Forum: Wirtschaft
Studie: Mehrheit der Deutschen hält Reiche für egoistisch
Messe Duesseldorf / ctillmann

Machtbesessen, materialistisch, rücksichtslos: So schätzt rund die Hälfte der Deutschen laut einer Studie die Reichen ein.

Seite 22 von 22
anboes 10.02.2019, 10:45
210. Tatsache ist, dass in unerer Jetztzeit

die Arbeitsplätze "abgeschafft" werden. Und die übrigen im Tarifvertragsgrab um ihren leistungsgerechten Lohn betrogen werden. Solche AN-Eltern können in einem zukunftslosen, befristeten Einkommen keine Chancengleichbieten oder unterstützen.

Das Gejammer um die zu hohen Steuern erübrigt sich auf natürlichem Wege, wenn korrekte leistungsorientierte Löhne u. Gehälter gezahlt werden, und das zu versteuernde Millioneneinkommen etwas kleiner würde. Das B rot kostet in der Bäckerei das gleiche Geld, nicht nach arm oder reich.

Und das nur auf dem Papier existierende Geld, ist Börsenspielgeld oder direkter Betrug. Immerhin verspielen diese wiedergekommenen Hasardeure die verweigerten Löhne und Gehälter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 10.02.2019, 11:21
211. Sie gehören auch nicht zu denen,

die ihr Haben immer wieder protzend heraushängen und damit die Sicht auf die Anderen verstellen, die durchaus wie Sie in Ihren Mitarbeitern Menschen sehen.

Fakt ist, dass unsere Gesellschaft eine ausbalancierte Arbeits- und Finanzwirtschaft als humanistische Säule braucht.

Mit dem Beispiel der Gitarren erklären Sie sehr gut, dass, was dem Einen seine Eule, dem anderen seine Nachtigall ist.

Ich denke, dass Sie ein verantwortungsbewußter Unternehmer sind, der für unsere Gesellschaft so wichtig und tragend ist wie jeder gewissenhafter Arbeitnehmer.

Eine makellose Gesellschaft ist von keinem System zu erwarten. Aber die Chance aller Menschen ihre persönliche Zufriedenheit in Würde zu erreichen, ist eine vornehme Verantwortung.
Aber gerade das Geschrei der Übersatten ist ärgerlich. Sie sind im dicksten Reichtum würdelos unzufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 10.02.2019, 11:43
212. Was möchten Sie denn mit diesem einen Beispiel belegen?

"Die Frage ob jemand reich ist und was reich bedeutet, interessiert niemanden".

In Anlehnung an die üblichen Talk-Shows bemängele ich, dass niemals ein sachkundiger Gewerkschaftler zu sehen oder zu hören ist.
Oder wurde einmal irgendwo ein 7 s. Arbeitsvertrag eines Pflegeheimes als nicht tarifgebundener Hausvertrag analysiert, der sowohl unter Trarif bezahlt und darüber hinaus viele tarifvertragliche Rechte aushebelt, analysiert und diskutiert?

Es geht um die Ablehnung des Unrechts, und zwar zwischen ganz unten und ganz oben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 10.02.2019, 11:46
213. Moral, Interessen und Macht

Reiche und Normalverdiende und Arme in ihren moralischen Einstellungen zu bewerten, ist gut. Wichtiger wäre es zu wissen, was die jeweils Betroffenen bereit sind tun, um ihre Lage zu verbessern. Vor allem welche Macht und Mittel sie haben, diese Interessen durchzusetzen. Die Volksvertretungen haben die Aufgabe, hier für ein faires Gleichgewicht zu sorgen. Die Fakten zeigen, dass dies in den letzten 20 Jahren nicht der Fall gewesen ist. Das erarbeitete Wachstum an produktiver Leistung ist massiv ungleich verteilt worden. Oder um es mit Warren Buffet zu bewerten : "Wir haben den Krieg gewonnen". Nun gilt es für die Mehrheit darum, nicht die Sieger zu diffamieren, sondern endlich den gemeinsamen Kampf für einen gerechtfertigten, fairen Anteil an dem Kriegsgewinn anzutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 10.02.2019, 12:06
214. Richtig.

Zitat von Neandiausdemtal
.....aber bitte glauben Sie auch mir. Ich könnte und bin sicher nicht reich. Mitforist Friedrich_Eckard hat unter #207 den wirklich gefährlichen Reichtum gut beschrieben. Es wäre besser, wenn es so eine gefährliche Form von Reichtum gar nicht gäbe.
Der Erklärung in 207 ist im Grunde nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 10.02.2019, 13:13
215.

