Forum: Wirtschaft
Strukturwandel: Raus aus der Kohle - ohne Jobkahlschlag
DPA

Wie gelingt der Kohleausstieg, ohne dass Zehntausende Arbeitsplätze wegfallen? Die Regierung will erst nach der Wahl ein Konzept erarbeiten. Firmen und Gemeinden packen das Problem bereits jetzt an.

Seite 5 von 12
Quicksafe 09.05.2017, 11:11
40.

Zitat von KaWeGoe
Mit einem Federstrich hat der damalige Obergenosse und Wirtschaftsminister knapp 100.000 Arbeitsplätze in der zukunftsträchtigen EE-Branche zerstört. Abgeschriebene und längst zur Ausmusterung vorgesehene Braunkohle-Dreckschleudern bekommen als "Reservekraftwerke" unsinnigerweise Milliardenbeträge. .....
Letztmalig. Geld und Umlagen erzeugen keinen Strom. Die "Dreckschleudern" laufen stand by, damit Sie und ich bei der nächsten Flaute nicht im Dunkeln sitzen.
Der Anteil von Wind und Solar an der Stromerzeugung mit allen Speichernachtteilen liegt an sonnigen und windigen Tagen bei geschönten 20%.

Viele Deutsche kommen mir wie kleine Kinder vor, die mit den Fäusten an die Wand trommeln und schreien: "Ich will, ich will, ich will aber..." weil sie es eben wie Kinder nicht verstehen und Mutti es ihnen auch noch falsch einredet, weil in Japan die Erde gebebt hat.

Beitrag melden
ir² 09.05.2017, 11:13
41.

Zitat von hugotheKing
Hallo Dirk, in der Nacht geht der Strombedarf deutlich zurück. Die Autos werden meistens tagsüber genutzt. Ergo: Auch wenn eine große Flotte der konventionellen Autos durch E-Autos ersetzt werden würde, ist das kein Problem, weil die E-Autos über die Nacht geladen ......
Noch ein Hinweis zum Schluss, Ihre Akkuspeicher bewegen sich im MWh Bereich, die Deutsche Netzlast im GW Bereich. dazwischen liegt der Faktor 1.000! Ist Ihnendas bewusst oder nur einfach keine Ahnung?

Beitrag melden
af17555 09.05.2017, 11:16
42. Was für ein Quatsch!

Zitat von mrotz
Wasserstoffgas ist das kleinste Molekül und diffundiert überall durch. Eine Anwendung von Wasserstoff im totalen Großindustriellen Maßstab sorgt zu nicht vernachlässigbaren freisetzungen dieses Gases. Dieses steigt dann, da es extrem leicht ist in .....
Sie sollten vielleicht Ihre Kenntnisse in Physik und Chemie etwas auffrischen oder erst mal erwerben.
Wasserstoff diffundiert nicht überall durch, sondern nur durch eine vielzahl von Materialien. Es gibt überall in der Chemie Lagertanks mit Wasserstoff, kein Problem. Auch in Gasflaschen soll man ihn schon gesehen haben und natürlich in Fahrzeugtanks.

Beitrag melden
ir² 09.05.2017, 11:18
43.

Zitat von litholas
Der Strom kann dann sogar billiger werden, denn onshore-Windkraft ist inzwischen genauso günstig wie Braunkohlestrom, und Solarenergie ist in etwa so günstig wie Strom aus Steinkohle - und wird seit 15 Jahren konstant billiger, um 1 bis 4% pro Monat.
Erstens stimmen Ihre Zahlen nicht, die EEG Ausgleichszahlungen steigen seit dem Tag als das EEG eingeführt wurde!
Zweitens sind weder PV noch WK nachfrageorientiert verfügbar! Nur durch die gesetzliche Zwangsabnahme kann der Strom überhaupt eingespeist werden, denn kein "Ökostromerzeuger" kann Terminlieferungen ohne kostspielige Back-up Vorhaltung garantieren. Hier übernimmt der Stromkunde das unternehmerische Risiko (EEG) damit Leute wie Sie herausposaunen können wie billig der Ökostrom doch sei....

Beitrag melden
Teile1977 09.05.2017, 11:18
44. Elektroautos.

Zitat von ir²
Nachts auf Sparflamme?? Letzte Nacht, 03:00 Uhr, von 41 GW Netzlast kamen sagenhafte 2 GW aus dem Wind, der immer irgendwo weht.. 16 GW aus der Braunkohle, die keiner braucht, lt. Green peace und so....
1. Bestreiten sie das Nachts weniger Strom als Tagsüber verbraucht wird? Nein? Also Sparflamme, oder?
2. Nachtstrom also zu 5% aus Windkraft (o.K. die schwankt recht stark) aber die Biomasse und die Wasserkraft sind auch recht stark vorhanden.
3. Solarenergie, man sieht sehr gut das die Verbrauchsspitzen sehr gut von der Solarkraft abgedekt werden, schließlich ist der Verbrauch Mittags am höchsten und selbst an Wolkenverhangenen Tagen wie jetzt funktioniert es wie man sieht.

Beitrag melden
marcdv 09.05.2017, 11:19
45.

