Forum: Wirtschaft
Studie: Fast jeder zweite Hartz-IV-Empfänger ist psychisch krank
DPA

Es ist eine erschreckend hohe Quote: Mehr als ein Drittel der Hartz-IV-Empfänger leidet unter psychischen Erkrankungen. Laut einer Studie ist der Anteil Betroffener in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Seite 2 von 40
thelix 31.10.2013, 13:45
10.

Zitat von janne2109
Warum kenne ich nur Arbeitlose die ungebildet sind, keine Ausbildung oder keinen Bock auf Weiterbildung??? Das sind nach meiner Erfahrung 70%
Tja, und ich habe in fünf (grauenhaften) Jahren Alg2 und ebenso vielen Förder-Maßnahmen (Ha-Ha-Ha) die Erfahrung gemacht, daß höchstens jeder Zehnte Ihrer Beschreibung entspricht. Und so ein richtiges "Voll-Asi-Paar", daß (mit Flasche Bier am Hals und Säufernase) rauchend vor dem Jobcenter 'rumlungerte habe ich genau EINmal gesehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 31.10.2013, 13:45
11. Häufigkeit der Diagnose psychischer Krankheiten

Ein Blick auf die Statistik psychischer Krankheiten (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/234025/umfrage/haeufigste-psychisch-erkrankungen-in-deutschland-nach-geschlecht/) verrät, dass bei etwa einem Drittel der Bevölkerung eine entsprechende Diagnose gestellt wird. Da psychische Krankheiten nicht selten die beruflichen Möglichkeiten einschränken ist auch nicht verwunderlich, dass unter den Hartz-IV Empfängern die Quote noch etwas höher ist.
Die spannende Frage, die dieser Artikel nicht beantwortet ist daher, war die Zunahme der Diagnosen bei Hartz-IV EmpfängerInnen grösser als in der übrigen Bevölkerung?
Sind wie so krank oder werden heute Leute als krank diagnostiziert, die früher lediglich eine Befindlichkeitsstörung hatten? Geht es den Leuten mit der Diagnose und den ggf. folgenden Behandlungen nachher besser als ohne beidem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 31.10.2013, 13:46
12. Sollten Sie arbeitslos...

Zitat von janne2109
---------Viele Arbeitslose leiden der Studie zufolge unter affektiven und neurotischen Störungen, Depressionen und seelisch bedingten körperlichen Leiden. Da sie wegen ihrer Erkrankungen nur geringe Jobchancen hätten, bräuchten sie eine intensivere Förderung, schreiben die Forscher-------- kann ich alles nachvollziehen, aber können wir mal eine Studie sehen die besagt was diese Arbeitslosen können??? Warum kenne ich nur Arbeitlose die ungebildet sind, keine Ausbildung oder keinen Bock auf Weiterbildung??? Das sind nach meiner Erfahrung 70%
...werden, wird bei Ihnen auch eine psychische Störung festgestellt! und bei Ihnen ist sie erwiesenermaßen vor Eintritt in die Erwerbslosigkeit zu datieren. Es ist vielleicht typisch, aber Soziopathen sind seltener von Erwerbslosigkeit betroffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artjoel 31.10.2013, 13:46
13. Richtig und wichtig

Was der Herr Alt fordert ist wichtig und Richtig, eine Chance in der Arbeitsmarkt ist die beste Therapie. Gleichzeitig ist sehr beunruhigend die höhen zahlen ! .Hier muss was getan werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraecael 31.10.2013, 13:47
14. Offensichtlich

Offensichtlich hat Hartz IV in der Unterschicht eine verheerende Wirkung. - Solange es der Überschicht immer besser geht wird es die SPD nicht ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abbuzze 31.10.2013, 13:47
15.

Die Frage ist doch auch vergrößern psychische Erkrankungen die gefahrt zum Hartz IV Empfänger zu werden?

Arbeitgeber haben wenig Lust sich mit depressiven Arbeitnehmern "herumzuärgern". Da wird gerne auch mal ein Auflösungsvertrag hingelegt und etwas Druck ausgeübt.

