Forum: Wirtschaft
Studie: Einkommen älterer Menschen steigen deutlich schneller
DPA

Die finanzielle Lage von Menschen im Rentenalter hat sich in den vergangenen Jahrzehnten drastisch verbessert. Laut einer Studie legten die Einkommen deutlich stärker zu als bei Jüngeren.

Seite 3 von 7
Palmstroem 10.05.2017, 08:17
20. Die Goldene Rentnergeneration

Während 15% der Kinder armutsgefährdet sind, sind es bei den Rentnern nur 5%. Und nur 3% der Rentner leben von der Grundsicherung. Den Rentnern heute geht es so gut wie keiner Generation vor ihnen. Und sie werden Wahlkampf für Wahlkampf von der Politik weiter belohnt, weil ihre Wählergruppe die wichtigste im Land ist. Kinder haben da keine Chance!

Beitrag melden
swerd 10.05.2017, 08:24
21. Die jungen

Arbeitnehmer können vielfach nicht vorsorgen, da sie Arbeitsverhältnissen stecken, aus denen sie noch
nicht mal ihren Lebensunterhalt bestreiten können und vom Staat bezuschusst werden müssen.
Die Politiker sollten sich schaemen weil die Folgen laengst absehbar sind.

Beitrag melden
cosifantutte 10.05.2017, 08:29
22. Also auf Rentner sollte niemand,

der klaren Verstandes ist, neidisch sein. Fast nur noch die Hälfte des früheren Einkommens steht zur Verfügung. Rentner, denen es gut geht, haben selbst vorgesorgt um die lächerlich niedrigen Renten aufzubessern

Beitrag melden
nurmeinemeinung2017 10.05.2017, 08:31
23. Der gute Generationsvertrag......

ich bin heute 40 und darf wahrscheinlich theoretisch bis 70 arbeiten. Das wird natürlich nicht so kommen, da man bereits mit Anfang 60 keine arbeit mehr findet, falls meine seine verliert. Aber gut, das gibt dicke Abzüge, was ja auch so eingeplant ist. Es ist schön zu sehen, dass ich wahrscheinlich nicht mal das wiederbekommen, was ich einbezahlt habe. Hinzu kommen Rundfunkgebühr für alle, Steuer hier, Steuer da und und und und.........Ich habe 2 Kinder. Das ist schön, da bekommt man Kindergeld. Wenn ich und meine Frau Zeit hätten, wäre das wirklich super, was man alles mit dem Kindergeld machen könnte. Aber da ich um 11:30 arbeite und meine Frau zur schule geht, müssen wir fast das ganze Kindergeld wieder für die betreuung der Kinder bis 14 Uhr ausgeben. Ergebnis: Da kindergeld ist wieder weg. Die Kinder und Ihre Bedürfnisse aber nicht.
Bald steht die wahl an und die Stimmen der immer zahlreicheren Rentner ewerden Mal wieder auf unseren Kosten durch die politiker gekauft. Toll.....weiter so um ach so wohlhabenden Deutschland. Lasst uns schufften und am Ende in der Altersarmut verenden. Natürlich könnte ich proivat noch vorsorgen, was ich auch in einem bestimmten Maße mache, aber reicht das alles aus ? MLeider habe ich keine 500 EUR / Monat, die ich npoch neben der Rundum Kostensteigerungen, die uns immer zugemutet werden. Und sparten bringt ja durch die 0-Zins-Politik auch so vieeeelllllll........weiter so, nimmt uns ruhig alles weg. Man kommt immer mehr auf den gedanken, dass das Leben ohne Arbeit so viel schöner ist. Und finanzielle Abstriche hätte ich wahrscheinlich noch nicht mal, da ich aufgrund fehlenden Einkommens überall alles wieder umsonst kriegen würde. Was für eine tolle soziale Welt, in der wir leben.

Beitrag melden
jeger866 10.05.2017, 08:37
24. In

Ach so - die Alten mal wieder. Weil die vor lauter Prassen und Party keinen Bock aufs Abnippeln haben, drängen sich heute massenhaft junge Menschen an den "Tafeln" und in Sozialstationen und erhalten Essen auf Rädern. Auch In den U40 Redaktionen herrscht das blanke Prekariat.

Beitrag melden
imo27 10.05.2017, 08:48
25.

