Forum: Wirtschaft
Strompreisverfall: RWE erwägt Stilllegung weiterer Kraftwerke
DPA

Dem Energiekonzern RWE macht der Strompreisverfall zu schaffen. Jetzt prüft das Unternehmen die Stilllegung weiterer Kraftwerke - und fordert die Bundesregierung auf, die Bedingungen für konventionelle Energien zu verbessern.

Seite 1 von 26
soulbrother 09.07.2014, 16:32
1.

Zitat von sysop
Dem Energiekonzern RWE macht der Strompreisverfall zu schaffen. Jetzt prüft das Unternehmen die Stilllegung weiterer Kraftwerke - und fordert die Bundesregierung auf, die Bedingungen für konventionelle Energien zu verbessern.
Es liegt in der Natur der Sache, dass ein steigender Anteil Erneuerbarer Energien einen sinkenden fossil-atomaren Anteil bedeutet.

Wer sich jetzt darüber wundert hat die letzten 10 Jahre geschlafen.

Beitrag melden
haichen 09.07.2014, 16:32
2.

Wenn der Großhandelspreis sinkt müssen ja wohl die Gewinne, die man mit den Normalverbrauchern macht, steigen.

Beitrag melden
promoexxl 09.07.2014, 16:42
3.

Der Strom wird im Großhandel immer billiger, sogar so billig dass es sich für Kraftwerksbetreiber nicht mehr lohnt ihn zu produzieren, für die Verbraucher in Deutschland aber immer teurer. Man sollte meinen, dass eine so krasse Fehlentwicklung mal Konsequenzen nach sich ziehen würde. Pustekuchen....
Sorry, aber die Energiewende, auch wenn gut gemeint, ist wirtschaftlich für einen großen Teil der Bundesrepublik eine totale Katastrophe gewesen und ein Ende ist nicht abzusehen.

Beitrag melden
kurpfaelzer54 09.07.2014, 16:48
4. Immer die gleiche Leier

...nach wie vor arbeiten die blanken SPD-Kommunen in NRW daran ihren Haushalt mit höheren RWE-Dividenden aufzubessern. Finanzieren soll das der Stromverbraucher über eine "Kapazitätsprämie". Damit würde das unternehmerische Risiko und die Milliarden schweren Fehlentscheidungen der letzten Jahre auf die Allgemeinheit abgewälzt. Im Hause Gabriel arbeitet man derzeit fleißig daran den Bürgerinnen und Bürgern erneut in die Tasche zu langen. Wirklich, eine sehr soziale Politik. Für RWE dürfte das Milliardenbeträge bringen.

Beitrag melden
sorbenalex 09.07.2014, 16:50
5. Sonnensteuer

Wenn ich selbst umweltfreundlichen Strom erzeuge und verbrauche, muss ich dafür eine Steuer bezahlen. Die Stromkonzerne fordern tatsächlich eine Subvention ihrer Umweltschädlichen Kraftwerke. Merken die noch was?

Beitrag melden
thorsten.brandt.et 09.07.2014, 16:55
6. alter der kraftwerke von rwe !!!

vieleicht eruiert der spiegel mal das alter der kraftwerke bei rwe - bsw. der mehr als 10 x 300mw-braunkohle blöcke die rwe im ruhrgebiet (bspw. in frimersdorf) betreibt - es gibt wohl selbst in china mittlerweile nicht mehr viele betrieber die blöcke aus den 60-iger jahren weiter betreiben - rwe macht es ...

die stillegungen haben wohl nur bedingt etwas mit dem stropreis zu tun - sondern eigentlich müsste man altersbedingt die sofortige stillegung aller 300mw und 600mw braunkohleblöcke von rwe im ruhrgebiet fordern !

Beitrag melden
bwk 09.07.2014, 16:56
7. RWE und

Von welchem Strompreisverfall redet der Author hier? Will er uns auf den Arm nehmen? Der Strom kostet (dem Verbraucher) im Durchschnitt 28ct/KWh und der hat sich seit der genialen Energiewende um ca. 40% erhöht. Nur die Großhandelspreise sind gefallen, allerdings nicht für Grünstrom. Für den gibt es für 20 Jahre einen vom Verbraucher subventionierten Festpreis. Das Ganze nennt sich soziale Planwirtschaft. Danke Frau Merkel und Co.

Beitrag melden
cyberdrop 09.07.2014, 16:57
8.

Zitat von sysop
Dem Energiekonzern RWE macht der Strompreisverfall zu schaffen. Jetzt prüft das Unternehmen die Stilllegung weiterer Kraftwerke - und fordert die Bundesregierung auf, die Bedingungen für konventionelle Energien zu verbessern.
Eingemottet, so wie der Autor schreibt, bedeutet übrigens nicht eine Stilllegung des Kraftwerks.
Es bedeutet nur das die Bundesnetzagentur nun für den Betrieb bezahlt, denn benötigt wird das Kraftwerk weiterhin für den Fall das mal Nacht und oder Flaute ist!

Beitrag melden
msdelphin 09.07.2014, 17:05
9. Staatliche Förderung des Ökostroms?

Das könnte missverstanden werden. Die einzige staatliche Förderung besteht in den Vorgaben des EEG. Finanziell wird der Ökostrom nur durch den Otto-Normal-Stromverbraucher und Kleinbetrieben gefördert, die sich nicht EEG-befreien lassen können. Bei Kohle- oder Kern-Energie wird die Stromerzeugung vom Staat zusätzlich finanziell subventioniert ohne diese Mittel dem Stromkunden in Rechnung zu stellen.
Da es hier immer noch Foristen gibt, die sagen, dass erneuerbare Energien niemals mehr als 15% der Stromerzeugung übernehmen können und erneuerbare Energien immer nur dann Strom liefern, wenn ihn keiner braucht, können sie ja nicht für den Preisverfall des Stroms verantwortlich sein. Also liegt es an der zu großen Anzahl von Kohlekraftwerken und Kernkraftwerken in Europa. Also muss man marktwirtschaftlich konform anfangen abzuschalten (RWE scheint das ja auch langsam kapiert zu haben). Nach dem Staat zu schreien sind eher sozialistische Methoden, die der freien Marktwirtschaft nicht entsprechen. Also Kohlekraftwerke abschalten!!!

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!