Forum: Wirtschaft
Studie: Einkommen älterer Menschen steigen deutlich schneller
DPA

Die finanzielle Lage von Menschen im Rentenalter hat sich in den vergangenen Jahrzehnten drastisch verbessert. Laut einer Studie legten die Einkommen deutlich stärker zu als bei Jüngeren.

Seite 6 von 7
af17555 10.05.2017, 10:30
50.

Zitat von smartphone
Ein Rente ist kein EInkommen ,sondern eine vermeintliche Versicherungsleistung mit unklarer "Rendite" . Eine Pension ist typischerweise ein LEISTUNGSLOSES "Einkommen" , welches zB in den letzten Jahren im Schnitt jährlich über 7,5% gestiegen ist . Die Pensionen ( die auch noch 13-14x gezahlt werden pa) müßten qua ....
Was muss man rauchen, um so einen Unsinn zu verzapfen??
Wo bitte, gibt es 13 oder 14 Monatspensionen? Und wo bitte, sind Gehälter der Bamten und somit vlt auch deren Pensionen um 7,5 %/a gestiegen? Reden Sie hier von den 60iger-Jahren?
Fazit: Alles üble Propaganda

Beitrag melden
Der Kopfschüttler 10.05.2017, 10:35
51. So schaut`s aus

Zitat von imo27:Ich habe es leider beobachten müssen, dass ein Ehepaar mit Haus und dickem Bankkonto nach einem Leben voller Sparsamkeit und Verzicht in Rente ging, dann Altersheim.

Genau das ist der springende Punkt. Ich habe 3 Kinder, ein fast bezahltes Haus und auch sonst noch etwas zurückgelegt. Allerdings gebe ich Ihnen Brief und Siegel darauf dass das ganze Vermögen von mir und meiner Gattin verprasst werden wird - und zwar bevor der Staat darauf Zugriff bekommen wird. Ich sehe es nämlich auch definitiv nicht ein der "Blöde" zu sein. Andere fahren 4 mal im Jahr in die Karibik, fahren große Autos oder leben sonst auf "großem" Fuss. Ich spare, erziehe Kinder - und wofür? Um im Fall der Fälle vom eigenen Vermögen zu leben ?. Ne, nicht mit mir. Ich kann auch auf "Asi" machen.

Beitrag melden
KaraBenFasel 10.05.2017, 10:41
52.

Zitat von Michael-Kreuzberg
2 menschen der eine hat zwei millonen der andere nichts, Statistisch gesehen haben wir zwei millonäre. Hochproblematisch sind die vielen Rentner mit renten von 0€ bis 1.000€ Aber die fallen bei diesen Betrachtungen unter den Tisch.
Meine Eltern gehören zu dieser Gruppe "0 bis 1000", OK "bis 1000". Sie waren normale Arbeiter, hatten gerade Diamantene Hochzeit und haben sich erst im Rentenalter eine kleine Scheibe Haus (Reihenhäuschen) zugelegt. Fit (körperlich altersgerecht) bis sehr fit (geistig) sind sie zum Glück auch noch. Regelmäßige Reisen gönnen sie sich immer noch (keine Welt- oder Luxusreisen). Entgegen Ihrer Auffasung sagen sie, so gut wie jetzt ging es ihnen noch nie. Sie sind aber auch nicht neidisch auf Andere mit höherem Einkommen. Sie bestätigen den Glücksatlas (als Bewohner von S-H).
Es gibt sicherlich einige (auch Rentner), die kaum über die Runden kommen, aber manche sollten auch neidlos ihre Ansprüche überdenken.

Beitrag melden
dorchen 10.05.2017, 10:53
53.

