Forum: Wirtschaft
Studie: OECD fordert strengere Besteuerung von Reichen
DPA

Weltweit gibt es immer mehr Reiche, sie werden immer wohlhabender. Aber die meisten Länder besteuern sie nicht streng genug, rügt die OECD. Auch in Deutschland fehlen demnach spezialisierte Abteilungen in den Finanzämtern.

Seite 1 von 49
franxinatra 13.08.2015, 09:18
1. Was biitschön nutzen Steuern...

wenn sich die Betreffenden die wiederholen können, indem sie sich durch Abschreibungenangebote wieder 'arm' rechnen können; hatte auch keiner durchschaut, als die SPD eine Reichensteuer forderte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 13.08.2015, 09:22
2. Vergleichen Sie nur einmal die Steuern

auf Kapitalerträge (25 %) mit den Lohnsteuersätzen. Das sagt schon alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadenew1 13.08.2015, 09:23
3. Vielleicht sollte man

doch erst einmal die Steuerersparnisschlupflöcher ein für Alle mal eliminieren. Wer reich genug ist, kann auch wie jeder Andere auch, seine Steuern bezahlen. Aber dies wird natürlich nicht passieren, da wäre der Aufstand vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 13.08.2015, 09:24
4.

"In den meisten Industrieländern sind die Steuerbehörden offenbar nicht angemessen auf die Prüfung von Wohlhabenden eingerichtet"

In den meisten Industrieländern sind die Wohlhabenden diejenigen, die den meisten politischen Einfluss ausüben.
Deshalb könnte man die Wohlhabenden eigentlich auch gleich auffordern, sich selbst angemessen zu besteuern....
Es wird deshalb einfach nie passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 13.08.2015, 09:28
5. Keep calm and relax

So lange die politischen Verhältnisse in praktisch allen Ländern der EU so liegen wie sie nun mal liegen können die oberen 3 - 5% der Bevölkerung weiterhin ganz ruhig schlafen.
Und unter einer CDU/ SPD-Regierung ändert sich eh nichts - und in den Finanzämtern schon mal gar nicht.
Der Laie hat kaum realistische Vorstellungen davon, wie es bei den Betriebsprüfungen aussieht; da wird schon seit Jahren gekürzt statt ausgebaut.

Und in spätestens 4 Wochen ist diese Meldung wieder gänzlich vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roari 13.08.2015, 09:30
6. Kapitalkonzentration zerstört die Wirtschaft ..

je mehr Kapital sich in wenigen Haushalten konzentriert desto instabiler wird die Weltwirtschaft. Warum?

Haushalte mit hohen Einkommen geben prozentual weniger von ihrem Einkommen für Konsum aus als Haushalte mit geringeren Einkommen. Das gesparte Geld wird dem Wirtschaftskreislauf vorenthalten und wird erst wieder freigegeben wenn sich jemand anders verschuldet (wenn weniger konsumiert wird kann man übrigens auch nicht mehr sinnvoll investieren).

Die Schuldenkrisen sind nicht individuelle Fehler sondern ein Teil des derzeitigen Kapitalismus. Irgendwer muss Schulden aufnehmen um die Produktion am Laufen zu halten. Verschuldet sich niemand mehr über seine Verhältnisse kommt der ganze Kreislauf langsam zum Erliegen.

Topverdiener stärker zu besteuern ist nicht mehr eine Frage der Gerechtigkeit sondern eine Konsequenz aus der mathematischen Betrachtung der derzeitigen Ökonomie. Kapitalkonzentration zerstört den Wirtschaftskreislauf .. Das System kann nicht funktionieren wenn wir zulassen das die Top 1% immer reicher werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel_Fester 13.08.2015, 09:30
7. Ach ja....

...was ein Wunder, wenn diese Leute in Chefetagen sitzen, Wahlkämpfe finanzieren und direkten Zugriff auf Regierungen haben. Und was Wunder, wenn Kapitaleinkünfte höchstenfalls zu einem Viertel, abhängige Arbeit aber bis fast zur Hälfte besteuert wird. Die einzige wirklich wirksame Abhilfe wäre ein global einheitliches Steuersystem, aber bevor das kommt, wird aus der Erde spontan eine Scheibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moeter1976 13.08.2015, 09:32
8. Sehr lustig....

..... die Finanzbehörden sollen es regeln.

Die machen aber keine Gesetze und wenn es legale Steuerschlupflöcher gibt, können diese nur durch Gesetzesänderungen gestopft,nicht durch Spezialabteilungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g672450 13.08.2015, 09:32
9. Solange...

...in den Bundestagen, Kabinetten, Ober und Unterhäusern...der Länder nur Wohlhabende und Reichen sitzen und nicht Vertreter aus allen Einkommensschichten wird das wohl eine unerfüllte Forderung bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 49