Forum: Wirtschaft
Studie zu Arbeitslosen: Nur wenige Hartz-IV-Empfänger faulenzen

Als motiviert und arbeitswillig schätzen sich die meisten Hartz-IV-Empfänger ein. Eine Studie zeigt: Die Arbeitslosen kümmern sich um ihre Kinder, pflegen Angehörige oder bilden sich fort. Wer auf Jobsuche ist, hat allerdings wenig Chancen. Auch eine härtere Gangart würde daran nichts ändern.

Seite 11 von 20
Oi!Olli 26.08.2010, 20:56
100. Titel

Zitat von herberger
Und die von Ihnen beschriebenen Rentner haben nichts zu ihrer Situation beigetragen? Nochmal langsam zum Mitschreiben: Wenn ich in der Schule etwas lerne, dann einen vernünftigen Beruf erlerne und in diesem Beruf fleißig und gewissenhaft arbeite, kann ich garnicht in so eine Situation kommen!
Guter Witz.

Was die damals gelernt haben war eine ordentliche Arbeit. Und früher auch gut bezahlt.

Ich möchte übrigens mal sehen wie die Leute zurecht kommen würden wenn all die Leute die ja "nix gelernt haben" niemals gearbeitet hätten, denn die meisten Jobs sind ja nicht da weil irgendwelche Leute Langeweile haben und sich denken machen wir doch mal ne Firma auf und stellen Leute ein. Nein diese Leute scheint man ja zu brauchen.

Es gibt viele Jobs die schlecht bezahlt werden aber ich kann dich schon jammern hören wenn man den ganzen Müll selber auf die Deponie bringen muss oder Pakete nur noch durch private Kurierdienste (und zu einem absurd hohen Preis) verschickt oder wenn die Toiletten wieder nicht geputzt wurden.

Alles Jobs die in den meisten Fällen sehr mies bezahlt werden.

Dann hätten wir noch Pflegekräfte und das meiste Stationspersonal in Krankenhäuser möchtest du wirklich darauf verzichten?

Die meisten haben sogar was gelernt aber wirklich gut bezahlt werden die auch nicht.

Beitrag melden
Dodol 26.08.2010, 21:07
101. Hartzer Käse

Ja, ja die übliche Sozialstatistik.

Eine wissentschaftliche Untersuchung die auf Selbstauskünften nach dem Motto "sag mir das du gut bist" beruht, macht den Bock zum Gärtner.

Auch wenn man H4er die "sich um Kinder oder um die Pflege von Verwandten kümmern oder sich selber weiter bilden" nicht dazu verpflichtet sieht, nach Arbeit zu suchen, und sie deswegen automatisch aus der Drückebergerliste rausstreicht, kann man solch eine Studie gleich lassen.

Zudem sind die meisten Weiterbildungsmassnahmen reine Alibiveranstaltungen und bringen nichts ausser noch mehr Staatsschulden.

Typisch deutsche Sozialstudie. Man definiert sich die Welt wie man sie sehen will.

Beitrag melden
naabaya 26.08.2010, 21:34
102. Anonymität

Zitat von a.mey
wenn ich mich in unserem kleinen dorf in norddeutschland umhöre bei den anderen einwohnern,wird mir angst und bange. der hartz 4 empfänger ist hier (und somit wahrscheinlich auch anderenorts) der neue sündenbock. er hat scheinbar an den stammtischen den vormals gefürchteten àusländer``von dieser position verdrängt. die hiesige gemeine dorfbevölkerung einschliesslich der grundschullehrerin halten pauschal alle hartz 4 empfänger für faulenzende arbeitsunwillige, rauchene ,saufende leute, die ihre kinder weder erziehen noch ernähren können. oft höre ich vorschläge, ihnen die kinder am besten zu entziehen wenigstens wochentags(die lehrerin) und/oder die einteilung zum arbeitsdienst einzuführen. die worte die benutzt werden sind so markig,dass ich manchmal den ruf nach einer starken hand die mal durchgreift zu vernehmen meine. ich glaube unser sozialer friede ist schon länger keiner mehr, und dass die politiker hier wirklich nicht weiter zündeln dürfen. ich glaube die situation ist schon viel brenzliger als viele das überhaupt vermuten.
Ihr Problem ist, dass auf dem Dord die Hartzler nicht in der Anonymität der Großstädte verschwinden können. Natürlich gibt es in den Dörfern einige exemplarische Beispiele für Arbeitsunwillige. Diese führen sich leider entsprechend auf. Allerdings müßte auch die Grundschullehrerin die anderen Hartzler kennen, die infolge von Krankheit. Alter etc. auf diese Art leben müssen.

