Forum: Wirtschaft
Studie zu Arbeitslosen: Nur wenige Hartz-IV-Empfänger faulenzen

Als motiviert und arbeitswillig schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger ein. Eine Studie zeigt: Die Arbeitslosen kümmern sich um ihre Kinder, pflegen Angehörige oder bilden sich fort. Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen. Auch eine härtere Gangart würde daran nichts ändern.

Seite 1 von 20
M. Moore 26.08.2010, 14:20
1. Respekt....

Zitat von sysop
Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen.
SPON, Sie wissen jetzt aber, dass Sie ab sofort wegen dieser Aussage unzählige Male zitiert werden könnten.
Vielleicht sollten Sie diesen Umstand auch einmal näher beleuchten! Wäre auch ein guter Sommerthread!

Beitrag melden
juergw. 26.08.2010, 14:39
2. 80% schlecht ausgebildet ????

Zitat von sysop
Als motiviert und arbeitswillig schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger ein. Eine Studie zeigt: Die Arbeitslosen kümmern sich um ihre Kinder, pflegen Angehörige oder bilden sich fort. Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen. Auch eine härtere Gangart würde daran nichts ändern.
Glaube ich nicht,heute haben doch schon 49 jährige mit dem
Prädikat -zu alt-keine Chance mehr.Oder man gibt sie ihnen
nicht mehr !!

Beitrag melden
mylardis 26.08.2010, 14:39
3. Ein Satz, die Studie zu entlarven, sie ewig ins Archiv zu verbannen...

Zitat von sysop
Als motiviert und arbeitswillig schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger ein. Eine Studie zeigt: Die Arbeitslosen kümmern sich um ihre Kinder, pflegen Angehörige oder bilden sich fort. Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen. Auch eine härtere Gangart würde daran nichts ändern.
"[...]Sie basiert auf Befragungen von mehr als 10.000 Hartz-IV-Empfängern, also auf Selbstauskünften,...[...]"
Wie sagt man im englischsprachigen Raum? Ah, ja: "..'nough said".

Beitrag melden
mr_supersonic 26.08.2010, 14:40
4. Realität

Zitat von sysop
Als motiviert und arbeitswillig schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger ein. Eine Studie zeigt: Die Arbeitslosen kümmern sich um ihre Kinder, pflegen Angehörige oder bilden sich fort. Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen. Auch eine härtere Gangart würde daran nichts ändern.
Auch wenn es Konsorten wie Sarrazin, Westerwelle und co. nicht wahr haben wollen: So wie im Artikel beschrieben sieht die Realität in Deutschland aus. Menschen bekommen keine Arbeit, weil Sie: a) Kinder haben, b) Migrationshintergrund haben, c) gesundheitlich eingeschränkt sind und wegen d) fehlender Bildung.
Und dann gibt es noch zu e) viele Menschen, die selbst trotz Arbeit nicht von ihrem Lohn leben können.

All diese Probleme sind Hausgemacht:
a)- Arbeit + Kind würde mit einer vernünftigen Kinderbetreuung funktionieren
b)- dass Migranten immernoch vorurteilsbeladenen Chefs gegenüberstehen und es dadurch schwerer haben könnte durch offenere Kommunizierung und einen klareren Umgang verhindert werden (z.B. indem man nicht irgendwelche blöden Kampagnen laufen lässt, sondern durch konsequenteres Vorgehen gegen Menschen, die Rassismus schüren)
c)- wenn jeder, der den Spruch "Wir sind ein Wirtschaftsunternehmen, und nicht die Wohlfahrt" einen Euro in einen Fond zahlen würde, könnte man mit diesem Geld sicher einige Unternehmen aukaufen und gegen die Wand fahren, damit der Geldgierige gemeine Manager endlich mal wieder mitkriegt, was im Leben zählt
d)- Bildungsproblematik ist bekannt
e)- Mindestlohn

Alles Probleme, die mit anderer und offenerer "Denke" lösbar wären, ohne die Demokratie und den geliebten Kapitalismus und die Marktwirtschaft abschaffen zu müssen....