Zitat von tempus fugit
....dass man um einen Kohlestinker nach dem Abschalten ein rot-weisses Absprerrband ziehen kann und fertig - fertig auch Schadstoffsuasstoss - u.a. CO2... Fliegt ein Atommeiler mitten in Europa in die Luft (siehe Fukushima/Tschernobyl...) dann fängt der 'Spass' richbtig an - oder auch Europa ist gegen die Wand........
Wenn ich gehässig werde, frage ich einmal, wieviel Quadratkilometer in Deutschland heute bereits für den Menschen unbewohnbar aufgrund der Windenergie für die nächsten 20 Jahre sind?
Natürlich erwarte ich dann AKW mit höchsten Sicherheitstandards.

Aber wieviele Menschen sind schon gestorben aufgrund von CO2 bedingten Wetterunbilden?
Sicher ist das Risiko der Kernenergie auf aufgrund des Potentials ein anderes aus etwa eine CO2-Schleuder. Aber der stete tropfen höhlt eher den Stein als die Welle.
10% werden exportiert, weil Wind und Sonne scheinen und Kohlekraftwerke nun einmal nicht auf Knopfdruck ausgeschaltet werden können.

Beitrag melden
kritischergeist 09.05.2017, 11:21
46. Technische Ignoranz dominiert die Diskussion

Bis 2022 sollen alle noch laufenden Kernkraftwerke abgeschaltet werden und jetzt träumt man von der Abschaltung von Kohlekraftwerken. Die Bundesnetzagentur hat die Anzahl der Reservekraftwerke für 2017 verdoppelt die dann Strom liefern wenn im Winter Dunkelflaute herrscht. Eine, für die Verbraucher sehr kostspielige Lösung. Dass Windräder, egal wie viele es auch sind, Kraftwerke nicht ersetzen können liegt daran dass die installierte Leistung nichts mit der im Jahresmittel gelieferten Leistung zu tun hat. Für Onshore-Anlagen sind es 17% und für Offshore 30% der installierten Leistung. Die Leistungsschwankungen liegen bei 95%. Wir brauchen die großen, trägen Generatoren in den AKW und Kohlekraftwerken. Sie liefern Strom nicht nur bei Bedarf sondern wirken wie überdimensionale Schwungräder die Energiespitzen bei Belastungsschwankungen abgeben können als auch Energiespitzen aufnehmen können ohne dass die Netzfrequenz zu stark abweicht, was einen Blackout zur Folge hätte. Volatile EE-Quellen können nur liefern und dies extrem schwankend. Kurzzeitige Leistungsspitzen können sie technisch bedingt nicht aufnehmen und damit auch nicht für Netzstabilität sorgen. Wer immer mehr konventionelle Stromgeneratoren wie AKW und Kohlekraftwerke vom Netz nimmt, verringert die Netzstabilität und generiert mehr und mehr manuelle Eingriffe im Netz die sich seit über 10 Jahren fast vertausendfach haben. Leider reden inzwischen viel zu viele beim Stromnetz mit, die technisch bar jeglicher physikalischen Kenntnisse sind, was ein Stromnetz das funktioniert wirklich bedeutet. Wer Kohlekraftwerke mit seinen stabilisierenden Generatoren abschalten will, braucht Gaskraftwerke die vergleichbare Generatoren haben. Das Gas dafür müssen wir importieren. Ingenieure aus dem Energiesektor wissen das aber Politiker und ideologiebeseelte Grünschnäbel hören schon lange nicht mehr zu.

Beitrag melden
litholas 09.05.2017, 11:21
47.

Zitat von diospam
LOL nein. Vehicle to Grid ist um Faktor 100-1000 zu klein um irgendwelche Speicherprobleme bzgl. Erneuerbare zu lösen. Damit Deutschland 100% Erneuerbar fahren kann, werden ca. 30-60TWh an Speicherkapazität benötigt. Problem: selbst mit exponentiellem......
Wieso wollen Sie denn 100% EE? Es macht doch einen grossen Unterschied, ob man alles so lässt wie es war, oder Kern- und Kohlekraftwerke schonmal stilllegt.

Stromspeicherung wäre sinnvoll, um Solarstrom für die Nacht zu speichern. Aber selbst wenn man Solarstrom für Deutschland auf diese Weise maximieren wollte, dann bräuchte man nur etwa 0,4 bis 1TWh. Hat man zusätzlich zum Solarstrom Windkraft, dann verringert sich der Speicherbedarf.

Beitrag melden
sponcon 09.05.2017, 11:25
48. Wenn der Solarstrom ...

Zitat von litholas
Der Strom kann dann sogar billiger werden, denn onshore-Windkraft ist inzwischen genauso günstig wie Braunkohlestrom, und Solarenergie ist in etwa so günstig wie Strom aus Steinkohle - und wird seit 15 Jahren konstant billiger, um 1 bis 4% pro Monat.
... seit 15 Jahren monatlich um 1 bis 4 % billiger wird, müssten doch die enrgieunternehmen mich bezahlen, dass ich ihn abnehme. Sowas günstiges gibt es doch sonst nicht in D.

Beitrag melden
bullermännchen 09.05.2017, 11:25
49.

Es stehen 9000 Arbeitsplätze gegen das Wohl einer riesigen Fläche, gegen Flora, Fauna und uns selbst. Da würde ich doch mal sagen schick die 9000 Menschen in Rente. Mit den Subventionen sollte das spielend möglich sein. Sicherlich nicht toll für die 9000 aber wir dürfen nicht länger wirtschaftliche Interessen voranstellen. Abgesehen davon, können die Renaturierungsmaßnahmen und das "Danach" identisch viele Arbeitsplätze schaffen. Die Sozis haben Angst sich unsozial zu zeigen und die Christen (hüstel) schauen nur nach den Lobbys/Euros.....

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!