Forum: Wirtschaft
Stromspeicher für jedermann: US-Energieminister lobt Teslas Hausbatterie
REUTERS

Das US-Unternehmen Tesla will einen Stromspeicher für Haushalte auf den Markt bringen. Vom amerikanischen Energieminister gibt es dafür viel Lob - aber auch ein paar Bedenken.

Seite 1 von 7
Ishibashi 13.05.2015, 08:18
1. Gute Idee

aber noch nicht ausgereift. Preis und Lebensdauer lassen zu wünschen.
Anstatt Milliarden für eine nutzlose Gehirnforschung auszugeben sollte die EU lieber mehr Geld in die Erforschung von Energiespeicher stecken.

Beitrag melden
c218605 13.05.2015, 08:24
2. Vorschußlorbeeren

Allzu plakative Vorschußlorbeeren für einen US-Konzern mit seinem noch rein virtuellen Produkt. Klingt wie seinerzeit die Hype um das angebliche 3-Liter Auto und doch verbrauchen die meisten KFZ heute immer noch mehr als das doppelte. Daher soll Tesla liefern und den Verbraucher urteilen lassen der es am Ende bezahlen soll.

Beitrag melden
Rido 13.05.2015, 08:25
3.

Ein paar mehr technische Details wären schön gewesen. So hat die Meldung leider kaum einen inhaltlichen Wert.
Auch zu den Bedenken steht nicht viel drin, leider.

Beitrag melden
Cleanthinking 13.05.2015, 08:51
4. Großes Kino

Was für ein Unsinn:

"Besonders die Idee, die Batterie in ein Solarpanel zu integrieren, hält Moniz für sinnvoll. "Das Panel produziert Gleichstrom, den man direkt in die Batterie einspeisen und dort für einige Stunden ohne Umwandlung speichern kann", sagte der Minister."

Wieso berichtet die dpa über solch einen Käse, aber über deutsche Technologieführer nicht? Warum übernimmt Spiegel Online das ohne Prüfung?

Beitrag melden
gultimore 13.05.2015, 08:54
5. Ausverkauft

Und während hier alle noch meckern. Ist zu teuer, die halten nur wenige Jahre, Diesel Generator ist besser, kommt Tesla mit der Produktion nicht hinterher:

http://www.digitaltrends.com/home/tesla-powerwall-battery-already-sold-out/

Sie haben schon alle Anlagen verkauft, die sie bis zur Mitte nächsten Jahres produzieren können.

Beitrag melden
mantrid 13.05.2015, 09:05
6. Folgen der Autarkie

Nicht nur die Dinsosaurier der Energieversorgung, sind aktu vom Aussterben bedroht, weil ihr Geschäftsmodell nicht mehr in die neue Welt passt. Auch der Staat wird sich nach anderen Einnahmequellen umsehen müssen, wenn Bürger ihren Strom selbst produzieren, mit Wärmepumpen heizen und das Auto auch mit eigenproduzierter regenerativer Engerie betrieben wird. Das Bildugnssystem, die Feuerwehr, die Polizei usw. müssen ja irgendwie bezahlt werden. Das Geld dafür kann nur von uns, den Bügern, kommen.

Beitrag melden
prisma-4d 13.05.2015, 09:07
7. ...wo kein Wille ist, ist...

...ein Herr Tesla war schon einmal, trotz prominenten Widerstand (indirekt) erfolgreich und blieb trotz wegweisenden Ideen relativ erfolglos. Den Reibach machten andere.

Und hier wird es genauso sein. Die Ideen sind wegweisend, der Widerstand prominent... und den Reibach machen Andere (China?)

Und wie so oft in der Geschichte (siehe u.a. Auto, Computer, Flugzeuge, Raketen, Medikamente)... in Deutschland erfunden (entwickelt) in USA zum Massenprodukt geführt, und dann zeitverzögert zurück nach Deutschland die dann fleißig die oft gar nicht mehr so guten amerikanischen Produkte wie verrückt kaufen.

In Sachen Ökostrom wird es vermutlich auch so kommen.

Beitrag melden
johnnybongounddie5goblins 13.05.2015, 09:10
8. Erstaunlich

Obschon zahlreich vorgerechnet wurde, dass sich diese Batterie für niemanden lohnt (ausser er wohnt auf der Alm), geht der Hype weiter. Was ist bloss los?
Witzig auch, dass niemand merkt, dass solche Batterien überhaupt nichts Neues sind.
Wenn im Automobilbereich ein Anbieter mit einer nutzlosen Pseudo-Neuigkeit aufwarten würde, würde dieser sofort ausgelacht. Aber wenn's um Energie geht, hört das Denken sofort auf. Erklär mir das mal einer.

Beitrag melden
tempus fugit 13.05.2015, 09:20
9. Was...

...Politiker meinen, kann man locker überspringen. Deren
Glaubhaftigkeit ist eh jenseits von Gut und Böse - auch in den USA.

Dass Tesla - sehr unternehmerisch, nicht bedenken- trägerisch träge - diese Entwicklung angeht, wird gerade
in den Schwellen- und Entwicklungsländern (durchweg im Sonnengürtel ds. Planeten...) den Ärmsten ds. Welt
durch Zugang zu elektr. Energie endlich den Entwicklungsanschluss ermöglichen, den
zig-Jahre 'Entwicklungshilfe' nicht mal annähernd errreichten.

Dass die heutigen PV-Betreiber - besonders die Privaten - diese Speicher nutzen werden, ist doch selbstredend.

Es geht voran - und die EVU-Penner rudern hinterher mit ihrer sowieso schon absolet werdenden Alttechnik.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!