Forum: Wirtschaft
Studie zu Freihandelsabkommen: Deutschland könnte mit 160.000 Jobs profitieren
Getty Images

Hoffnung für die deutsche Wirtschaft: Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wäre die Bundesrepublik ein großer Profiteur eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA. Die wirtschaftsnahe Organisation rechnet mit steigenden Löhnen und bis zu 160.000 neuen Jobs.

Seite 1 von 26
gsm900 04.10.2013, 08:16
1. Die Botschaft les ich wohl

Zitat von sysop
Hoffnung für die deutsche Wirtschaft: Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wäre die Bundesrepublik ein großer Profiteur eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA. Die wirtschaftsnahe Organisation rechnet mit steigenden Löhnen und bis zu 160.000 neuen Jobs.
allein mir fehlt der Glaube.

Den Euro hat man mit den gleichen Märchen versüsst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cassandra105 04.10.2013, 08:17
2.

Zitat von sysop
Hoffnung für die deutsche Wirtschaft: Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wäre die Bundesrepublik ein großer Profiteur eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA. Die wirtschaftsnahe Organisation rechnet mit steigenden Löhnen und bis zu 160.000 neuen Jobs.
Dass mit dem Freihandelsabkommen mal eben ein Haufen Gesetze ausgehebelt werden bzw die USA dagegen dann einfach klagen können, ist natürlich egal. Hauptsache Jobs.

Warum nicht Arbeitshäuser einführen? Da sind ein paar Millionen Jobs drin. Das ganze Drumherum scheint ja völlig egal zu sein. Hauptsache Jobs schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 04.10.2013, 08:20
3. Der Pakt

mit dem Genmais Teufel... Verkauft Euch für evtl. = vielleicht = vielleicht auch nicht 160.000 Arbeitsplätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pommbaer123 04.10.2013, 08:20
4.

Ein Lohnanstieg unter der Inflationsrate trotz Freihandelszone ? Die, die das entscheiden im Bund oder der EU bekommen jeden ersten ihre Löhne angepasst..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renfield_ 04.10.2013, 08:22
5. wie schön:

wie schön:"der Export ... könnte wachsen ...". Ist damit der Export gemeint, der zwar bedrucktes Dollar-Papier bringt aber keinen Wohlstand? Beim Griechenland-Export gibt es Zahlen auf dem Kontoauszug, bringt genauso wenig. Wir müssen uns klar machen, dass momentan nur ein Tausch Ware gegen Ware frei von Beschiss ist. Leider. Was wollen wir von den USA importieren? Microsoft CDs? Öl und Gas dürfen aus den USA per Gesetz nicht exportiert werden, in den USA werden keine Jeans mehr gefertigt (!) alles kommt aus Asien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainyboy 04.10.2013, 08:24
6. dumm nur

das Siemens & Co vereinzelt jedes Jahr 30.000 stellen oder mehr abgebaut haben.. somit sind wir trotzdem im Minus.. wenn man aber nun ein Paar Leute als ein Euro Sklaven anheuert so ca 160.000 dann steigen auch die Gehälter von Managern sehr gut um 0,9 %

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rickie 04.10.2013, 08:24
7. Geld ist nicht alles

Und zur Zeit hätte ich ja gern mehr Vorsicht und mehr Abstand bezüglich den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000049172 04.10.2013, 08:26
8. bitte nicht schon wieder...

diese unsägliche alles-Gute-kommt-aus-USA-Platte.

Wir könnnen sie schlichtweg nicht mehr hören und wollen auch keinen Monsanto-food.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.w 04.10.2013, 08:26
9. Was um Himmelswillen...

...sollen die Schreiberlinge von Liss Mohn auch anderes erfinden ohne ihren Arbeitsplatz zu gefährden?

Lächerlich!

Wie wurden PPP-Projekte in den Himmel geschrieben? Und jetzt?
Floppen alle aus Sicht des Bürgers! Profitieren tut einzig das Großkapital!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26