Zitat von unixv
hier sollte man aber differenzieren, zwischen Rentnern und Pensionären. Ich arbeite ehrenamtlich an einer Tafel, zu unseren Kunden zählen wir zahlreiche Rentner aber nicht einen Pensionär! Wir erleben leider das sich die Zahl tatsächlich Monatlich erhöht und immer mehr Rentner von ihrer doch soooo üppigen Rente" durchschnitt kleiner als 700E!" nicht leben ......
Stimme Ihnen voll und ganz zu. Auch ich arbeite ehrenamtlich in der Tafel unserer (kleinen!) Stadt und mache dieselbe Erfahrung: immer Mehr Rentner können von ihrer Rente nicht mehr leben. Wobei selbst bei einer Nettorente von 1.000 € bei den hohen Mieten, hohen Strom- und Nebenkosten wirklich nichts mehr übrig bleibt. Und wie gesagt: Wir leben in einer kleinen Stadt, nicht in einer Metropole.
Außerdem bemerke ich anhand der Forumsbeiträge, dass die Kalkulation unserer Politiker voll aufgeht: Man spielt die Gruppen (Alt-Jung, Arm-Reich) gegeneinander aus und wir nehmen diesen Ball dankbar auf; greifen nicht die für diese Misere verantwortliche Politik an, sondern haken auf "die anderen" ein. Bravo, gut gemacht!

Beitrag melden
danubius 10.05.2017, 10:54
54. Kommentar verstanden?

Zitat von af17555
Wenn ich ja nicht damit rechnen müsste, zensiert zu werden, dann wüsste ich, wie ich Sie bezeichnen sollte. Fragen Sie mal die A7-Polizisten, wie reich sie sind und was für gigantische Gehaltserhöhungen sie bekamen? Googeln Sie doch ......
Nicht jeder ist ein - wie Sie sagen - Neidhammel, nur weil er versucht , hier differenziert zu kommentieren . also bitte ohne den bei Ihnen offensichtlich vorhandenen Geifer im Mundwinkel lesen und versuchen zu verstehen - aber selbst wenn dieser trotzdem vorhanden wäre, würde er Nichts an dem von mir geschilderten Sachverhalt ändern. Im Übrigen: es geht nicht um die Gehaltssteigerungen, sondern um die Steigerungen bei den Alterseinkünften und da sind Beamte, egal ob A 7 oder B 10 mit ihrer Pension klar im Vorteil. Übrigens: ein Beamter in A7 erhält beim Bund ein Grundgehalt von 2365,47 € plus diverse weitere Leistungen. Und in der freien Wirtschaft? Ihren letzten Satz finde ich allerdings gut und richtig!

Beitrag melden
eule_neu 10.05.2017, 10:57
55. Eine Auftragsstudie der Arbeitgeber

Man fragt sich nach dem Lesen des Artikels, was diese Studie bewirken soll. Es geht im Kern wohl um die Betriebsrenten, die ja auch durch das Arbeitsministerium gestärkt werden soll. Damit die Betriebsrenten von der Regierung in Ruhe gelassen werden sollen, wird das Einkommen (nicht die Rente!) als deutlich schneller steigend gesehen und sich das Einkommen der Rentner "drastisch" verbessert habe. Das ist ein Ausspielen von Jung gegen Alt. Warum haben die Jüngeren geringere Lohnsteigerungen in den letzten 10 Jahren gehabt? Durch Lohnzurückhaltung zugunsten der eigenen Taschen durch die Arbeitgeber? Durch den öffentlich propagierten Willen zum Sparen um jeden Preis? Wer hat denn die wirtschaftliche Lage der Bundesrepublik finanziert doch wohl die schlecht bezahlten Arbeitnehmer samt Zeitverträgen und hoher Staatsabgaben (im Vergleich zu anderen Ländern) sowie die Plünderung der Zinsen von Sparvermögen der Rentner!
Diese Studie der Arbeitgeber verschweigt die Gründe für das Zahlenwerk in ihrer Studie. Vielleicht sollten die Gewerkschaften eine Gegenstudie erstellen lassen ...

Beitrag melden
TS_Alien 10.05.2017, 11:04
56.