Beitrag melden
Achim 26.08.2010, 21:40
103. Tja ...

Zitat von kedal
Nach meinem Abi 2009 habe ich ohne jegliche ausbildung oder studium in 3 verschiedenen firmen vollzeit gejobbt. Für jeden dieser jobs habe ich nie länger als eine Woche gesucht. Gehalt lag jedesmal zwischen 8 und 10 Euro. Die Arbeit die ich verrichtet habe hätte wirklich jeder machen können.... Auch wenn ich gerne glauben würde und auch immer geglaubt habe was in diesem artikel steht. Nach dieser erfahrung fällt es mir sehr schwer.
Tja ... wenn die jeweilige Firma für das Geld einen fitten 19jährigen Abiturienten bekommt, wird sie doch keinen arbeitslosen, 45-jährigen ehemaligen Hauptschüler einstellen, oder?

Beitrag melden
Alf.Edel 26.08.2010, 21:42
104. Verwunderung?

Zitat von a.mey
ich glaube unser sozialer friede ist schon länger keiner mehr, und dass die politiker hier wirklich nicht weiter zündeln dürfen. ich glaube die situation ist schon viel brenzliger als viele das überhaupt vermuten.
Ja wundert Sie das wirklich, wenn Sie einige posts von nicht arbeitenden Leuten hier durchlesen?
Da wird nach Gründen gesucht, warum diese oder jene Arbeit nicht ausgeführt werden kann, der Rücken ist's halt oder irgendwas anderes. Da wird vorgerechnet, dass es für die Gesellschaft billiger sei, alle arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen abzuschaffen und die Leute einfach in Ruhe zu lassen.
Da werden Schuldige für's eigene Versagen gesucht, mal sind's die bösen Unternehmer, mal die ganze Gesellschaft. Tja, wenn die mich nicht will, soll sie halt für mich zahlen!
Das aber die arbeitende Masse jeden Morgen aufstehen und auch nicht unbedingt freudestrahlend zur Arbeit fahren muß, um dort (schwer)körperlich oder geistig zu malochen, dass sieht von denen keiner! Da fragt der Chef auch nicht, ob man heute gut drauf und fit genug für die Arbeit ist.
Es ist letztendlich alles eine Einstellungssache! Und wenn ich die Einstellung von einigen hier lese, wundert mich nichts mehr...

Beitrag melden
zynik 26.08.2010, 21:50
105. leider wahr

Zitat von a.mey
wenn ich mich in unserem kleinen dorf in norddeutschland umhöre bei den anderen einwohnern,wird mir angst und bange. der hartz 4 empfänger ist hier (und somit wahrscheinlich auch anderenorts) der neue sündenbock. er hat scheinbar an den stammtischen den vormals gefürchteten àusländer``von dieser position verdrängt. die hiesige gemeine dorfbevölkerung einschliesslich der grundschullehrerin halten pauschal alle hartz 4 empfänger für faulenzende arbeitsunwillige, rauchene ,saufende leute, die ihre kinder weder erziehen noch ernähren können. oft höre ich vorschläge, ihnen die kinder am besten zu entziehen wenigstens wochentags(die lehrerin) und/oder die einteilung zum arbeitsdienst einzuführen. die worte die benutzt werden sind so markig,dass ich manchmal den ruf nach einer starken hand die mal durchgreift zu vernehmen meine. ich glaube unser sozialer friede ist schon länger keiner mehr, und dass die politiker hier wirklich nicht weiter zündeln dürfen. ich glaube die situation ist schon viel brenzliger als viele das überhaupt vermuten.
Leider kann man diese Erfahrungen nur bestätigen. Die HartzIV-Bezieher haben "die Ausländer" als Zielgruppe abgelöst. Aber genau dies war und ist politisch so gewollt.
Auf der einen Seite dienen sie als Frustventil, auf der anderen Seite sorgt die Angst irgendwann selbst dazuzugehören dafür, auch den letzten Drecksjob anzunehmen.

