Forum: Wirtschaft
Studie zu EU-Freihandel mit den USA: Deutschland winken 180.000 neue Jobs
DPA

Deutschland würde vom EU-Freihandel mit den USA enorm profitieren: Fast fünf Prozent mehr Wirtschaftsleistung und 181.000 neue Jobs sind laut einer Studie möglich. Der Handel mit Ländern wie China oder Russland würde einbrechen.

Seite 6 von 18
PK2011 17.06.2013, 15:13
50.

Zitat von sysop
Deutschland würde vom EU-Freihandel mit den USA enorm profitieren: Fast fünf Prozent mehr Wirtschaftsleistung und 181.000 neue Jobs sind laut einer Studie möglich. Der Handel mit Ländern wie China oder Russland würde einbrechen.
Nettes Gedankenspiel. Das Ergebnis im Sinne der multinationalen Companies schöngerechnet.
Mir fehlt der Step 2, die USA führen den EUR ein.

Dann verdoppeln sich wahrscheinlich die Arbeitsplatzeffekte und keiner weiss mehr wohin vor Reichtum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgemeister 17.06.2013, 15:14
51. Warum immer so schlampig?

Ich habe noch mal genau nach gerechnet und bin dabei sogar auf exakt 181.397 Jobs gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradigm 17.06.2013, 15:14
52. Da müssten man aber auch mal den Aufwand gegenrechnen

Allein was die Qualitätsstandards, Zulassungsbestimmungen, etc. angeht, wird das kaum zu machen sein. Dann müssten die USA ja am Ende noch das metrische System einführen... oder der Rest der Welt das "System" der USA?

Und wenn "wir" mehr oder weniger alles aus den USA übernehmen würden, dann wären hier auf einmal so Sachen wie Ü-Eier verboten und überall müssten Idiotenhinweise draufstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 17.06.2013, 15:14
53. Irak

Zitat von muellerthomas
:-) Ein aktuelleres Beispiel fällt Ihnen nicht ein?
Nun ja, das der Irak nicht zur warung der Menschenrechte angegriffen wurde (obwohl ich dem Saddam keine Träne hinterherweine) dürfte wohl klar sein. Hätte das Land kein Öl wäre dort vermutlich seit 80 Jahren friede (o.K. Mit Muslimischer Bevölkerung utopisch)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pakalolo 17.06.2013, 15:16
54. Ich habe Angst davor...

...was unsere Politiker da anrichten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 17.06.2013, 15:17
55.

Zitat von Spiegelleserin57
Schon jetzt zeichnet sich ab dass nur Billigarbeitskräfte angestellt werden und das wird sich nicht ändern. Wir werden weiter zu Dumpinglöhnen arbeiten.
Echt? Das zeichnet sich ab, wo die Freihandelszone noch nicht mal in der Theorie existiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindejung 17.06.2013, 15:20
56. dann wählen Sie die Linkspartei, das ist die letzte Chance

Zitat von pakalolo
...was unsere Politiker da anrichten...
Das neoliberale Kartell wird Ihnen nicht helfen, im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 17.06.2013, 15:22
58. Woran erinnert mich das?

An ein Provinzbürgermeisterle, das uns den neuen Gewerbepark schmackhaft machen will mit der Aussicht auf hundert neue Arbeitsplätze auf der grünen Wiese, während zweihundert in der Innenstadt dadurch vernichtet werden.

"Kinderlein lasst mich ein" säuselte der Wolf zu den siebenundzwanzig EU-Geißlein "Ich habe Arbeitsplätze im Körbchen mitgebracht"
Der Rest der Geschichte dürfte bekannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goggeli 17.06.2013, 15:22
59. Handel schafft Wohlstand

@quark@mailinator.com Natürlich schafft auch Handel Wohlstand. Ohne Handel könnten sie sich nämlich ihre ganzen schönen produzierten materiellen Güter in den Arsch stecken. Warum zählen bei ihnen eigentlich nur materielle Güter zum Wohlstand? Ist Spiegel kein Zeichen von Wohlstand? Und *hüstel* warum kaufen sie nicht Anteile an großen Konzernen? Neidisch? Angst dass die Spekulation schief geht? Naja, wie sie im Grunde selbst schon festgestellt haben, wird ihre Spekulation kein Kapital in großen Konzernen anzulegen, schief gehen. Schließlich werden die ja sooo erfolgreich sein. Damit will ich übrigens nicht sagen, dass sie sich, wenn sie vor allem von ihrer Arbeit leben, mit dem Kapital identifizieren und den Kampf um bessere Arbeitsbedingungen, weniger Arbeit, mehr Lohn/Geld aufgeben sollen. Das unterliegt für jeden der ständigen Prüfung und Spekulation auf eigene zukünftige Lebensverhältnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18