Forum: Wirtschaft
Studie: Fast jeder zweite Hartz-IV-Empfänger ist psychisch krank
DPA

Es ist eine erschreckend hohe Quote: Mehr als ein Drittel der Hartz-IV-Empfänger leidet unter psychischen Erkrankungen. Laut einer Studie ist der Anteil Betroffener in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Seite 1 von 40
m.s.schneider 31.10.2013, 13:36
1. Erstaunlich

Arm gehalten, gesellschaftlich ausgegrenzt, ständig sanktionierbar, gegängelt, bevormundet.... hm. Ich seh da kein Henne-Ei-Problem: Hartz IV macht krank. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 31.10.2013, 13:38
2. :::::::::::

---------Viele Arbeitslose leiden der Studie zufolge unter affektiven und neurotischen Störungen, Depressionen und seelisch bedingten körperlichen Leiden. Da sie wegen ihrer Erkrankungen nur geringe Jobchancen hätten, bräuchten sie eine intensivere Förderung, schreiben die Forscher--------


kann ich alles nachvollziehen, aber können wir mal eine Studie sehen die besagt was diese Arbeitslosen können???
Warum kenne ich nur Arbeitlose die ungebildet sind, keine Ausbildung oder keinen Bock auf Weiterbildung??? Das sind nach meiner Erfahrung 70%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 31.10.2013, 13:39
3. Vorsicht vor konstruierten Zusammenhängen

Zitat von sysop
Es ist eine erschreckend hohe Quote: Mehr als ein Drittel der Hartz-IV-Empfänger leidet unter psychischen Erkrankungen. Laut einer Studie ist der Anteil Betroffener in den vergangenen Jahren stark gestiegen.
Menschen mit psychischen Problemen hatten es immer schon schwer, sich mit einer Berufstätigkeit unabhängig durchs Leben zu bewegen. Wenn sie wegen eben dieser Probleme nicht arbeiten konnten oder sie bei der Bewerberauswahl durchfielen, war möglicherweise die Erkrankung früher nur nicht bekannt. aber durchaus Schuld an der Misere.

Inzwischen steigt die Akzeptanz von psychischen Erkrankungen und auch die Bereitschaft, sich in ärzliche Betreuung zu begeben. Ich sehe es skeptisch, aufgrund höherer Zahlen von Diagnosen einen Anstieg der Erkrankungen zu vermuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asturaetus 31.10.2013, 13:40
4.

Interessant wären mal die Untersuchung der Zusammenhänge.

Hartz-IV aufgrund der Krankheit vs. Krankheit aufgrund von Hartz-IV

Vor Allem Zweiteres würde ich wegen der zunehmenden sozialen Ausgrenzung der betroffenen Personen durchaus besorgt sehen. Es hat auf Basis des Irrglaubens, das jeder der nur Suchen würde auch eine Arbeit findet von der er leben kann, schon weitverbreitet als "guter Ton" etabliert diese einem selbst "sozial unterlegenen Personen" mit Verachtung, Verleumdung und Spott zu strafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhanz 31.10.2013, 13:41
5.

Zitat von janne2109
---------Viele Arbeitslose leiden der Studie zufolge unter affektiven und neurotischen Störungen, Depressionen und seelisch bedingten körperlichen Leiden. Da sie wegen ihrer Erkrankungen nur geringe Jobchancen hätten, bräuchten sie eine intensivere Förderung, schreiben die Forscher--------
Wieder so ein Problem, wo man nur "mehr Geld in die Hand nehmen muss", um es zu lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 31.10.2013, 13:42
6. Die einfachen Erklärungen sind selten die besten

Zitat von m.s.schneider
Arm gehalten, gesellschaftlich ausgegrenzt, ständig sanktionierbar, gegängelt, bevormundet.... hm. Ich seh da kein Henne-Ei-Problem: Hartz IV macht krank. So einfach ist das.
Was für ein Unsinn. Krank macht eher das verordnete Nichtstun und das Gefühl, nicht (mehr) gebraucht zu werden. Inzwischen weiß jeder um die Bedeutung der Arbeit für das Selbstwertgefühl. Die Höhe der Entlohnung, sofern die Lebenshaltung gewährleistet ist, bedeutet weit weniger für das Selbstwertgefühl als die Frage, ob jemand Arbeit hat oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankmerkel 31.10.2013, 13:42
7. Ach was?

Ich zwinge Menschen dazu alles abzugeben was sie sich erspart und erarbeitet haben. Dann entmündige ich die komplett und gestehen ihnen ein Almosen zu das jede Teilnahme am sozio/kulturellen Leben unmöglich macht und gerade mal zum Überleben reicht. Anschließend diffamiere ich sie als ungebildet und faul. Harz4 ist ein Schimpfwort geworden. Wohlwissend das es wohl kaum die Schuld der Arbeitslosen ist, das es nicht genug Arbeitsplätze gibt.
Und jetzt kommen die Verantwortlichen darauf das das möglichweise psychisch Krank macht? Die von den Profiteuren der Umverteilung von Arm nach Reich so gelobte Agenda 2010 ist genaugenommen Körperverletzung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmcchris 31.10.2013, 13:45
8. Ihre Artikelüberschrift suggeriert...

... Hartz IV sei die Ursache der psychischen Störungen... Das ist Stimmungsmache... Ein Teil der Betroffenen ist sicher aufgrund von psychischen Problemen in Hartz IV... und die Zahlen steigen auch weil man heute jedes Versagen auf solche Störungen zu schieben versucht... früher hat man den Grund bei sich selbst gesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rumpelstilz 31.10.2013, 13:45
9. Ist doch kein Wunder!

wer eventuell über Jahre den Schikanen der ARGE oder des Jobcenters ausgesetzt ist, bei möglichen Reaktionen aus der Gesellschaft und Politik muss über eine sehr robuste Natur verfügen um nicht krank zu werden.
Als ehemals Selbsständiger mit einer Pleite Anfang 50 weiss ich sehr wohl wovon ich spreche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40