Forum: Wirtschaft
Studie: Hier wohnen Deutschlands arme Kinder
DPA

Der wirtschaftliche Aufschwung geht an vielen Kindern in Deutschland vorbei. Neue Zahlen zeigen, dass fast jeder fünfte Minderjährige in einer armen Familie lebt. Durch den Flüchtlingsandrang dürfte sich das Problem noch verschärfen.

Seite 10 von 27
jadenew1 11.01.2016, 11:06
90.

Zitat von Oxymoron1985
Kinderarmut ist ein wichtiger gesellschaftlicher Problempunkt unserer Zeit und muss dringend angegangen werden. Nur sehe ich das Problem, dass man auch sicherstellen muss, dass zusätzliche Gelder auch bei den Kindern ankommen. Winterkleidung und andere Sachleistungen können problemlos über Gutscheine geregelt werden. So stellt man sicher, dass das Geld auch bei den Kindern ankommt und nicht für erweiterten Luxus der Eltern draufgeht.
Meine Güte - "Luxus". Sie und einige Ihrer Mitkommentatoren haben wohl nie von Hartz 4 leben müssen. Ich sag Ihnen mal wie das funktioniert - nach 1300 Euro (bei einer Alleinerziehenden mit zwei Kindern) ziehen Sie mal die Kosten für Miete und Wasser ab 600 + 80 Euro, dann noch mal Strom 120 Euro - Der Rest ist dann für das kreative Überleben gedacht - also 500 Euro - davon noch mal Telefon/Internet (muss man haben, um sich für Stellen bewerben zu können) 40 Euro. 460 Euro - sollten noch vierteljährlich Versicherungen fällig sein - 60 Euro - also 400 Euro. Ich und meine Kinder leben ja in einem solchen Luxus. Und wie!!! Und dann heißt es beten, dass nicht irgendetwas wie der Staubsauger oder Waschmaschine kaputt geht.

Beitrag melden
Ottokar 11.01.2016, 11:06
91. Leider wird in dem Bericht nicht davon geschrieben

das es Familien gibt die schon in dritter Generation auf Kosten der Allmeinheit leben. Da läuft was falsch in Deutschland.

Beitrag melden
majkusz 11.01.2016, 11:06
92. Wie Recht Sie haben,...

Zitat von deichgraffe
Viele Harz IV empfangende Eltern erlernen das Leben in einer Komfortzone. Das heisst nicht, dass sie damit glücklich sind, aber wer sich auf ein entsprechendes Minimum reduzieren kann, lebt mit dem Umstand Leistungen ohne Gegenleistungen zu erhlaten. Diese Form der Lithargie wird duch ein Leiben vorm Bildschirm noch gestütz und vererbt sich in den meisten Fällen an den Nachwuchs. Es ist ein Leben arm an Eigenwürde und diese Form der Armut ist das eigentliche Übel. Da können Flachbildschirm, Playstation und Smartphone keine Lösung sein. Hier ist der Staat mit pädagogischen Konzepten gefragt. Was Eltern nicht gelernt haben, muss durch geeignete Schulen geleistet werden: Ganztagsbetreuung, Sportangebote mit Leistungsgedanken, Musik, Kunst, Handwerk etc.
...zwischen den Zeilen ergibt sich dann, daß man die Erziehung dann nicht mehr solchen Eltern überlassen kann. Und nur genauso kann es gehen. Sechs Stunden gute Schule nützen gar nichts, wenn man danach den Rest des Tages bei Eltern mit Unterschichten-TV und Chips verbringt. Den Eltern ist i.d.R. nicht mehr zu helfen, den Kinder ja, aber nur wenn sie in einem anderen Umfeld groß werden. "Entzug" klappt eben fast immer nur auf solche drastische Weise, wie jeder Ex-Trinker, -Fixer und -Raucher bestätigen wird; ansonsten lullt einen Umfeld und Lethargie ein...

Beitrag melden
nic 11.01.2016, 11:08
93.

Zitat von cabeza_cuadrada
weil sie noch gar nicht wussten dass sie arm sind. vierköpfige Familie (zwei Erwachsene, zwei Kinder unter 14 Jahren) verfügbares Nettoeinkommen von weniger als 1926 Euro. Also ab 1925€ im Monat gilt man dann als arm. Dass man davon nicht zweimal im Jahr auf die Malediven fliegen kann ist klar. Aber deswegebn gleich als arm zu .....
Für eines der reichsten Länder der Erde einfach beschämend, dass man zu Viert gerade mal 1925,- Euro zur Verfügung hat. Jetzt noch zu relativieren nach dem Motto: mir ging es mit Prächtig als ich so wenig Geld zur Verfügung hatte kann ich nicht nach voll ziehen. Und was soll der Unsinn mit dem Malediven? Hat einer dieser in Armut lebenden Kinder irgendwo diesen Anspruch angemeldet?

Beitrag melden
mali123 11.01.2016, 11:11
94. Bildung

Hier herscht der Aberglaube vor, dass Bildung etwas gegen Armut ausrichten kann. Doch trifft das in Deutschland wirklich noch zu? Haben wir nicht etwa Derzeit eine riesige Akademikerschwemme mit zahlreichen Arbeitslosen? Was meiner Meinung nach wirklich hilft ist die Besteuerung der Vermögenden und damit eine gerechte Umverteilung von Oben nach Unten. Mit Vermögend meine ich nicht Wohlhabende mit sagen wir mal einer Million, sondern die top 5%.