Der neue Rassismus richtet sich weniger nach der Hautfarbe, sondern nach dem sozialen Status.

Früher hiess es "Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg", heute "Die HartzIV-Empfänger leben von meinen Steuergeldern". Je weniger man persönlich mit dieser Bevölkerungsgruppe zu tun hat, desto größer ist der Hass auf sie. Die Logik ist die gleiche.

Bin mal gespannt, ob wir in der Hinsicht eine neue Variante von Rostock-Lichtenhagen erleben werden.
Der Mob applaudiert den Zündlern a la Sarrazin ja schon fleissig. Thilo gibt dem Affen Futter.
...und währenddessen werden andernorts im großen Stil weiterhin fleissig die Taschen vollgestopft.
Ein Schelm, wer da Zusammenhänge sieht.

Beitrag melden
Oi!Olli 26.08.2010, 21:57
106. Titel

Zitat von bhayes
und dann nach 1, 2, 3 Jahren schauen, wieviele Arbeit haben. Wenn ich das schon höre "Selbstauskunft", was kann man da erwarten...
Vielleicht eine Million?

Wo sollen denn die Arbeitsplätze herkommen?

Beitrag melden
a.maniac 26.08.2010, 22:25
107. richtige beobachtung!

Zitat von a.mey
wenn ich mich in unserem kleinen dorf in norddeutschland umhöre bei den anderen einwohnern,wird mir angst und bange. der hartz 4 empfänger ist hier (und somit wahrscheinlich auch anderenorts) der neue sündenbock. er hat scheinbar an den stammtischen den vormals gefürchteten àusländer``von dieser position verdrängt. die hiesige gemeine dorfbevölkerung einschliesslich der grundschullehrerin halten pauschal alle hartz 4 empfänger für faulenzende arbeitsunwillige, rauchene ,saufende leute, die ihre kinder weder erziehen noch ernähren können. oft höre ich vorschläge, ihnen die kinder am besten zu entziehen wenigstens wochentags(die lehrerin) und/oder die einteilung zum arbeitsdienst einzuführen. die worte die benutzt werden sind so markig,dass ich manchmal den ruf nach einer starken hand die mal durchgreift zu vernehmen meine. ich glaube unser sozialer friede ist schon länger keiner mehr, und dass die politiker hier wirklich nicht weiter zündeln dürfen. ich glaube die situation ist schon viel brenzliger als viele das überhaupt vermuten.
tja...
egal in welcher Gegend ich hinkomme wird behauptet dass es dort mit den saufenden & schmarotzenden H4lern besonders schlimm ist. Ich kann ihre Beobachtung nur bestätigen. überall das gleiche bild.

Die massive Propaganda div. Massenmedien hat gewirkt...

sicherlich kennt jeder irgendwo ein paar Leute die sich eingerichtet haben mit H4, aber erstens gestehe ich denen auch ein Recht auf ein Leben in Menschenwürde und zweitens ist dem so das schlechte Beispiele mindestens um Faktor 10 mehr auffallen als gute.

Beitrag melden
Oi!Olli 26.08.2010, 22:40
108. Titel

Zitat von Alf.Edel
Ja wundert Sie das wirklich, wenn Sie einige posts von nicht arbeitenden Leuten hier durchlesen? Da wird nach Gründen gesucht, warum diese oder jene Arbeit nicht ausgeführt werden kann, der Rücken ist's halt oder irgendwas anderes. Da wird vorgerechnet, dass es für die Gesellschaft billiger sei, alle arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen abzuschaffen und die Leute einfach in Ruhe zu lassen. Da werden Schuldige für's eigene Versagen gesucht, mal sind's die bösen Unternehmer, mal die ganze Gesellschaft. Tja, wenn die mich nicht will, soll sie halt für mich zahlen! Das aber die arbeitende Masse jeden Morgen aufstehen und auch nicht unbedingt freudestrahlend zur Arbeit fahren muß, um dort (schwer)körperlich oder geistig zu malochen, dass sieht von denen keiner! Da fragt der Chef auch nicht, ob man heute gut drauf und fit genug für die Arbeit ist. Es ist letztendlich alles eine Einstellungssache! Und wenn ich die Einstellung von einigen hier lese, wundert mich nichts mehr...
Mangelnde Qualifikation ist ein Grund. Sehen die Arbeitgeber genau so aber vielleicht fallen die ja auch nur auf die Ausreden rein.