Zitat von urbuerger
(...) Wer in einem Umfeld geboren wird, in dem man sich von Job zu Job hangeln muss, hat größtenteils nicht die Möglichkeit durch gute Bildung einen Beruf zu ergreifen, der ihm die Möglichkeiten derjenigen eröffnet, die finanziell unabhängig sind und ihre Kinder in bessere Schulen schicken können. Durchlässigkeit des Bildungssystems!
Das stimmt so meiner Meinung nach nicht.
Es ist zwar zweifellos so, dass man heutzutage nicht mehr durch "normale" Arbeit ein Vermögen aufbauen kann, aber dafür gibt es heute unendlich viele andere Möglichkeiten für Leute, die nicht auf den Kopf gefallen sind. Darauf muss man sich eben einstellen.
Ich bin ein Arbeiterkind, beide Eltern waren berufstätig. Nach Beendigung meiner Schulzeit, Bundeswehr und Lehre bin ich Anfang der 90er mit einem klapprigen Wohnmobil in die Schweiz gefahren, habe mir dort eine Arbeitserlaubnis besorgt und habe dort vier Monate hart gearbeitet und im Wohnmobil in Industriegebieten am Strassenrand gehaust.
Für die rund 100.000 DM, die das damals gebracht hat, habe ich mir ein damals sehr günstiges Anwesen mit Wohnhaus und Werkstatt im Osten Berlins gekauft und dort meine kleine Firma aufgezogen.
Jetzt bin ich auf dem Papier mehrfacher Millionär...
Deshalb reagiere ich absolut allergisch auf die Forderungen von extremer Erbschaftsteuer. Es geht den Staat weniger als überhaupt nichts an, wenn ich mein ehrlich, legal und mit harter Arbeit verdientes Vermögen an meine Kinder weitergebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till_wollheim 10.02.2019, 18:42
216. Der wirkliche Skandal ist doch ein ganz anderer!

Die erfolgreichen Menschen päppeln die doofen, faulen und nutzlosen mit durch. Das ist der Skandal! Humanismus ist eine antievolutionäre Veranstaltung und führt zu einer schleichenden Verblödung eines Volkes, denn die Looser haben eine deutlich höhere Reproduktion als die Eliten! Tatsächlich ist es aber so, daß die Looser ohne die Eliten keinen Job hätten und wie Neandertaler leben würden! Und mit der Dritten Welt? Die Armut dort ist noch viel mehr als bei uns eine Folge der Überbevölkerung. Da geht es zunächst mal gegen zu steuern. Alles andere humane hat allenfalls in der Folge zu erfolgen! Und zu guter Letzt: die echten Reichen leben ein ganz normales, unauffälliges Leben, da sie es nicht nötig haben, etwas, was für sie selbstverständlich ist zu exhibitionieren. Diejenigen, die so vulgär ihren Reichtum der Welt präsentieren sind neureiche Kleingeister! - kurz: Parvenüs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Kriwat 08.03.2019, 14:25
217. Warum keine Reichensteuer?

Aber seltsam ist doch schon, dass Merkel und Co. so eine Beißhemmung haben gegenüber den Milliardenerben wie Frau Klatten, um diese Leute endlich mal höher zu besteuern oder? "espressotime" - ist das schon Kommunismus oder Nazitum, wenn man fordert, die Superreichen, die meist nie gearbeitet, sondern schlicht nur geerbt haben, höher zu besteuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 08.03.2019, 15:36
218. Nicht-Reiche und Linken sind genauso egoistisch

Also ob Nicht-Reiche, Arme oder Linke die besseren Menschen wären... Ich finde es auch immer wieder witzig, wie manche das Geld anderer verteilen wollen und es unter dem Deckmantel Gerechtigkeit deklarieren.

Nach meiner Erfahrung sind die Leute, die laut Gerechtigkeit rufen und Anderen Egoismus und Gier vorwerfen auch nicht besser.

Denn es geht meistens ebenso nur um deren egoistischen Vorteil, also mehr Sozialleistungen, höheren Lohn, bessere und frühere Renten, weniger Arbeit usw - also im Prinzip nur um den ureigenen persönlichen Komfort. Der aber jemand anders bezahlen soll.

Meistens kaschiert man diesen Egoismus noch mit dem Vorwand, dass man für die Armen und andere Menschen so viel Gutes tun könnte.

Nein, die weniger gut betuchten und Linken sind auch nicht die besseren und sozialeren Menschen als die Reichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 08.03.2019, 15:46
219. Umfrage bezügl. H4-Empfänger etc.?

Und wenn man eine welweite Umfrage machen würde, ob man Sozialhilfe-Empfänger für faul oder dumm hält - oder bestimmte Ausländer tendenziell für krimineller - würden wohl ähnliche Ergebnisse herauskommen.

Es sind nun mal überall einfache Klischees vorhanden. Und deshalb sind solche simplen Umfragen auch wenig hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22