Forum: Wirtschaft
Studie: Einkommen älterer Menschen steigen deutlich schneller
DPA

Die finanzielle Lage von Menschen im Rentenalter hat sich in den vergangenen Jahrzehnten drastisch verbessert. Laut einer Studie legten die Einkommen deutlich stärker zu als bei Jüngeren.

Seite 1 von 7
dr.eldontyrell 10.05.2017, 07:11
1. Auch da wieder

die Spreizung der Verteilungsschere. Gehälter von Beamten und höherer Laufbahnen verabschieden sich nach oben, die Löhne bei den Normalos und einfachen Leuten fallen in den Keller. Von der Wirtschaft gewollt und der Politik (seit Kohl) unterstützt.

Beitrag melden
herm16 10.05.2017, 07:18
2. na ja

ist eine Studie. Es ist ein Unterschied, ob ich bei einer Rente von 1000? 2% Rentenerhöhung bekomme, oder bei einem Gehalt von 3000? 2% bekomme.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 10.05.2017, 07:26
3. Seit Mitte der Achtziger um 52%

und dagegen sind die normalen Lebensunterhaltungskosten locker um 200% gestiegen. Der IWF zeigt mit dieser Studie klar seinen festen Bezug zur Merkel-Regierung, am besten setzten wir uns jetzt alle in den Hurra-Zug und machen unser Kreuz brav bei der CDU und schwingen Fähnchen. derartige Milchmännchenartikel sollten per Gesetz verboten werden.,denn das ist reine Propaganda.

Beitrag melden
Supertramp 10.05.2017, 07:28
4. Deckelung der Renten muss her besonders für ver- Beamtete

gerade bei Beamten die Kinderlos sind passt das Verhältnis nicht... und haben die Vorteile wie privat krankenversicherte.
Für die Renten haben kinderlose keinen Langfristigen Beitrag geleistet. Die junge Generation wird nicht mehr viel sehen von dem jetzt eingezahlten Betrag

Beitrag melden
AndreHa 10.05.2017, 07:30
5.

Zitat von herm16
ist eine Studie. Es ist ein Unterschied, ob ich bei einer Rente von 1000? 2% Rentenerhöhung bekomme, oder bei einem Gehalt von 3000? 2% bekomme.
Ja, das ist ein Unterschied. Er beträgt 40.- €.
Was wollten Sie uns damit sagen?

Beitrag melden
observerlbg 10.05.2017, 07:35
6. So wie es da steht scheinbar erstmal widersprüchlich...

Aber das deckt sich mit meiner Wahrnehmung: derzeit konsumieren viele Rentner überdurchschnittlich und lassen es sich gut gehen. sie sind quasi die Zugpferde der Binnenkonjunktur. Wenn aber die geburtenstarken Jahrgänge in die Rente drängen, kippt dieser Trend. Und das ist besonders auch die Folge unserer neoliberalen Grundeinstellung in Deutschland und ursächlich verantwortlich dafür ist die AGENDA 2010. Wenn sich also sehr viele Väter dieser wirtschaftlichen Entwicklung gerade auf die Schulter klopfen und oberlehrermäßig den Rest Europas auf diese deutsche und britische Wirtschaftpolitik einschwören wollen, dann müssen sie zukünftig auch die Verantwortung für die zunehmende Verarmung großer Teile der Bevölkerung übernehmen. Rentner und Pensionäre, geniest jetzt eure gute finanzielle Situation. Für uns Nachfolgegenerationen kommt das böse Erwachen ab 2025. Die Verantwortlichen sind dann längst beerdigt.

Beitrag melden
nosports28 10.05.2017, 07:39
7. Im Schnitt

Was "im Schnitt" ansteigt, ist irelevant. Diese Gesellschaft hat kein Schnittproblem, sondern ein Verteilungsproblem.

Beitrag melden
walldemort 10.05.2017, 07:41
8. So ein Unfug

"Für die Rente haben Kinderlose keinen langfristigen Beitrag geleistet"??
Was für ein hanebüchener Unsinn! Von den eigenen Rentenbeiträgen, den höheren Steuern bis hin zu all den Vergünstigungen, von denen Kinderlose ausgeschlossen sind, sind SIE es, die finanziell die Hauptlast tragen. Und da reden wir noch gar nicht von den 'weichen' Nachteilen wie der Tatsache, dass Kinderlose bei der jährlichen Urlaubsplanung im Betrieb die letzten, dafür aber beim Personalabbau die ersten sind! Also hören Sie bitte auf so zu tun, als würden a) Mütter ihre Kinder nur aus Liebe zum deutschen Rentensystem gebären und als würden b) die Kinderlosen nicht massiv zur Finanzierung solcher Annehmlichkeiten wie Kindergeld und Elternzeit herangezogen!

Beitrag melden
Spiegelleserin57 10.05.2017, 07:44
9. Witzig!

Die prozentuale Erhöhung sagt gar nichts über den Wohlstand aus! Wer 50€ hat und 50 hinzubekommt hat zwar eine hohe prozentuale Erhöhung aber immer noch wenig! Daher sagt so eine Studie wenig aus!
Wer jünger ist bekommt auch zusätzliche Möglichkeiten hinzuzufügen , einen besseren Job zu bekommen, Weihnachtsgeld und hat auch viele Kosten auf Grund der Altersgerechten nicht.
Mir stellt sich die Frage was man mit so einer Studie bezwecken will. Ich kann auch eine Studie über die Farben von Mairenkaefern erstellen ,diese wird auch aussagekräftig sein und letztendlich kann ich sie auch noch für die Wissenschaft interessant interpretieren....fragt sich ob dies sinnvoll ist oder ich die Marienkäfer gegeneinander ausspielen will.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!