Forum: Wirtschaft
Studie: Junge Menschen ziehen immer seltener in ein Eigenheim
DPA

Wohnen in der eigenen Immobilie wird für Menschen unter 35 Jahren zunehmend zur Ausnahme. Einer Studie des IW Köln zufolge ziehen inzwischen auch weit weniger Mieter ins Eigenheim als zu Beginn des Jahrhunderts.

Seite 1 von 25
Leser_01 09.08.2019, 07:50
1.

Das war vorhersehbar und ist vermutlich auch beabsichtigt. Dank der EU-Wohnraumkreditrichtlinie haben junge Menschen kaum noch eine Chance einen Immobilienkredit zu bekommen, weil sie die Sicherheiten nicht stellen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 09.08.2019, 07:58
2.

Hat man einmal für den Eigenbedarf gekauft, ist man ziemlich festgenagelt - Stichwort Grunderwerbssteuer. Ich finde, man sollte diese streichen und den Betrag auf die Grundsteuer umlegen. Dann kann man andernorts neu kaufen, ohne jedesmal 5% zu verlieren. Gerade junge Menschen werden bei der heute nötigen Mobilität wenig Lust haben, sich anzubinden. Alternativ wäre natürlich eine Rückkehr zu einer weniger mobilen Lebensweise deutlich humaner. Nur müßte dann eben die Wirtschaft aufhören, sich immer mehr zu zentralisieren. Es war ja mal ein Vorteil, daß man überall Industrie hatte und die Menschen ein Leben lang bei einer Firma arbeiteten. Hire and fire wollten wir hier eigentlich nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 09.08.2019, 08:02
3.

das liegt aber auch an der beruflichen Entwicklung. Früher hat man das ganze Leben lang bei ein und demselben Arbeitgeber gearbeitet. Heutzutage ist das eher selten. Man wechselt deutlich häufiger, v.a. in jungen Jahren. Da ist ein Eigenheim eher hinderlich. Ich war 15 Jahre lang beruflich auf Achse und habe nicht in der Nähe meines Heimatortes gearbeitet. Mir wäre nie in den Sinn gekommen ein Eigenheim zu kaufen und mir das ans Bein zu binden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlarsen 09.08.2019, 08:04
4.

Liegt wohl an den rasant gestiegenen Preisen in Ballungsgebieten und der Tatsache, dass mittlerweile fast ein Jahresgehalt nur für die Nebenkosten geblecht werden muss. Danke übrigens an die Gemeinden, die die Grunderwerbsteuer in wahnwitzige Höhen treiben. Diese kann übrigens von gewerblichen Vermietern abgesetzt werden, während Privathaushalte in die Röhre gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 09.08.2019, 08:05
5. Der Staat tut alles, dass es so bleibt.

Ständig neue Vorschriften, die den Bau teurer machen, die Erhöhung der Grunderwerbsteuer und ineffiziente Verwaltungen, sind wohl die größten Bremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kohle+reibach 09.08.2019, 08:08
6. Menschen unter 35 Jahren?

Menschen unter 35 Jahren:
- haben in der Regel nicht das geforderte Eigenkapital
- leben häufig als Singles
- müssen flexibel sein, um der Arbeit hinterher zu reisen
- verdienen zu wenig

Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 09.08.2019, 08:11
7.

Wovon soll man denn Eigenkapital ansparen, wenn vom Bruttogehalt direkt 42% abgehen?
Der Steuer-Spaß fängt da erst an: Dann kommen noch MwSt, Energiesteuern, Ökosteuer, Grundsteuer, Kfz-Steuer, bald noch CO2- und Fleisch-Steuer.
Am Ende des Jahres kann man noch froh sein, wenn man fürs Arbeiten gehen nicht noch draufzahlt (z.B. als Selbständiger).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 09.08.2019, 08:11
8. Folgerichtig

Es wird doch stets gepredigt, dass man flexibel sein und sich permanent neu erfinden muss, auch mit 50+. Ein Eigenheim das mich bis 60+ örtlich und finanziell bindet passt da nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 09.08.2019, 08:14
9. Wenn schon ein kleines Reihenhaus dort,

wo die Arbeitsplätze sind 500 000 Euro und mehr kostet, ist das doch nicht verwunderlich. Darüber hinaus wird heute von der jungen und mittleren Generation erwartet, flexibel zu sein und der Arbeit nachzuziehen. Mit einem Haus oder Wohnung am Bein geht das schlecht. Darüber hinaus sind heute die Ausbildungszeiten durch Fachschule, Studium, so viel länger, dass die Leute viel später in den Beruf starten und natürlich sich dann noch keinen Grundstock angespart haben.
Wir waren 28 und 25 Jahre als wir ins eigene Haus gezogen sind. Wir waren aber auch mit 19 Jahren mit der Berufsausbildung fertig und konnten dann voll verdienen und Geld auf die Seite legen. Das reichte dann der Bank als Finanzierungsbasis. Allerdings werden heute Darlehen bei Null Eigenkapital genehmigt, wenn die jungen Leute einen krisensicheren Beruf haben. Die niedrigen Zinsen, auch wenn die Bau-und Bodenpreis aus dem Ruder gelaufen sind, müssten eigentlich Anzeiz genug sein.
Wohneigentum schützt vor Altersarmut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25