Forum: Wirtschaft
Studie: Vermögen deutscher Haushalte kleiner als in Euro-Krisenländern
Deutsche Bundesbank

Es ist ein verblüffendes Ergebnis: Laut Bundesbank haben deutsche Privathaushalte im Schnitt deutlich weniger Vermögen als jene in Spanien und Italien. Ein Grund: Weniger als die Hälfte der Haushalte ist Eigentümer einer Immobilie.

Seite 49 von 54
Lektorat Berlin 22.03.2013, 09:15
480. Ja,

Zitat von pappa_lapapp
MannoMann, was geht in diesem Land eigentlich ab??
das frag ich mich täglich, und gerade eben hab ich mich es wieder gefragt - bei der Rezeption Ihres Posts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 22.03.2013, 09:15
481.

Und wieviel Personen umfasst im Schnitt ein Haushalt in einem der untersuchten südeuropäischen Länder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 22.03.2013, 09:15
482.

Zitat von leser008
(...) Wahrscheinlich ist die Eigentumsquote selbst im Ostkongo und Bungaland höher als in unserem "reichen" Exportwunderland.
Ich bin viel in Sudamerika und kann sagen dass zumindest in Ecuador und Umgebung eigentlich JEDER irgendwo ein Grundstueck oder ein Haeuschen hat.
Ist da ja auch kein Problem, da halt ein vernuenftiger Staat das Eigentum seiner Buerger foerdert, und nicht so wie die honks in der deutschen Politik, erschwert.
In vernuenftigen Staaten gibt es riesige Freibetraege bei der Grunderwerbssteuer(fuer Einheimische zumindest), keine grenzdebilen Vorschriften wie Feinstaubfilter fuer den Wohnzimmerkamin, keine Meldepflicht und ein vernuenftiges Steuerrecht.
Eigentlich exakt genau umgekehrt wie in Deutschland. Dann klappts auch mit dem Hausbau.
In Ecuador kann man zum Beispiel 500 Dollar pro Monat verdienen und zahlt dafuer NICHTS. Und $500 ist dort ordentliches Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 22.03.2013, 09:16
483.

Zitat von maxbee
(...) Abgesehen davon käme ein französischer oder italienischer Politiker kaum auf die Idee sein Volk mit solch schwerwiegenden Zumutungen à la Agenda 2010 zu traktieren - es wäre sein politisches Ende!(...)
Nicht nur sein politisches Ende, wuerde ich annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 22.03.2013, 09:17
484. .

Zitat von sysop
■ Die Neigung der Deutschen, Immobilien zu kaufen, sei vergleichsweise gering.
Das ist absolut richtig und sehr lieb umschrieben. - Bei den Preisen und Bedingungen in D kann die Neigung zum Hauskauf kaum groß sein. Ich weiss nichts, wo der Bürger legal mehr über den Tisch gezogen wird, als beim Hauskauf. Nirgendwo ist der Bürger den Unbilden des Lebens (z.B. kriminellen Baufirmen) mehr schutzlos ausgeliefert als hier. Ausserdem verdoppelt sich bei normaler Finanzierung der sowieso schon zu hohe Kaufpreis.

+++

Bei der Bewertung des Haushaltsvermögens müssen die eingzahlten Sozialversicherungsbeiträge berücksichtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 22.03.2013, 09:18
485.

Zitat von nana22
Wir arbeiten wie die Blöden angepeitscht und enteignet durch Gas Gerd, Vortrags Peer, Westerwelle, Murkel und die Kohle sacken die Reichen ein, die hier keine Steurn mehr zahlen.
Ziemlich gut auf den Punkt gebracht.
Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wertzuwachs2307 22.03.2013, 09:20
486. Was ein Haus im spanischen...

Hinterland wirklich wert ist, darüber kann man vortrefflich streiten. Genau wie über die Studie. Interessant ist allerdings die Vermögensverteilung hier. Da ist Sprengstoff drin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 22.03.2013, 09:27
487.

Zitat von sportsman_g
wenn die Bild Zeitung sich was trauen würde, wäre das ein Hallo Wach an deren steuergeschröpfte Leserschaft.
Die Bildzeitung haelt sich in den letzten Tagen auffaellig bedeckt, faellt mir auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eloperdido 22.03.2013, 09:32
488. falsche Schlussfolgerung?

Interessant finde ich dass der Tenor "Krisenländer häufen Vermögen mit unserem Geld an und deshalb haben wir kein Vermögen" lautet. Am besten durch rot-grüne Ideologie begründet.
Stellt sich niemand die Frage warum der Durchschnittsbürger keine Immobilie besitzt, bzw wieso die Politik hier keine Massnahmen ergreift? Die monatlichen Kosten für Eigenheim und Miete sind ähnlich wenn der Zinssatz für die Immobilie nicht sehr hoch ist. Hauptproblem sind m.E. die Kosten für den Kauf, die der Kleinverdiener schwer aufbringen kann. Solange dies politisch so gewollt ist wird sich daran und an der Besitzverteilung sprich dem durschnittlichen Vermögen auch nichts ändern.
Meine Arbeitskollegen im Ausland kaufen und verkaufen Immobilien bei jedem Umzug, das könnte hier niemand bezahlen, viele schrecken aber auch davor ab sich durch einen Kauf örtlich festzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 22.03.2013, 09:33
489.

Zitat von Dschey
Auch ein Haus hat seine laufenden monatlichen Kosten und da sind diverse dabei die ein Vermieter nicht umlegen kann und die ein Mieter daher einsparen kann.
Genau! Stimmt!
Ein Vermieter verdient gar nicht an seiner Wohnung. Er zahlt nur drauf.
Ist mir bisher noch garnicht aufgefallen.
Danke fuer die Augenoeffnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 49 von 54