Forum: Wirtschaft
Strukturdebatte vor EU-Gipfel: Fahrplan für die Zukunft Europas
AP/dpa

Soll Europa weiter sparen oder investieren? Beim EU-Gipfel geht es um wichtige Richtungsentscheidungen. Ein vertrauliches Papier von Ratspräsident Herman Van Rompuy könnte Grundlage für die Beschlüsse sein.

Seite 1 von 3
rolli 23.06.2014, 19:02
1.

Zitat von sysop
Soll Europa weiter sparen oder investieren? Beim EU-Gipfel geht es um wichtige Richtungsentscheidungen. Ein vertrauliches Papier von Ratspräsident Herman Van Rompuy könnte Grundlage für die Beschlüsse sein.
Dieses Papier soll Schluss machen mit der "Wiedervereinigung Europas" - das ist in den Köpfen der alten Macher der EU und der Euroszone verankert - und soll hin zu einer Vereinigung Europas führen. Aber so wie es Nationalteams im Fussball gibt, wird es immer Nationalvorstellungen und -interessen geben. Ob Wiedervereinigung mit Gewalt ( nach Karl dem Grossen ) oder sanfte Vereinigung: Mehr als in Interessensclub kann Europa nicht werden.

rolli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nano-thermit 23.06.2014, 19:13
2. Wir sollen, nach dem Wunsch der Elite

Einfach nur arbeiten und halbwegs finanziell überleben. Somit verschwenden wir keine zeit damit uns Gedanken zu machen was die Elite so treibt und sollen erst gar nicht die zeit und Energie aufbringen können dies zu kontrollieren. Staat und Instanzen sind der Puffer zw uns und der Elite, in eine Richtung sollen die alles abblocken, und in der anderen uns einschüchtern. Die Zukunft der EU ist die der usa. Wir können nur hoffen das Russland und China sich dem Schicksal erwehren können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 23.06.2014, 19:14
3. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass..

Jaja, von jedem ein bisschen was, nur ja keinem weh tun -und vor allem nur nicht an die Wurzel des Übels gehen und Verschwendung, Subventionitis, Verschuldungsorgien, Pöstchenschieberei und Korruption angehen. Könnte ja in unangenehme Arbeit ausarten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 23.06.2014, 19:22
4. Staatliche Investitionen?

Sobald ich das Wort nur höre, gehen bei mir sämtliche Alarmlichter an. Meist ist es ein Synonym für Korruption, Vetternwirtschaft, Fehlinvestitionen etc.
Eine Investition sollte etwas erwirtschaften. Sonst ist es schlicht eine Geldausgabe. Nicht, dass dies hin und wieder auch sinnvoll wäre. In den meisten Fällen, aber eben nur, um "die Konjunktur anzukurbel", sprich Fehlallokationen und Blasenbildung zu forcieren. Auch "Privatinvestitionen" sind meist bloßer Konsum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 23.06.2014, 19:23
5. Sparen oder Investieren?

Derzeit liegt im Euroland eine Grundsatzentscheidung an die es in sich hat.

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

A) Der Sparkurs wird weiter verfolgt, die Leistungsbilanzen der Mitgliedsländer sollen zum Ausgleich kommen. Die Hoffnung liegt hier auf geringere Transferzahlungen und einem Wachstumsmodell der auf Basis von Handelsüberschüssen gegenüber dem Rest der Welt liegt. Dazu müssen die Lohnstückkosten der Problemländer herabgesetzt werden. Dies Vorstellung ist eher nicht möglich. Es gibt da politische Probleme, auch und vor allem in Frankreich. Weiterhin ist fraglich ob die Löhne aufgrund der Kaufkraftparitäten im Gemeinschaftswährungsraum um 30-40 % auseinander driften können.

Selbst wenn dies gelingt, wäre das deutsche Wachstumsmodell am Ende. Das Erzielen von Handelsüberschüssen der Eurozone zum Rest der Welt wird sich als Illusion herausstellen.

B) Man fährt staatliche Investionsprogramme auf Pump in Höhe von mehreren hundert Milliarden Euro um aus der Krise herauszukommen und induziert auf diese Weise jährlich das benötigte Wachstum. Das Herunterfahren der Staatsverschuldungen wäre damit nicht mehr möglich. Und zwar nicht nur vorübergehend, sondern für immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
produster 23.06.2014, 19:28
6. Macht endlich die Augen auf!

Fahrplan ins Chaos - die Euro-Bruchpiloten steuern auf den Crash zu. Van Rompuy interessiert es einen Dreck, wie es seinen umschmeichelten Bürgern geht. Er ist nur die Marionette der neoliberalen Machtelite, die sich vorgednommen hat, Europa auszuplündern. Macht endlich die Augen auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronensalat 23.06.2014, 19:30
7. Gehts noch?

Warum will es uns jeder das Handelsabkommen mit den USA als die beste Idee seit geschnitten Brot verkaufen?
Ich möchte Transparenz: Wer verhandelt mit wem und worum geht es genau, das kann doch nicht zu viel verlangt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberjones12 23.06.2014, 19:42
8. So etwas kann nur aus der höchsten Ebene des Elfenbeinturms kommen.

Wie will ich denn Arbeitsplätze schaffen, wenn an Prio 3 die internationale Wettbewerbsfähigkeit steht? Durch mehr Bürokratie kann am Ende des Tages jeder beschäftigt werden, aber leider verdienen dann alle kein Geld mehr und wir werden wieder zu Landwirten. Dann stellen wir alle unsere eigenen Werkzeuge wieder her und jeder hat einen Pflug. PERFEKT. Dann spielt auch die Wettbewerbsfähigkeit keine Rolle. Denn so eine Mistwirtschaft spielt international auch keine Rolle mehr. Und wir sind alle glücklich, wenn wir nicht mal gerade unglücklich sind, weil wir mal wieder die perfekte Planwirtschaft haben walten lassen.




Zitat von sysop
Soll Europa weiter sparen oder investieren? Beim EU-Gipfel geht es um wichtige Richtungsentscheidungen. Ein vertrauliches Papier von Ratspräsident Herman Van Rompuy könnte Grundlage für die Beschlüsse sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 23.06.2014, 19:45
9. Ich gebe Ihnen recht - fast.

Zitat von produster
Fahrplan ins Chaos - die Euro-Bruchpiloten steuern auf den Crash zu. Van Rompuy interessiert es einen Dreck, wie es seinen umschmeichelten Bürgern geht. Er ist nur die Marionette der neoliberalen Machtelite, die sich vorgednommen hat, Europa auszuplündern. Macht endlich die Augen auf!
Denn mit "liberal" hat das nun gar nichts zu tun, auch wenn das Wort neoliberal inzwischen die von Ihnen beschriebene Konnotation und auch die Folgen hat. Eigentlich ist es eine Art Bankensozialismus. Die Menschen (und auch die Staaten) werden durch eine Mafia aus Finanzinstiuten, Großkonzernen und Politikern sowie deren Schergen in der besser gestellten Beamtenschaft systematisch ausgesaugt. Dass sie sich diese Freiheit nehmen ist allerdings weder "neo" noch "liberal".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3