Und die drei Hansels, die einfach keinen Bock auf Arbeit haben, sollen ruhig die 370 Euro pro Monat bekommen. Dafür kauft sich dann Ackermann und Co. eine Rolex weniger...

Beitrag melden
Hank_Chinaski 26.08.2010, 14:45
5. titel

Zitat von
Die Motivation der meisten Hartz-IV-Empfänger sei hoch, stellen die Forscher fest: "Sie weisen der Arbeit einen hohen Stellenwert zu". Sie empfehlen zur besseren Vermittlung keine "härtere Gangart gegenüber den Grundsicherungsempfängern", wie sie schreiben, sondern ein "individuelles Eingehen" auf die persönliche Situation. Dafür brauche es allerdings mehr Personal.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es dazu nicht nur mehr Personal braucht. Aber zuerst braucht es qualifiziertes Personal. Das ist nämlich in den mir bekannten Arbeitsämtern schlicht nicht vorhanden.

Zumindest in Berlin regiert nämlich der Zeitvertrag für Leute aus dem Stellenpool. Diese Menschen haben oft genug genau so viel Angst vor Arbeitslosigkeit wie ihre Klienten.

Beitrag melden
Alf.Edel 26.08.2010, 14:46
6. Nur wenige Hartz-IV-Empfänger faulenzen

Zitat von sysop
Als motiviert und arbeitswillig schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger ein. Eine Studie zeigt: Die Arbeitslosen kümmern sich um ihre Kinder, pflegen Angehörige oder bilden sich fort. Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen. Auch eine härtere Gangart würde daran nichts ändern.
So schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger selbst ein.
Ja, und ich bin der fleißigste Arbeitnehmer Deutschlands! Ach was, der ganzen Welt!!!
So zumindestens meine Selbsteinschätzung...
;)

Beitrag melden
Nonvaio01 26.08.2010, 14:46
7. Natuerlich haben H4 keine chance

[QUOTE=sysop;6107817] Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen. Auch eine härtere Gangart würde daran nichts ändern. QUOTE]

Hallo,

natuerlich haben die keine chance, denn nach jahren der Vorurteile, dem schlecht machen von Charakter, boeswilligen unterstellungen, bis hin zur Hetzjagt wie im Mittelalter, hat sich ein gewisses Bild ueber H4 empfaenger gepraegt, das nicht mehr aus den Koepfen der Buerger zu entfernen ist.
Ein dank an die Politiker wie Westerwelle.

Beitrag melden
kundrie 26.08.2010, 14:48
8. Na sowas!?

Ich und viele andere dauerdiskriminierte, bepöbelte, beschimpfte und medial drangsalierte Hartz-IV-EmpfängerInnen würden sich SEHR freuen, wenn dieses Studienergebnis im SPIEGEL und in SPON etwas prägnanter und auffallender dargestellt würde. Müsste sein, um dieser permanenten Abqualifizierung und Klischierung (alle fett, dumm, faul und Alkoholiker...) mal wenigstens etwas entgegenzusetzen.

Nicht dass wir noch Hoffnung hätten, dass es hilft - der mediale Moloch war sich zu lange zu einig. Die Entsolidarisierung und Desozialisierung dieser Gesellschaft schreitet heftig voran. Und mal wieder gibt es viel mehr Leute, die mitbrüllen, als solche, die sich Gedanken machen, ob das so auch richtig ist, was die Wirtschafts- und Politikverbrecher vortönen.

Beitrag melden
lloretta 26.08.2010, 15:04
9. Lieber Alf.Edel

Zitat von Alf.Edel
So schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger selbst ein. Ja, und ich bin der fleißigste Arbeitnehmer Deutschlands! Ach was, der ganzen Welt!!! So zumindestens meine Selbsteinschätzung... ;)
...das bin doch schon ich! !-))

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!