Forum: Wirtschaft
Studie: Vermögen deutscher Haushalte kleiner als in Euro-Krisenländern
Deutsche Bundesbank

Es ist ein verblüffendes Ergebnis: Laut Bundesbank haben deutsche Privathaushalte im Schnitt deutlich weniger Vermögen als jene in Spanien und Italien. Ein Grund: Weniger als die Hälfte der Haushalte ist Eigentümer einer Immobilie.

Seite 2 von 54
a24 21.03.2013, 16:47
10.

Zitat:
Zitat von
So seien etwa nicht alle Vermögensansprüche der Haushalte erfasst wie etwa gegenüber der gesetzlichen Sozialversicherung. Damit aber würden für viele Haushalte "die meisten der Lebensrisiken und Grundbedürfnisse zumindest " abgedeckt.]
Betonung liegt auf 'prinzipiell', denn was von der Rente angesichts der Überschuldung und der zu erwartenden Inflation übrig bleiben wird, bleibt abzuwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daesh 21.03.2013, 16:48
11. Blos keine Vermögensteuer

Bei den Ausreißern nach oben (die den Unterschied zwischen Median und Durchschnitt erklären) müssten sonst wenige sehr viel zahlen und das wäre ungerecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjrauschffm 21.03.2013, 16:48
12. Nichts gemerkt!

In Deutschland wird die Bevölkerung vom Staat ausgeplündert. In Italien z.B. plündert die Bevölkerung den Staat aus. Hat sich mal jemand gefragt, wo Einnahmen aus 2000 Mrd. Schuldenaufnahme hingeflossen sind? Das Land ist pleite aber die ital. Häfen liegen voll mit Luxus-Jachten. Die deutschen politischen Schnarchnasen haben natürlich nicht gemerkt, wie sie über den Tisch gezogen wurden. Mind. die Hälte davon liegt heute auf den Konten der Mafia. Und wenn sich Italien in Kürze bankrott erklärt, darf Fritz Normal wieder den Kopf hinhalten. Viel Vergnügen! gez. R. R.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 21.03.2013, 16:49
13. Dumme Deutsche

Das liegt aber auch an den irrsinnigen Preisen in Deutschland. Und die Einkommen sinken seit 20 Jahren. Dazu kommt der Umweltwahn, der Neubauten enorm verteuert, ohne dass sich die Ersparnis rechnet. Bis in die 70er konnte man normalerweise sein Haus vom Einkommen selber bauen. Jetzt verschachern wir uns diese knappen Altbauten teuer gegenseitig wie Kinder beim murmeln, weil wir sonst nichts haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorsten_Barcelona 21.03.2013, 16:49
14.

Wahrscheinlich werden einige wieder den Schluss daraus ziehen, dass es allen ja viel besser geht als ihnen, obwohl es nicht so ist. Zum einen würde mich ja mal interessieren, welchen Wert man bei den Immobilien angesetzt hat. Den Kaufpreis? Der ist in Spanien mittlerweile um fast 50% gefallen und immer noch zu hoch bewertet. Und wie wurden offene Kredite berücksichtigt. Und natürlich, das mittlere Vermögen ist auch so eine Sache. In Spanien leben mittlerweile etwa 7% der Bevölkerung mittlerweile in extremer Armut und benötigen Lebensmittel vom Roten Kreuz. Damit will ich nicht sagen, dass es in Deutschland alles besser ist, sondern das man die Vermögensverteilung in der Gesellschaft sich genauer anschauen muss, um wirkliche Schlüsse ziehen zu können. Und ausserdem, wie bereits im Artikel und vorher erwähnt, muss man sich die Bewertungskriterien der einzelnen Vermögensanteile genau anschauen, um vergleichen zu können.

Lediglich unzweifelhaft scheint zu sein, dass in allen Ländern die Schere zwischen arm und reich jedes Jahr grösser wird und in allen Ländern vor allem die unteren und mittleren Gesellschaftsschichten für die Krise zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no_angie 21.03.2013, 16:50
15. Werte

ich glaube diese Studio hat in etwa die Aussagekraft eines Kaffeesatzes. Zunächst einmal werden Befragungen zu Grunde gelegt und keine belastbaren Daten. Dann werden Imomilienwerte , die vor allem in Spanien und Italien weit häufiger als hier vorhanden sind,eingerechnet, die wohl eher Wunschdenken denn Tatsache sind. Weiter werden Ansprüche auf Sozial- und Betriebsrenten aussen vorgelassen. Ich glaube die Spanier und Italiener werde ganz überrascht sein, wenn sie lesen, wie reich sie plötzlich sind. Auf nach Spanien...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruthteibold-wagner 21.03.2013, 16:51
16. Materielles alleine macht nicht glücklich

In die Statistik sind immaterielle Werte sehr schwer einzuordnen.

Z.B. dass wir eine höhere Lebensqualität haben als die Leute im Süden. Weil wir z.B. länger arbeiten dürfen, und Arbeit trägt ja zur Selbstverwirklichung und Lebenszufriedenheit bei, weil man da so viele Sozialkontakte hat. Auf die müssen die armen Südländer verzichten.

Oder das Wetter - Bei uns ist es nicht so heiß wie im Süden, wir müssen nicht so sehr unter brütender Hitze leiden.

So ließen sich noch sehr viele Punkte aufführen, die zeigen, dass unsere Lebenslage letztlich doch besser als die der Leute im Süden ist.

Materielles alleine macht nicht glücklich - Ideele Werte sind mindestens genauso wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holtor 21.03.2013, 16:52
17. optional

"gesetzliche Vorsorge für Alter, Arbeitslosigkeit oder Krankheit. Aber auch staatlich finanzierte Bildung an Schulen und Hochschulen falle darunter."

Klar, Spanien und Frankreich sind ja bekanntlich keine Sozialstaaten, Schule und Uni ist da auch wahnsinnig teuer. Schön, das bei diesem Thema der Humor nicht zu kurz kommt.

"Außerdem sei die Neigung der Deutschen, Immobilien zu kaufen, vergleichsweise gering."

Haha. Wenn man also keine Immobilie für 300.000 kauft, sondern die 300.000 anders anlegt, hat man also ein geringeres Vermögen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 21.03.2013, 16:52
18. Schwierige Statistik

Wir haben in den Länder verschiedene Sozialsysteme, von daher ist der Vergleich sehr schwierig. Hat man ein gutes öffentliches Gesundheitssystem und erwirbt durch die Arbeit Ansprüche auf die Rente benötigt man weniger privates Kapital für diese Leistungen.

In Deutschland wird relativ viel abgezogen, dem stehen aber auch Leistungen gegenüber. Der Trend geht aber dahin diese Leistungen wie z.B. die Rentenansprüche oder Gesundheitsleistungen zu kürzen. Dies sind dann versteckte Lohnkürzungen die man erst im Alter bzw. bei Krankheit merkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doitwithsed 21.03.2013, 16:53
19.

Sehr interessant der Unterschied zwischen Medianund Durchschnitt im Vergleich von Deutschland und Spanien.

Die Differenz von 100.000 Euro (Spanien) zu 150.000 Euro (Deutschland) zeigt ganz deutlich, dass die Vermögensungleichheit hierzulande erheblich höher ist. Reiche werden reicher, Arme werden ärmer. Aber das ist ja auch nicht neu, schön nur, dass man es mal im europäischen Vergleich hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 54