Forum: Wirtschaft
Studie: Vermögen deutscher Haushalte kleiner als in Euro-Krisenländern
Deutsche Bundesbank

Es ist ein verblüffendes Ergebnis: Laut Bundesbank haben deutsche Privathaushalte im Schnitt deutlich weniger Vermögen als jene in Spanien und Italien. Ein Grund: Weniger als die Hälfte der Haushalte ist Eigentümer einer Immobilie.

Seite 1 von 54
Meckermann 21.03.2013, 16:38
1. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern

Zitat von sysop
Es ist ein verblüffendes Ergebnis
Wieso verblüffend? Dass die Südeuropäer sich seit Jahren auf Kosten Deutschlands bereichern ist doch allgemein bekannt. Aber wie sagt man bei der FDP: sinkende Löhne sind ein Zeichen struktureller Verbesserung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Lebowski 21.03.2013, 16:40
2. Unfassbar

Es ist unfassbar.. nicht dass wir so wenig Vermögen haben im vergleich zu den armen und hilfsbedürftigen Mittelmeerstaaten, sondern dass das jetzt auch noch versucht wird herunterzuspielen oder zu erklären. Da gibt es nichts zu erklären, denn die Parameter sind überall gleich. Und selbst wenn der ehemalige Osten Deutschlands den Durchschnitt nicht nach unzten ziehen würde, wäre der Westen alleine immer noch wesentlich ärmer als die Euro Nutznießer. Es ist genau diese himmelschreiende Ungerechtigkeit in der Euro Zone, die an den Politikern im Namen der Gerechtigkeit vorbei geht. Es reicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 21.03.2013, 16:41
3. Vermögensaufbau nicht möglich

zumindest in Ost-Deutschland. Dank Minijobs und Zeit- und Leiharbeit. Die keine Lust mehr darauf hatten sind nach Süd-Deutschland gegangen. So wird Ost-Deutschland den Durchschnitt weiter drücken sry... muss Bayern wohl doch aus dem Bund austreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 21.03.2013, 16:42
4. Krise

so bekommt das Wort "Krise" eine ganz neue Bedeutung.
Wurde Frau Merkel diese Studie bereits vorgelegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 21.03.2013, 16:43
5.

Zitat von sysop
Es ist ein verblüffendes Ergebnis: Laut Bundesbank haben deutsche Privathaushalte im Schnitt deutlich weniger Vermögen als jene in Spanien und Italien. Ein Grund: Weniger als die Hälfte der Haushalte ist Eigentümer einer Immobilie.
Das ist aber nur ein Teil der Wahrheit. Während in den letzten 10, 11Jahren ist ein Deutschland zu einem rasantem Abschmelzen von Vermögen und der Schaffung des größten Niedrigsektors innerhalb der EU gekommen.

Was nämlich bei H4 immer wieder gerne ausgeblendet wird, das wird erst gezahlt, wenn man nichts mehr hat. Auch das formal zugestandene Schonvermögen wird in der Regel nicht berücksichtigt und ein Großteil der H4-ler bekommen erst dann was, wenn sie tatsächlich so arm wie eine Kirchenmaus sind.

So kann man natürlich kein Vermögen aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skaiser5 21.03.2013, 16:44
6. Alles hat seinen Grund...

Nunja, wenn ständig die Armen aus ganz Europa zu uns kommen dürfen, während die Reichen im sonnigen Süden zu Hause bleiben, dann entwickelen sich die Einkommensverhältnisse eben so.
Wir haben nun mal ein paar Kriege verloren, da lässt sich das nur schwer ändern.
Erzieht Eure Kinder anders, damit das wenigstens mit der nächsten Politikergeneration besser wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerwinZwo 21.03.2013, 16:45
7. Gut

Zitat von sysop
Es ist ein verblüffendes Ergebnis: Laut Bundesbank haben deutsche Privathaushalte im Schnitt deutlich weniger Vermögen als jene in Spanien und Italien. Ein Grund: Weniger als die Hälfte der Haushalte ist Eigentümer einer Immobilie.
Gut zu wissen.

Tatsächlich profitieren vom Euro eben nicht "die Deutschen", sondern bestimmte Geldeliten, egal in welchen Ländern. Der Euro ist, wenn die ALDI-Kassiererin aus Leipzig zahlt bzw kurgehalten wird, damit Reiche in ganz Europa, ja, selbstverständlich auch in Deutschland, aber eben auch griechische Reeder usw, noch reicher werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NorthernOak 21.03.2013, 16:45
8. Glaube ich gern,

der Deutsche wird, egal ob reich oder arm, auf vielerlei Art besteuert, mit Gebuehren belastet, wie kein anderer in entwickelten Laendern.

Man sieht an dem Privatvermoegen deutlich, wie es tatsaechlich mit dem angebl. "Reichtum" der Deutschen bestellt ist.
Waehrend sie fleissig arbeiten bleibt nichts uebrig, das Geld verschwindet in Transfers aller Art an die EU, Eurostuetzung, Milliarden verschwinden um Armutseinwanderer aus wirtschaftlichen Gruenden, keine Verfolgten, die soziale Vollversorgung angediehen zu lassen, andere Milliarden um Armutslaender finanz. angebl. zu unterstuetzen, wobei der Loewenanteil in falsche Taschen landet.

Zypern ein Paradies fuer Schwarzgeld hat keine eigene Wirtschaft oder Industrie, sie lebten bisher mit dem Konzept Schwarzgelder durch hohe Zinsen anlocken 11% bis dato, waehrend der Deutsch 2-3% erhaelt.
Auch daran ist die grosse Luege, mit der alternativlosen Rettung aller Pleitelaender auf unsere Kosten als der falsche Weg entlarvt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knipser2013 21.03.2013, 16:46
9. verblüffendes Ergebnis ?

wohl kaum - das hatte man doch schon öfter raus lesen können. Für uns war die "Party" spätestens durch den Euro vorbei. Sicher gibt es auch viele Menschen im Süden den nicht gut geht. Aber wir werden hier so richtig abgezockt, von Steuern (die auch kassiert werden!) bis Lohndumping

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 54