und komme auf 750 Kilowattstunden pro Jahr - ohne irgendeine Einschränkung.

Beitrag melden
hannesmann 15.10.2019, 11:22
2.

Die EEG Umlage gehört komplett abgeschafft. Die Beträge sind über die CO2 Abgabe auszugleichen. Es kann nicht sein, dass die Exportwirtschaft zu Lasten der mittelständischen Wirtschaft und der Privatverbraucher hiervon befreit ist, und der "kleine Mann" das bezahlt.

Beitrag melden
the.blacklist 15.10.2019, 11:23
3. Hier mal eine ein paar Informationen im Kontext

Auszug aus der ZDF Sendung Die Anstalt vom 01. Oktober 2019

https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-clip-5-160.html

Beitrag melden
Cailean 15.10.2019, 11:26
4. Das sind dann pro Person und Monat...

...zwischen 1,10 Euro und 1,75 Euro. Wenn dafür der Umbau hin zu erneuerbaren Energien vorangeht, gerne.

Beitrag melden
fuchsi 15.10.2019, 11:26
5. Das falsche Signal

Die erneute Erhöhung schadet dem Umstieg auf die lokal emissionsfreien Elektroautos, der Preisabstand zum hoch subventionierten Diesel wird dann geringer. Weshalb ein mit 2,2 Mrd. im Plus liegendes Konto durch diese Preiserhöhung noch weiter aufgefüllt werden muss, wurde nicht begründet, sondern bleibt unklar.

Beitrag melden
christoph.bohr 15.10.2019, 11:27
6. aktive Gegensteuern Balkonkraftwerke und mehr

viele haben die Möglichkeit Photovoltaik auf das Dach zu montieren oder sogar in Mietwohnungen zwei bis drei Photovoltaikpanals an den Balkon zu schrauben.
Photovoltaikmodule sind billig wie nie. Energiewende von unten. Wer mehr Geld hat - oder Geld auf der Bank mit Null Zinsen kann sich großflächig eindecken und dann noch eine Hausbatterie installieren. Neben dem Haushaltsstrom kann man dann noch warmes Wasser erzeugen oder noch besser mit einer Wärmepumpe heizen und im Sommer die Klimaanlage betreiben - alles ohne weitere Kosten für Energie.

Beitrag melden
YoRequerrosATorres 15.10.2019, 11:31
7. War klar, oder?

Wenn alle regenerativen Strom wollen, der nicht zu Grenzpreisen plus Marge Dritter zu produzieren ist, dann sollen bitte alle dafür zahlen. Garantiert aber auch die, die eigentlich Einspeiser sind. Und weil die Subvention pro Einspeiser bizarrerweise sinkt, muss der Topf auch noch von allen gefüllt werden. Es scheint das perfekte perpetuum mobile erfunden worden zu sein.

Beitrag melden
dpfungstadt 15.10.2019, 11:32
8. Vollkommen unsinniges Konzept

Die Erhöhung wird wohl dafür sorgen, dass noch mehr Firmen eine Befreiung von der EEG Stromsteuer beantragen. Viele Großschlachtereien, Hersteller von Plastikverpackungen, Getränkehersteller, Golfplätze und sogar die Zugspitzbahn sind schon befreit. Die Zeche dafür bezahlt der Verbraucher! Wir heizen unser Haus mit einer Wärmepumpe und beziehen unseren Strom aus 100% regenerativen Energien. Nachbarn mit gleichem Heizsystem haben sich nun eine Gasheizung installieren lassen, weil ihnen der Strom für die Wärmepumpe zu teuer wird. Wenn es so weitergeht, befeuere ich demnächst meinen Kaminofen mit billigen Braunkohlebriketts, um die massiv gestiegenen Stromkosten zu drücken. Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss aus Steuergeldern finanziert werden. So wie es aktuell läuft, bestraft man die, die auf CO2 neutrales Heizen wert legen.

Beitrag melden
imAuge 15.10.2019, 11:35
9. Es wäre schön wenn ich meinen Strom in der EU kaufen könnte

Das ist die einzige Möglichkeit um der Preisexplosition entgegen zu wirken und mal wirklich reale Preise zu zahlen und nicht diese Überteuerten !

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!