Du würdest doch auch keinen Maurer einstellen damit der bei dir die Büroarbeit macht wenn der von Word und Co keine Ahnung hat oder?

Genau so wenig würdest einen Bürokaufmann im Bau arbeiten lassen du nimmst die Leute die dafür qualifiziert sind.

Und auch bei den geringen Arbeiten gibt es Qualifikationen.

Es gibt Arbeit die kann jeder machen das stimmt aber diese Jobs sind sehr schnell belegt.

Und wenn du meinen Post meinst wo ich was von Rücken geschrieben habe dann lies den noch mal genau. Das war nur ein Teil des Posts in dem es um Erntehelfer ging, ich hab noch mehr Kriterien aufgezählt.

In meinen anderen Posts ging auch darum das es schlicht nicht genug Jobs gibt und diese auch nicht auf Bäumen wachsen. Man braucht auch Leute die für diese Arbeit bezahlen wollen und auch ob sie zusätzliche Arbeitskräfte nötig haben.

Du kannst auch deinen Teil dazu leisten nur noch Produkte kaufen die a) hier hergestellt werden und b) die größtenteils noch in Handarbeit gefertigt wurden. Keine E-Mails mehr verschicken sondern Briefe benutzen. Nicht selber einkaufen sondern jemanden dafür einstellen. Für den Garten gilt das gleiche. Und falls du jemanden hast der im heim wohnt Spende ans Heim damit die neues personal einstellen können.

Beitrag melden
Oi!Olli 26.08.2010, 22:41
109. Titel

Zitat von Alf.Edel
Ja wundert Sie das wirklich, wenn Sie einige posts von nicht arbeitenden Leuten hier durchlesen? Da wird nach Gründen gesucht, warum diese oder jene Arbeit nicht ausgeführt werden kann, der Rücken ist's halt oder irgendwas anderes. Da wird vorgerechnet, dass es für die Gesellschaft billiger sei, alle arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen abzuschaffen und die Leute einfach in Ruhe zu lassen. Da werden Schuldige für's eigene Versagen gesucht, mal sind's die bösen Unternehmer, mal die ganze Gesellschaft. Tja, wenn die mich nicht will, soll sie halt für mich zahlen! Das aber die arbeitende Masse jeden Morgen aufstehen und auch nicht unbedingt freudestrahlend zur Arbeit fahren muß, um dort (schwer)körperlich oder geistig zu malochen, dass sieht von denen keiner! Da fragt der Chef auch nicht, ob man heute gut drauf und fit genug für die Arbeit ist. Es ist letztendlich alles eine Einstellungssache! Und wenn ich die Einstellung von einigen hier lese, wundert mich nichts mehr...
Mangelnde Qualifikation ist ein Grund. Sehen die Arbeitgeber genau so aber vielleicht fallen die ja auch nur auf die Ausreden rein.

Du würdest doch auch keinen Maurer einstellen damit der bei dir die Büroarbeit macht wenn der von Word und Co keine Ahnung hat oder?

Genau so wenig würdest einen Bürokaufmann im Bau arbeiten lassen du nimmst die Leute die dafür qualifiziert sind.

Und auch bei den geringen Arbeiten gibt es Qualifikationen.

Es gibt Arbeit die kann jeder machen das stimmt aber diese Jobs sind sehr schnell belegt.

Und wenn du meinen Post meinst wo ich was von Rücken geschrieben habe dann lies den noch mal genau. Das war nur ein Teil des Posts in dem es um Erntehelfer ging, ich hab noch mehr Kriterien aufgezählt.

In meinen anderen Posts ging auch darum das es schlicht nicht genug Jobs gibt und diese auch nicht auf Bäumen wachsen. Man braucht auch Leute die für diese Arbeit bezahlen wollen und auch ob sie zusätzliche Arbeitskräfte nötig haben.

Du kannst auch deinen Teil dazu leisten nur noch Produkte kaufen die a) hier hergestellt werden und b) die größtenteils noch in Handarbeit gefertigt wurden. Keine E-Mails mehr verschicken sondern Briefe benutzen. Nicht selber einkaufen sondern jemanden dafür einstellen. Für den Garten gilt das gleiche. Und falls du jemanden hast der im heim wohnt Spende ans Heim damit die neues personal einstellen können.

Beitrag melden
Seite 11 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!