Die Lage der Beamten ist vielen nicht bewusst. Beamte haben in den letzten Jahren deutlich weniger Lohnzuwächse erhalten als Angestellte. In manchen Bundesländern ist dabei seit 2000 ein Unterschied von rund 25 % entstanden. Inflationsbereinigt erhalten so etliche Beamte -5 % im Vergleich zu 2000 und Angestellte fast +20 %. Beamte müssen ihre Pension voll versteuern und haben auch bei der PKV höhere Kosten.

Die veröffentlichten Rentenhöhen berücksichtigen selten Firmenrenten oder andere Zusatzleistungen der Firmen. Addiert man diese zu den Renten und berücksichtigt beim Vergleich auch die unterschiedlichen Fähigkeiten zwischen dem durchschnittlichen Angestellten und dem durchschnittlichen Beamten, dann stehen Beamte auf einmal gar nicht so gut da. Aber Hauptsache, man hat sein Feindbild.

Beitrag melden
albertwilhelm-s 10.05.2017, 11:09
57. So ein stuss

..vermutlich von Regierung bezahlter Quark.Seit Wochen werden wir informiert: über 60%Zunahme aktuell der Altersarmut...... über 40% beim Rest der Bevölkerung.
Ich bin seit 10 Jahren Rentner.Hier kommt die WAHRHEIT:

Durchschnittliche Rentenerhöhung auf d.letzten 10Jahre pa. ca. 1,6%
" " PKV Erhöhungen " " " 5%
" " Preissteigerungen " " 2,5 % bis 3%
Von anfangs vor 10Jahren E 835,Rente.Konnte ich ausgeben,da nicht krankenversichert.
Nach Kassenzwang unter Androhung der Politik von schweren Strafen war die Rente nur noch E500,- Protest half nicht. Heute -nach Rentenkleinstanpassungen(0,27% zB) bin ich inkl PKV Zuschuss 1019,- E minus E 497,-Krankenkasse.
Die Rente ist jetzt: E 524 netto minus 30E SB,minus 100E Rückstellungen f. Zahnarzt.Diesen extra Beitrag um 80E kann oder will ich nicht auch noch zahlen müssen,da gab es seltsam-keinen Staatszwang.
Rechnerisch bin ich in 6 Jahren ohne Nettorente,alles fürPKV!! DAS interessiert nicht Schulz;Merkel,Nahles ,SPD IST DAS DIE UNGERECHTIGKEIT,MIT DER SPD PUNKTEN WILL?? Ich und andere Bürger glauben nichts der SPDSie Wahlergebnisse. Weder sozial noch christlich,noch soz.Martwirtschaft...nur Machterhaltung u.Pöstchen.
Ministerin Nahles lässt abwimmel.Schulzbüro Berlin lässt abwimmeln.Generalsekretärin SPD lässt abwimmeln.
BfA

Beitrag melden
trader_07 10.05.2017, 11:10
58.

Zitat von danubius
Im Übrigen: es geht nicht um die Gehaltssteigerungen, sondern um die Steigerungen bei den Alterseinkünften und da sind Beamte, egal ob A 7 oder B 10 mit ihrer Pension klar im Vorteil.
Ich würde es als Ausgleich sehen dafür, dass sie während ihrer Erwerbstätigkeit auf viel Geld verzichtet haben, welches sie in der freien Wirtschaft hätten mehr verdienen können.

Beitrag melden
dingstabumsta 10.05.2017, 11:11
59. Blanker Hohn...

Für alle diejenigen, die wie ich im Rentenbescheid nachlesen können, dass nach fast 50 Jahren Volzeitarbeit nicht mal die Grundsicherung erreicht wird....und ich bin kein Niedriglöhner!
Die finanzielle Lage von Menschen im Rentenalter hat sich in den vergangenen Jahrzehnten drastisch verbessert. - wohl eher gleich schlecht geblieben!
Aber wir sind im Wahljahr...da brauchts solche Meldungen!

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!