Forum: Wirtschaft
Studie: Fast jeder zweite Hartz-IV-Empfänger ist psychisch krank
DPA

Es ist eine erschreckend hohe Quote: Mehr als ein Drittel der Hartz-IV-Empfänger leidet unter psychischen Erkrankungen. Laut einer Studie ist der Anteil Betroffener in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Seite 13 von 40
Falkenhorst 31.10.2013, 14:53
120. Andere Länder können es besser!

Wie schlecht steht es um Menschen in den Ländern in denen es kein Hartz4 gibt und die Arbeitslosenquote extrem höher ist. Vielleicht schneiden diese Länder nur besser ab weil es hier Menschen nicht so einfach gemacht wird einen Ausstieg über die Psyche in die Frühverrentung zu bekommen. Vielleicht liegt es auch nur an unseren Ärzten hier eine Einnahmequelle gefunden haben. Normal ist es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr minister 31.10.2013, 14:53
121. Statistik aus Halle

Ich glaube ja viel wenn der Tag lang ist, aber dass über 20% der arbeitenden und fast 40% der nicht arbeitenden Bevölkerung psychische Probleme haben sollen, ist ja wohl vollkommen absurd. Oder zählt mittlerweile schon eine miese Laune bei schlechtem Wetter als Depression?
Aberwitzige Zahlen zu veröffentlichen schadet leider vollkommen einer Diskussion um ein wichtiges Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreckgespenst 31.10.2013, 14:53
122. Blubb

Zitat von Seraphan
Wundert mich nicht. Ich musste in einer unglücklichen Situation vor 10 Jahren mal für 3 Monate Hartz IV beantragen. Ich habe damals schon gesagt, wie die Sachbearbeiter die Antragsteller behandeln, wie sie ihre Spielchen mit ihnen spielen, woher sollen die denn das Selbstbewusstsein nehmen, sich in ein Vorstellungsgespräch zu setzen? Es wundert mich also nicht, dass psychische Schäden aus dieser unwürdigen Behandlung hervorgehen.
Sie haben vor 10 Jahren (2003) bereits Hartz IV beantragt, obwohl dieses erst vor 8 Jahren (2005) eingeführt wurde? Wie haben Sie das geschafft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seltenwichtig 31.10.2013, 15:04
123. Der kleine Prinz

Zitat von MütterchenMüh
Das System kreiert die Krankheitsgeschichten. Wer sich über längere Zeit als arbeitsunfähig und/oder -unwilig zeigt, wird vonder Arge zu einem psychologischen Test geschickt. Andere .....
Die haben wohl größtenteils ihren "Kleinen Prinzen" hervorgekramt..."Frage: Warum trinken Sie? Antwort: Weil ich so traurig bin! Frage: Warum sind Sie so traurig? Antwort: Weil ich trinke! " Wie soll ein Seelenklempner das auflösen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuffschnuff 31.10.2013, 15:07
124.

Zitat von MütterchenMüh
...Wer sich über längere Zeit als arbeitsunfähig und/oder -unwilig zeigt, wird vonder Arge zu einem psychologischen Test geschickt...
Und da muss man als 'Kunde' der Arge hingehen? Nee, ne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 31.10.2013, 15:08
125.

Zitat von docmcchris
Früher hat man den Grund bei sich selbst gesucht.
In der Tat. Wie erfreulich, dass man gelegentlich doch klüger wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kandana 31.10.2013, 15:08
126. Ich kenne auch welche,

Zitat von janne2109
---------Viele Arbeitslose leiden der Studie zufolge unter affektiven und neurotischen Störungen, Depressionen und seelisch bedingten körperlichen Leiden. Da sie wegen ihrer Erkrankungen nur geringe Jobchancen hätten, bräuchten sie eine intensivere Förderung, schreiben die Forscher-------- kann ich alles nachvollziehen, aber können wir mal eine Studie sehen die besagt was diese Arbeitslosen können??? Warum kenne ich nur Arbeitlose die ungebildet sind, keine Ausbildung oder keinen Bock auf Weiterbildung??? Das sind nach meiner Erfahrung 70%
die mit gesunden Menschenverstand die 5. Teilnahme an einem Bewerbertraining abgelehnt haben.
Ich kenne auch einen IT-Systemanalysespezialist, dem man die Teilnahme an einem Internet-Lernkurs aufzwingen wollte. Zum Glück, war er nicht lange genug arbeitslos, dass man ihn sanktionieren konnte.
Eine ausgebildete Sekretärin wollte man zu einem Kurs schicken, in dem man lernt, wie man Word-Dokumente erstellt - auch sie hat dankend ablehnen wollen, als man ihr Sanktionen androhte.

Die meisten Hartz IV-Bezieher arbeiten übrigens und müssen aufstocken.
Selbst diese müssen ihre Freizeit damit verbringen, dem Ruf der Arge zu Einzel- und Gruppengesprächen folgen. Macht sich besonders gut, wenn die Arge/ Jobcenter nur 1x die Woche nachmittags geöffnet sind.

Ansonsten wollte ich fragen, ob Sie tatsächlich mehr als 3 Mio. Hartz Empfänger so gut kennen - entspricht etwa 70% aller Hartz IV-Empfänger - um sich ein solches Urteil erlauben zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreispunkt 31.10.2013, 15:09
127. Ursache und Wirkung

Werden hier nicht Ursache und Wirkung miteinander vermischt? Depressive und Neurotiker dürfte es allgemein schwer fallen, einen Job zu finden und zu behalten. Insofern werden sie auch häufiger unter Hartz-IV-Beziehern zu finden sein als unter besserverdienenden Arbeitnehmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 31.10.2013, 15:10
128. Unschärfe

Zitat von sysop
Es ist eine erschreckend hohe Quote: Mehr als ein Drittel der Hartz-IV-Empfänger leidet unter psychischen Erkrankungen. Laut einer Studie ist der Anteil Betroffener in den vergangenen Jahren stark gestiegen.
Nach diesem Artikel zu urteilen kann ich für mich feststellen, dass die Untersuchung viel zu unscharf ist. Im Grunde genommen hat sie keine Aussagekraft, wenn sie so "wischi-waschi" ist, wie der Artikel.

Interessanter sind da dann schon einige Forenbeiträge, sowohl pro als auch contra. Da würde ich gefühlt die Höhe psych. Erkrankungen deutlich über 40 % sehen ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harveyffm 31.10.2013, 15:10
129. Da sie wegen ihrer Erkrankungen nur geringe Jobchancen hätten, bräuchten sie eine int

Aha, da ist wieder eine Lobby, die die Bezieher wieder irgend einen Kurs aufzwingen wollen. Es hat sich wohl rumgesprochen, dass die Bezieher von Hartz 4 ungern 17 Bewerbungskurse hintereinander machen wollen, und jetzt müssen eben arbeitslose Psychologen bedient werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 40