Korrekt muss es heißen:
Das Einkommen jüngerer Menschen hat sich nach einer Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in den vergangenen drei Jahrzehnten im Schnitt deutlich schlechter entwickelt als das von älteren.
Das ist das Ergebnis von Lohndumping und zunehmenden prekären Arbeitsverhältnissen. Mit zeitlicher Verzögerung wird das auf die Renten durchschlagen. Es braucht nun eben seine Zeit, bis aus Inhabern präkerer Arbeitsverhältnisse Armutsrentner werden. Aber wie der Bericht sagt, hat dieser Prozess schon voll eingesetzt.
Und die EZB sorgt dafür, dass die private Altersvorsorge zunehmend vernichtet wird, um marode Staatsschulden zu finanzieren.
Im europäischen Rahmen bewegen sich die deutschen Renten am unteren Rand. In kaum einem anderen EU-Land sind die Renten so niedrig wie in D.

Im übrigen sind die Steigerungsraten im Artikel wohl nominale, nicht reale Erhöhungen. Das finde ich unseriös, weil nominale Steigerungen im Grunde gar nichts aussagen.

Beitrag melden
imo27 10.05.2017, 08:58
26.

Zitat von geirröd
Ich habe noch ca. 20 Jahre Zeit, mich für meinen Ruhestand finanziell abzusichern. Die erste Ferienwohnung ist jetzt fertig. Häuschen fertig. Jetzt kommen weitere Investitionen für weitere ausserstaatliche Einkommensquellen. Allerdings auf Kosten von anderen Annehmlichkeiten des Lebens.
Dann wünsche ich Ihnen alles Gute.
Ich habe es leider beobachten müssen, dass ein Ehepaar mit Haus und dickem Bankkonto nach einem Leben voller Sparsamkeit und Verzicht in Rente ging, dann Altersheim. Da die Rente nicht reicht, wurde das angesparte Vermögen vom Staat einkassiert.

Hätten die Lieben das Geld beizeiten ausgegeben, um mit ihren Kindern häufig Urlaub zu machen, wären sie auch ins Altersheim gekommen, die gleichen Leistungen bezogen, aber vom Staat bezahlt.
Vielleicht sollten Sie die Urlaube mit Ihren Kindern noch schnell nachholen.

Beitrag melden
dichris 10.05.2017, 08:59
27. @walldemort

Was für ein Blödsinn. Die eigenen Rentebeiträge...sie Wissen schon, was eine Umlagefinanzierung ist? Sie zahlen für die Rentner jetzt, nicht für die Zukunft. Steuervergünstigungen, Annehmlichkeiten wie Kindergeld....Sie glauben wohl, mit den Unsummen kann man es sich als Eltern so richtig gut gehen lassen. Das wird allein durch die Betreuungskosten in Schule, Kita und Hort locker wieder aufgefressen. Die Kinder kosten ein Vielfaches von dem. Und während es sich er Kinderlose rotweintrinkend Abend für gut gehen lässt dank zweier einkommen, muss die Alleinerzeihende im Alter Sehen wo sie bleibt...war ja nicht arbeiten, nicht wahr? Natürlich kriegt man seine Kinder nicht fürs Rentensystem, allerdings ist der Beitrag Kinderloser viel zu gering im Vergleich.

Beitrag melden
klausbrause 10.05.2017, 09:03
28.

Zitat von Palmstroem
Während 15% der Kinder armutsgefährdet sind, sind es bei den Rentnern nur 5%. Und nur 3% der Rentner leben von der Grundsicherung. Den Rentnern heute geht es so gut wie keiner Generation vor ihnen.
Man könnte fast zu dem Schluß kommen, daß es DEUTSCHLAND erst gut geht, wenn die Armutsquote bei Jungen und Alten gleich ist. Also sollte die Forderung lauten "Mindestens 15 % der Alten müßen armutsgefährdet sein", oder wie?
Wobei-man könnte natürlich auch fordern, daß die oberen 10 % endlich einmal so besteuert werden, daß die 90 % auskömmlich versorgt werden und as die Zahlung von Armutslöhnen nicht merh als Zeichen großer wirtschaftlicher Kompetenz gilt.

Beitrag melden
Michael-Kreuzberg 10.05.2017, 09:06
29. Lügen mit Hilfe der Statistik

2 menschen der eine hat zwei millonen der andere nichts,
Statistisch gesehen haben wir zwei millonäre.
Hochproblematisch sind die vielen Rentner mit renten von 0€ bis 1.000€

Aber die fallen bei diesen Betrachtungen unter den Tisch.

Vor Jahren sagte mal jemand aus der Politik: das ist kein Problem, die Zahl der Rentner ohne oder mit zu geringem Einkommen um davon leben zu können , ist zu gering.
Im umkehrschluss heisst das : wenn nur wenuge verhungern ist das hinnehmbar für die Politik, verhundern zehntausende unter uns könnte man ja was tun!
Was für ein fatales Denken!

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!