Forum: Wirtschaft
Studie zu EU-Freihandel mit den USA: Deutschland winken 180.000 neue Jobs
DPA

Deutschland würde vom EU-Freihandel mit den USA enorm profitieren: Fast fünf Prozent mehr Wirtschaftsleistung und 181.000 neue Jobs sind laut einer Studie möglich. Der Handel mit Ländern wie China oder Russland würde einbrechen.

Seite 1 von 18
theobserver01 17.06.2013, 14:12
1. viertel bis halbe million jobs

Ich kenne Studien von mirakulösen Instituten, die sogar noch viel mehr Beschäftigungsmaßnahmen vorhersagen. Der Knaller, Jobs für Alle, Vollbeschäftigung ist wieder in greifbar nähe. Da es kein mathematisches Model gibt, was in der Lage ist, die Zukunft der Wirtschaft exakt zu beschreiben, ist auch diese Nachricht wieder nur politische Werbung, ohne Details zu hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ullibulli09 17.06.2013, 14:15
2. Bertelsmacht ... einfach unglaublich!

Es ist schon beängstigend, wie groß die Macht der Bertelsmann-Stiftung und damit direkt von Bertelsmann, weil ohne Liz Mohn läuft da nichts, geworden ist.
Mich würde mal interessieren, wie groß der Vorteil von Bertelsmann ist, die immerhin stark in den USA verteten sind.
Ich finde es unglaublich, dass der Spiegel sowas unkommentiert lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 17.06.2013, 14:15
3. Wer sich auf wessen Weisung

hier versucht gesund zu rechnen?
Die Untersucher sollten ihre Modelldaten und Parameter untersuchen. Der hochwertigere US-Markt ist/wird durch Lobbyisten abgeschottet.
Und insbesondere der junk- und Montsanto-sektor der US-Produktion 'made in China' waere fuer die mitdenkenden Europaer nicht akzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thaeve 17.06.2013, 14:23
4.

Zitat von sysop
Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung und des Ifo-Instituts.
Na Hurrah.
Daher weht also der Wind.
Besonders das Loblied darauf es ja nicht auf Zölle zu beschränken, sondern dass die versprochenen Jobs nur kommen, wenn ...
Zitat von sysop
...zusätzlich Handelshemmnisse wegfallen, zum Beispiel unterschiedliche Qualitäts- und Rechtsstandards, Verpackungs- oder Zulassungsvorschriften.
Ich will aber hierzulande keine amerikanischen Qualitäts- und Rechtsstandarts oder Zulassungsvorschriften.
Vielen Dank, ihr dürft euren Genmais behalten, was nur das bekannteste einer Vielzahl von 'Erleichterungen' für die Industrie wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurudotorg 17.06.2013, 14:24
5. Was dahinter wirklich steckt...

...ist die Forderung der US Seite nach der Anerkennung von Trivialpatenten, die Durchsetzung von Schadensersatzforderungen im Fantastillionenbereich bei Urheberrechtsverletzungen und das Abziehen aller irgendwie (aus US Sicht) interessanter Daten in die USA. Da das nicht so verlockend klingt, holt man eben den alten Hut Vollbeschäftigung hervor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilminster 17.06.2013, 14:24
6. nur die finanziellen Nachteile aufgelistet

Und was ist, wenn zum Abbau von "Handelshemmnissen" dann solche Nettigkeiten verlangt von uns werden wie der Verzehr genveränderter Nahrungsmittel am besten ohne Kennzeichung damit die amerikanischen Agrokonzerne richtig absahnen können. Wurden diese Nachteile auch berücksichtig oder sind die dem Ifo-Institut einfach egal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwigsburger 17.06.2013, 14:25
7. Winken die Jobs zur Begrüßung ...

.... oder zum Abschied?

Wer traut heute noch einer Studie? Ich zumindest nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich_auch_nicht 17.06.2013, 14:25
8.

Die Wirtschaftskraft Europas wird vielleicht um 5% zunehmen - dafür aber mit Sicherheit auch die Einflussnahme der USA (sprich: Wallstreet) auf die EU um 100%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musikimohr 17.06.2013, 14:25
9. Was ist diese

Was ist diese Studie noch wert, wenn Entscheidungsträger in den USA dank PRISM intimste Details über alle Mitarbeiter dieser Studie incl. aller Entscheidungsträger bei IFO und Bertelsmann in den Händen halten?

Dann kann man doch das Ergebnis voraussagen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18