Forum: Wirtschaft
Studie des World Economic Forum: Wachsende Kluft zwischen Arm und Reich gefährdet Wel
REUTERS

Klimawandel, Staatspleiten, Wassermangel - weltweit wächst die Krisengefahr. Das zeigt eine Studie des Weltwirtschaftsforums. Vor allem vor immer extremeren Unterschieden beim Einkommen warnen die insgesamt 1000 befragten Experten.

Seite 1 von 37
hubertrudnick1 08.01.2013, 12:50
1. Arm und reich

Zitat von sysop
Klimawandel, Staatspleiten, Wassermangel - weltweit wächst die Krisengefahr. Das zeigt eine Studie des Weltwirtschaftsforums. Vor allem vor immer extremeren Unterschieden beim Einkommen warnen die insgesamt 1000 befragten Experten.
Wenn ich hier lese das der Gegensatz zwischen arm und reich die Weltwirtschaft gefährden könnte, dann frage ich mal hier, hat sich schon jemals die Reichen um die Armen in der Welt geschert, haben sie schon jemals beim Schöffeln ihres Reichtum daran gedacht?
Unsinniges Nachdenken, die Menschen denken kaum, oder gar nicht an ihre Mitmenschen.
Es sind immer wieder nur einige die auch ein Mitgefühl haben, aber die spielen im Weltgeschehen keine entscheidene Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 08.01.2013, 12:50
2. Werden die Armen zu arm,

können sie nicht mehr ausgebeutet werden und auch sonst rentent. Also gebt weiterhin Brosamen: Gut, das ist der Pfennig, aber wo bleibt die Mark? wollte schon Tucholsky wissen und bekam seine Antwort: Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wadoe2 08.01.2013, 12:57
3. Die wachsende Kluft zwischen Bildung und Unbildung ...

ist die Ursache für jegliches Übel.

Daraus resultiert alles!

Ohne Bildung muss ein Mensch das glauben, was man ihm sagt und er muss dem gehorchen, der ihm Befehle erteilt. Dem zu entkommen ist einzig über Bildung möglich. Nur Bildung befreit den Menschen aus seiner Unmündigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2117689 08.01.2013, 12:58
4. Bevölkerungszuwachs..

Mir fehlt in der Liste der Bevölkerungszuwachs. Es gibt zuviel Menschen, man kann nicht für alle die selben Möglichkeiten bieten. Das ist traurig, aber ein Problem das wie die anderen seit 30 Jahren ignoriert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonylein 08.01.2013, 13:00
5. Schon

immer gab es Krisen. Nur waren die Leute damals nicht so überinformiert wie heute und hatten vor allem keine Zeit sich um alle Krisen dieser Welt zu kümmern. Und eines wird bei diesen Glaskugel Propheten auch immer wieder vergessen. Der Status quo war gestern schon überholt und gilt für morgen sicher nicht mehr. Also besser chillen als ständig Trübsal blasen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_smith 08.01.2013, 13:00
6. Dummköpfe?

Zitat von sysop
Klimawandel, Staatspleiten, Wassermangel - weltweit wächst die Krisengefahr. Das zeigt eine Studie des Weltwirtschaftsforums. Vor allem vor immer extremeren Unterschieden beim Einkommen warnen die insgesamt 1000 befragten Experten.
Das weiß doch jeder vernünftig denkende Mensch auch ohne Studie!?

Mein Gott bei so dummen Wirtschaftsführern kann es nur wirtschaftlich bergab gehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlFaktor48 08.01.2013, 13:00
7.

Was ist denn das wieder für Hysteriemeldung? Schön der Weltuntergang naht mal wieder, ich hole schon Kekse und Bier.
Der Menschheit ging es noch nie so gut wie jetzt. Das ist Fakt und nicht so ein billiges Katastrophengeschrei. Aber zum noch sinnloseren Kapitalismusbashing scheint es ja allemal noch zu taugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stepanus34 08.01.2013, 13:02
8.

Gefahr durch Weltwirtschaft: Kluft zwischen arm und reich wird tiefer. Sollte es nicht vielmehr so oder so ähnlich heißen? Nun mag die Wirtschaft ja an und für sich weder gut noch böse sein, was sich jedoch Zeit so abspielt, lässt nicht viel Gutes ahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 08.01.2013, 13:03
9. das hängt alles zusammen

Da die Politik sich schwer tut,den Reichen etwas abzunehmen,bleibt ihr nur übrig,die Armen mit ständig steigenden Sozialleistungen zufriedener zu machen.-
Damit ist es nicht mehr möglich,mit Asien mitzuhalten.-
Dieser Automatismus führt Europa in die Bedeutungslosigkeit und letztlich Armut-
der jedoch die Reichen rechtzeitig entfliehen können.-
Ein schwer aufhebbbares Desaster.Besonders schlimm ist,dass die Politiker eine Änderung gar nicht
erst versuchen.Sie würde mindestens eine Übereinkunft mit den USA erfordern-und man müsste
zienmlich brutal gegen das Sozialdumping Asiens vorgehen.-

Dazu haben die Pfeifen,die im Westen regieren,leider nicht das Format.
Diese Oberflaschen sind das Resultat einer zur farce verkommenen Demokratie,in dem
man die Wähler nur angrinsen muss,um selbst als klinisch Schwachsinniger in den Bundestag zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 37