Beitrag melden
klaus meucht 11.01.2016, 11:14
95. Armutsdefinition

Zitat von Alvy Singer
Nur in einer Gesellschaft, in der alle das gleich verdienen, gibt es keine Armut und kein Reichtum. Die 60% Definition ist Banane. Jeder hat in Deutschland genug zum Leben und ist daher nicht arm.
Was sie beschreiben ist mathematischer Unsinn und eindeutig falsch.

Angenommen eine Gesellschaft besteht aus 10 Personen. Die reichste verdient 1.000.000 Euro im Jahr. Die zweite verdient 100.000 Euro die nächsten 2 Personen 60.000, dann 2 Personen 50.000 und der Rest zwischen 31.000 und 45.000 Euro dann gilt keiner als arm. Der Median liegt in dem konstruierten Beispiel bei 50.000 und die Armutsgrenze bei 30.000.

Es gilt der Median und nicht der Durchschnitt. Damit ist es unerheblich wie reich die Superreichen sind. Mindestens 60% des Medianeinkommens ist keine Gleichverteilung. Wer das behauptet ist geistig arm.

Übrigens wenn alle genau das doppelte verdienen, erhöhen sich auch entsprechend die Preise.

Beitrag melden
Nizzre 11.01.2016, 11:17
96. Komisch, bei uns ist es genau anders herum...

Zitat: "Dann schicken sie mal heute ihr Kind ohne Smartphon, Designerklamotten mit selbstgestrickten Kleidchen in die Schule....es wird viele Freundinnen haben. So 1-2 die sich auch nichts leisten können und kein Smartphon haben.....so läuft das heute. Ob es gut ist, ist eine andere Sache."

Unser Sohn besucht zur Zeit die 9. Klasse eines örtlichen Gymnasiums im Westen von NRW (Großstadt).
Hier erkennt man die Kinder aus bildungsbürgerlichen/mittelständischen Familien daran, DASS die Kinder kein Smartphone haben, keine Designerklamotten, sondern 2nd-Hand nach persönlichem Geschmack und dass sie Mützen, Schals etc. selber häkeln/stricken.

Dinge mit "Logos" oder "Ihh-Phones" sind hingegen ganz klar prekärer Herkunft zugeordnet. Und zwar sozial prekärer, nicht finanziell - denn es gibt durchaus viele Menschen mit kleinem Einkommen, denen es gelingt, ihre Kinder mit Niveau zu erziehen ohne ihnen überzogene Konsumgüter in die Taschen zu stopfen.

Beitrag melden
pom_muc 11.01.2016, 11:18
97.

Zitat von jensgg
Dann schicken sie mal heute ihr Kind ohne Smartphon, Designerklamotten mit selbstgestrickten Kleidchen in die Schule....es wird viele Freundinnen haben. So 1-2 die sich auch nichts leisten können und kein Smartphon haben.....so läuft das heute. Ob es gut ist, ist eine andere Sache.
Das war vor 40 Jahren schon so und hat D nicht sonderlich geschadet. Damals dürfte das Kind das die Kleidung des älteren Bruders auftragen musste auch nicht mit den Lacoste-Trägern spielen.
Man wusste auch damals schon dass das Lacoste-Kind von den Lehrern und wenn nötig mit Nachhilfe oder Internat zum Abschluss verholfen wird während das eigene Kind sich etwas mehr anstrengen musste.

Was sich geändert hat ist dass heute Mittelstufe-Schüler erst mit 1-2 Stunden Verspätung in der Schule aufschlagen oder vor Übermüdung auf der Schulbank einschlafen.
Ich kann mich erinnern dass zu meiner Zeit jeder Schüler der nach dem Lehrer im Klassenzimmer eintraf mit der Minutenzahl im Klassenbuch eingetragen wurde und zu viele Minuten mit Nachsitzen geahndet wurden.
Einige Lehrer ahndeten zu spät kommen mit Stehen während der Unterrichtsstunde oder nahmen das zum Anlass zur intensiven Befragung zwecks mündlicher Notengebung.

Wir haben heute einen ganz anderen Pädagogik-Stil und ich vermute dass daraus lauter Nobelpreisträger entstehen.

Beitrag melden
k70-ingo 11.01.2016, 11:18
98.

Zitat von jensgg
Dann schicken sie mal heute ihr Kind ohne Smartphon, Designerklamotten mit selbstgestrickten Kleidchen in die Schule....es wird viele Freundinnen haben. So 1-2 die sich auch nichts leisten können und kein Smartphon haben.....so läuft das heute. Ob es gut ist, ist eine andere Sache.
Ach, und diese vermeintlichen Kümmernisse sollen dann mit Sozialleistungen behoben werden?

Beitrag melden
karljosef 11.01.2016, 11:18
99. Oder anders 'rum

Zitat von Ottokar
Leider wird in dem Bericht nicht davon geschrieben das es Familien gibt die schon in dritter Generation auf Kosten der Allmeinheit leben. Da läuft was falsch in Deutschland.
Familien, denen man schon seit Jahrzehnten keinerlei Chance gibt, auf dem ersten Arbeitsmarkt anzukommen?

"Rein theoretisch" gibt es Adressen, Stadtviertel, Straßenzüge, denen man höchstens prekäre Jobs anbietet!

Beitrag melden
Seite 10 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!