Forum: Wirtschaft
Studie: Deutschlands Topkonzerne verlieren Anschluss an Weltspitze
Carsten Koall/ Getty Images

Die größten deutschen Konzerne können bei Wachstum und Gewinnen nicht mehr mithalten. Die Exportnation leidet besonders unter der aggressiven US-Handelspolitik - doch das ist nicht der einzige Grund.

Seite 2 von 19
optikus68 11.06.2019, 10:41
10. Weltspitze

Muß es immer die Wetspitze sein ?? Wir haben Fachkräftemangel und sind de Meinung Angst haben zu müssen, dass Areitsplätze verlorn gehen. Wann kapiert es das System, das schneller höher weiter vor 140 Jahren noch richtig war aber heute einfach nicht mehr geht. Irgendwann in n aher Zukunft gibt es ganz andere Probleme als Spitzenposition beim Gewinn zu verlieren. Zumal der Gewinn sowieso nicht gaz unten ankommt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 11.06.2019, 10:42
11. Dann bin ich gar nicht mehr Exportweltmeister?

Ich glaube, ich muss mal auf ein paar menschliche Werte, soziale Errungenschaften, Lohn, Umweltschutz und Infrastruktur verzichten. Dann geht’s mir bald wieder besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 11.06.2019, 10:44
12. Hmm Tja

Lieber ein nachhaltiges Wachstum und entsprechend angemessene Erträge als mit irgend einer Position auf irgendeiner Tabelle zu prahlen.
Apfel verliert, nicht nur Kundschaft, und hängt voll vom Handy ab. MS hat jetzt den User als Abschöpforgan und Ausspähobjekt entdeckt und das dürfte auch nicht gerade positiv sein. Samsung - nun ja, Qualität war einmal heute herrschen lebenszeitverkürzte TVs, explodierende Waschmaschinen und ebensolche Handys vor wobei die Handys auch noch mit dubioser Firmware ausgestattet sind.

Richtig ist aber das der BDI mittlerweile versucht vom Staat alles mögliche Geld zu bekommen um selbst nicht mehr in neue Technologien investieren zu müssen. Das gehört sich für einen Wirtschaftsstandort a la Deutschland nun mal nicht; z.B. könnten die Jammerlappen beim BDI mal flugs eine Genossenschaft gründen die schnelles Internet für alle verlegt oder auch mal Firmen organisieren die selbst Radios und TVs zusammenlöten können. Wenn hier nix passiert dann sind deutsche Firmen halt weiterhin außen vor und von Asien voll abhängig.

Übrigens - man sollten den US-Markt nicht überschätzen. Die US-Konsumenten leben auf Kredit und von der Hand in den Mund. Sparen pp ist nicht weil die US-Bürger alle Jahre wieder zwangsweise neu zu kaufen haben müssen (Handys & Co). So ein System geht auf Sicht vor die Hunde.
Und irgendwelche Börsenwerte heranzuziehen - nö, die spiegeln schon lange nicht mehr das ökonomische Reallife wider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 11.06.2019, 10:44
13. Der Nachteil eines hohen Anteils der Industrie am BIP

ist, insbesondere, wenn man sehr hoe Produktionskosten hat (Löhne)
nicht wegzuschönen. Wäre bei Niedriglöghnen besser, siehe China.
Bei Software ist die Entwicklung teuer, das Kopieren danach kaum. Handys sind Software und Hardware, reine Kosten der Hardwareherstellung unbekannt.Haben wir nicht, dafür gäbe es ja Industriepolitik, haben wir auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 11.06.2019, 10:44
14. Diese Meldungen

begleiten uns ja schon seit Jahrzehnten.
Eigentlich müssten wir schon am Boden sein.
Vor allem sind solche Meldungen wenig differenziert. Es geht hier um Großkonzerne. Wie im Arteikel schon steht, lebt Deutschlands Wirtschaft in großem Maße vom Mittelstand. Wollen wir das noch mehr ändern, als es schon paasiert? Sollen wir ein Land der alles beherrschenden Großkonzeren werden? Die wir dann wie Trump in den USA mit Steuergeschenken überhäufen? Oder sollen wir die aggressive Wirtschaftspolitik der Chinesen nachmachen?
Die Analyse stammt von EY. Ist also keine objektive Analyse, sondern eine mit den Vorzeichen einer führenden Unternehmensberatungsagentur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eff1-Hilfe 11.06.2019, 10:44
15. Luftnummern...

Wachstum, Wachstum, Wachstum... Wenn man sich mal diese sogenannten "Technologiekonzerne" ansieht, dann wird schnell klar, dass viele von Ihnen nur Produkte verkaufen, die keinen echten Gegenwert haben. Wenn ich den Stecker aus der Wand ziehe, sind die praktisch weg. Deren Wert ist rein virtuell. Und im Falle von Apple (wirklich ein Spezialfall), hat es eine Firma geschafft schick verpackte, aber technologisch mittelmäßige Produkte für das doppelte ihres eigentlichen Wertes an die Leute zu verhökern. Bei einer Marge von 40% (beispiellos in der IT), führt man natürlich so eine schwachsinninge Tabelle an. Die sagt jedoch gar nichts über die Gesundheit einer Volkswirtschaft aus. Real betrachtet ist Gewinn genau das, was irgendwann und irgendwo ein Verbraucher zu viel bezahlt hat und somit auf das Konto von irgendwelchen Anteilseignern überwiesen hat, der dafür nix Produktives gemacht hat. Das ist vom Prinzip her schon höchst unmoralisch.
Diese Gewinn- und Wachstumsfixierung wird der Menschheit sehr bald den Garaus machen, wenn das so weiter geht. Und dann wollen wir Mal sehen, wieviele dann noch iPhones oder ein Office365 haben wollen, die eh nur mit künstlich vermehrtem Geld bezahlt wurden, was dann wertlos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Theo 11.06.2019, 10:45
16. Vieleicht auch

Vieleicht auch weil die Kundschaft die Nase davon voll hat sich besch... zu lassen.
Bezueglich der Qualitaet haengen die Deutschen Produkte doch weit hinterher und die Preise sind nicht gerechtfertigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 11.06.2019, 10:46
17. Was passiert eigentlich,

wenn wir nicht mehr Weltspitze sein müssen/wollen/sind. Werden wir dann alle am Hungertuch nagen. Werden wir von bösen Ost Nationen überrannt und in die Knechtschaft gezwungen. Werden wir alle verdummen und nur noch Urlaute von uns geben. Wird man uns verachten und belächeln. Oh Gott, ich sehe es ein, wir müssen Weltspitze sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hallotach2000 11.06.2019, 10:48
18. Wen wundert es?

Als erstes ist das ganze mal eine Bildungsfrage. Deutschland wird immer dümmer und schlechter ausgebildet....Siehe Schule / Pädagogik. Und dann die Neugründung von Unternehmen....Viel zu schwer. Es hakt an allen Ecken und Enden. Deutschland schafft sich ab. Danke GroKo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfgeist 11.06.2019, 10:50
19. Zwei Seiten

Zitat von Rocco Siffredi
...denn wenn dann wirklich alles kaputt ist, braucht auch keiner mehr Arbeit.
Und wenn in den Industrienationen keiner mehr Arbeit hat, ist der Kampf gegen den Klimawandel sowieso verloren.
Oder dachten Sie Indien, China und Russland übernehmen die Fahne???
Ausschließlich Industrienationen der 1.Welt und ihre satten, verwöhnten Einwohner sind für ein Einlenken in Sachen Klima.
Bete, dass die satt und verwöhnt bleiben. Sonst wollen die was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19