Habe sowas in meinem eigenen Umfeld erlebt...
Und wer genügend Psychopharmaka nehmen muss, um seinen Alltag zu bewältigen, ist häufig nicht mehr dazu in der Lage einen Arbeitsalltag zu bestehen. Ist leider so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyandy 31.10.2013, 13:47
16. Das wundert mich gar nicht!

Da die Hartz IV Methoden bekanntlicherweise entwürdigend und eher inhuman sind und Psychosomatik zwar für manche Mediziner aber nicht für die Allgemeinheit ein Fremdwort ist, darf es nicht verwundern, dass entwürdigende Situationen physisch und psychisch krank machend sind! Es erstaunt eher, dass diese Erkenntnis als große Neuigkeit verkauft wird! Auch hier gilt: Zustände ändern, dann ändert sich auch das Krankheitsbild bzw dessen Ausbreitung! Ich hoffe auf baldige Gesundung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 31.10.2013, 13:48
17. reicht doch

[QUOTE=janne2109;14119463Warum kenne ich nur Arbeitlose die ungebildet sind, keine Ausbildung oder keinen Bock auf Weiterbildung??? Das sind nach meiner Erfahrung 70%[/QUOTE]

vielleicht sollten wir dann den anderen 30% bessere Moeglickeiten geben, das sind auch 800 000 Menschen (offiziel) und die Dunkelziffer ist sicherlich hoeher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 31.10.2013, 13:49
18. Hoffnungslosigkeit macht krank

Zitat von janne2109
kann ich alles nachvollziehen, aber können wir mal eine Studie sehen die besagt was diese Arbeitslosen können??? Warum kenne ich nur Arbeitlose die ungebildet sind, keine Ausbildung oder keinen Bock auf Weiterbildung??? Das sind nach meiner Erfahrung 70%
Ihre Erfahrung ist nur nicht die Wahrheit, Ihre Ausführungen können allerdings der Selbstberuhigung dienen.
In Wahrheit ist die Wahrscheinlichkeit, in Hartz-IV zu landen, sehr hoch, wenn man in einem Alter über 50 Jahre seinen Job verliert. Die Qualifikation spielt dabei kaum eine Rolle, es gibt bereits unzählige Akademiker, die als ältere Arbeitslose jahrelang bis zur Rente Hartz-IV beziehen. Danach heißt es oft: Rentenkürzung bis zum Existenzminimum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weizenspreu 31.10.2013, 13:50
19.

[QUOTE=janne2109;14119463...kann ich alles nachvollziehen, aber können wir mal eine Studie sehen die besagt was diese Arbeitslosen können???
Warum kenne ich nur Arbeitlose die ungebildet sind, keine Ausbildung oder keinen Bock auf Weiterbildung??? Das sind nach meiner Erfahrung 70%[/QUOTE]

Ich weiß ja nicht, in welchen Kreisen Sie sich bewegen, aber in meinem Umfeld nehme ich dies ganz anders wahr. Sicherlich gibt es immer welche, die schlicht keine Lust haben arbeiten zu gehen, dass diese jedoch 70% der Arbeitslosen stellen sollen, halte ich für ein Gerücht.
Die meisten mit bekannten Erwerbslosen haben auf dem Arbeitsmarkt einfach keine Chance mehr. Zumeist ist über 40 der Zug abgefahren, denn die meisten Arbeitgeber wünschen sich einen 20-jährigen mit abgeschlossenem Studium, idealerweise promoviert, mit 10-15 Jahren Berufserfahrung. Achso, am besten als Praktikant natürlich.

Ich selbst befand mich glücklicherweise noch nicht in der Lage, ALG beantragen zu müssen. Wenn ich jedoch mitbekomme, wie Freunde und Bekannte zum Teil massivst gegängelt werden, dann wundert es mich nicht, dass so manch einer eine ordentliche Depression ausbildet. Da werden die Termine schon mal so vergeben, dass die Post auch ja erst nach dem Termin beim Empfänger ankommt, damit man wieder Sanktionen androhen und sich groß fühlen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 40